Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Deutschland

BERLIN - Um den Treibhausgas-Ausstoß bis zum Jahr 2050 komplett zu neutralisieren, haben 16 Bundestagsabgeordnete der Union ein neues Konzept zur Einführung eines CO2-Preises vorgelegt.

12.07.2019 - 06:06:24

Unions-Abgeordnete legen neues Konzept für CO2-Preis vor. Die bisher diskutierte Ausweitung des EU-Emissionshandels unter anderem auf den Verkehr wäre aus ihrer Sicht ebenso wie eine neue CO2-Steuer "für sich alleine nicht zielführend", heißt es in einem Positionspapier der Parlamentariergruppe, aus dem die "Rheinische Post" (Freitag) zitiert.

Die Unionspolitiker sprachen sich für einen CO2-Preis aus, der aus einem festen Sockelbetrag als Festpreis für die Tonne Kohlendioxid und einem Marktpreisanteil bestehen soll, der durch den Emissionshandel frei ermittelt wird - abhängig von der zulässigen CO2-Menge, die der Staat festlegt. Der staatlich definierte Festpreis soll demnach schrittweise steigen, andere Abgaben wie etwa die Stromsteuer sollen im Gegenzug schrittweise gestrichen werden. Ziel sei es, Verbraucher und Unternehmen nicht mehr zu belasten.

Über den Marktpreis würden in den kommenden Jahren zusätzliche CO2-Preissteigerungen erfolgen. Die so entstehenden Überschüsse solle der Staat zurückgeben "in Form von Programmen, die Bürger und Unternehmen, insbesondere einkommensschwache Haushalte beim Energiesparen unterstützen", heißt es in dem Papier mit dem Titel "Unser Weg zur grünen Null". Auch für Mieter und Menschen, die auf dem Land auf ein Auto angewiesen sind, solle es besondere staatliche Hilfen geben. Ziel müsse es sein, der Verantwortung aus dem Weltklimavertrag gerecht zu werden, "ohne unsere Leistungsfähigkeit oder den sozialen Frieden zu gefährden".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Südkoreas Militär feuert Warnschüsse gegen russisches Militärflugzeug (Wirtschaft, 23.07.2019 - 07:28) weiterlesen...

Kreuzfahrt-Reedereien in Sorge um Konflikt am Persischen Golf. Die Lage werde permanent beobachtet und von eigenen wie externen Experten analysiert, teilte die größte deutsche Kreuzfahrtreederei Aida Cruises aus Rostock mit. "Auf Basis dieser Analysen entscheiden wir für jede einzelne Reise, ob zusätzliche Maßnahmen oder gegebenenfalls Änderungen im Reiseverlauf eingeleitet werden", sagte eine Sprecherin. Konkretere Angaben machte sie nicht. HAMBURG/ROSTOCK - Der Konflikt am Persischen Golf wird auch von Kreuzfahrtreedereien in Deutschland mit Sorge verfolgt. (Boerse, 23.07.2019 - 06:35) weiterlesen...

Regierung gibt mehr als 178 Millionen Euro für externe Berater aus. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Finanzministeriums in den 14 Ressorts, die auf Anfrage des Linken-Abgeordneten Matthias Höhn durchgeführt wurde und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Mit Abstand am meisten investierten das Innenministerium mit 78,7 Millionen Euro und das Verkehrsministerium mit 47,7 Millionen Euro in Sachverstand von außen. Das Bildungsministerium benötigte dagegen am wenigsten zusätzliche Expertise. Dort wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres nur 293 000 Euro für Berater ausgegeben. BERLIN - Die Bundesregierung hat im ersten Halbjahr mindestens 178 Millionen Euro für externe Berater ausgegeben. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 06:34) weiterlesen...

Scheele sieht Durchbruch bei Auffanglösung für Schulabbrecher. "Da sind wir inzwischen ziemlich weit gekommen", sagte BA-Chef Detlef Scheele der Deutschen Presse-Agentur. Er gehe davon aus, dass die Erfassung und Beratung von Jugendlichen am Übergang von Schule zu Beruf mit Beginn des Ausbildungsjahrs 2021 greifen werde, betonte er in einer Halbzeitbilanz seiner fünfjährigen Amtszeit. NÜRNBERG - Der Aufbau einer Auffanglösung für Schul- oder Ausbildungsabbrecher, die in der Vergangenheit oft durch die Maschen behördlicher Beratungsnetze gefallen sind, steht nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) kurz vor dem Durchbruch. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 06:33) weiterlesen...

Brückensanierungen kosten die Bahn viel mehr als geplant. Zwischen den Jahren 2015 und 2018 haben sich die Baukosten im Brückensanierungsprogramm mehr als verdoppelt, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht. Sie liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Demnach sind die Sanierungen nun schon um 1,2 Milliarden Euro teurer als zunächst geplant. Die Zahl der Brücken, die saniert werden sollen - mindestens 875 - ist demnach nicht gesenkt worden. Insgesamt sei es aber zu "Reduzierungen der Planmengen" bei Bauvorhaben gekommen. Dabei seien Baukosten eine von mehreren Ursachen. BERLIN - Der Bauboom treibt die Kosten bei der Bahn fürs Sanieren maroder Brücken in die Höhe. (Boerse, 23.07.2019 - 06:33) weiterlesen...

Söder koppelt Zustimmung für CO2-Preis an finanzielle Entlastungen. "Wir brauchen eine deutliche Senkung der Kfz-Steuer mit einer deutlichen Erhöhung der Pendlerpauschale", sagte der bayerische Ministerpräsident der Deutschen Presse-Agentur in München. MÜNCHEN/BERLIN - Der CSU-Vorsitzende Markus Söder hat seine Zustimmung für einen CO2-Preis an konkreten finanzielle Entlastungen für Unternehmen und Bürger geknüpft. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 06:33) weiterlesen...