Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Überraschung zum Auftakt der IAA: Der Präsident des Verbands der Automobilindustrie, Bernhard Mattes, legt zum Jahresende sein Amt nieder.

13.09.2019 - 18:16:35

VDA-Präsident kündigt Rückzug an. Mattes werde sich neuen Aufgaben zuwenden, teilte der VDA am Donnerstagabend mit, ohne konkreter zu werden. Am Vormittag hatte der 63-Jährige noch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Automesse IAA in Frankfurt eröffnet. Zu den Gründen für den Rücktritt wurde zunächst nichts bekannt.

am Ende als einer der größten Favoriten im deutschen Leitindex Dax um 3,2 Prozent zu. Sie konnten damit ihr Hoch seit April aber nicht überbieten, da sie sich innerhalb der Ausschläge vom Vortag bewegten.

Im MDax der mittelgroßen Werte gewannen die Commerzbank -Aktien sogar 5,9 Prozent; bei ihnen reichte es für eine Bestmarke seit Anfang August. Der gesamteuropäische Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks kletterte als wiederholter Spitzenreiter um 2,7 Prozent. Im Eurozonen-Leitindex EuroStoxx nahmen Bankentitel am Ende die ersten fünf Plätze ein.

"Um die unerwünschten Nebenwirkungen des Negativzinses auf Banken abzumildern, kommt die EZB den Banken auf zweierlei Weise entgegen", schrieb Berenberg-Chefvolkswirt Holger Schmieding unter anderem mit Verweis auf einen neuen Freibetrag. "Bis zum Erreichen einer Höchstgrenze sind bestimmte Bankeinlagen bei der Zentralbank künftig vom Strafzins befreit", so Schmieding. Er analysiert daraus, dass der Freibetrag offenbar so berechnet wurde, "dass Banken trotz des noch negativeren Einlagensatzes vermutlich insgesamt weniger belastet werden, als es bisher der Fall war."

Das zweite Element der Entlastung sieht Schmieding in vorteilhaften Langfristkrediten (TLTROs), die den Banken langfristige Liquidität zu noch günstigeren Bedingungen sicherten. Auch Analyst Jernej Omahen von Goldman Sachs zieht von den beiden Maßnahmen ein positives Fazit für Banken. Der Freibetrag sei von Vorteil vor allem für die Institute aus Mitteleuropa, die Langfristkredite insbesondere für die südeuropäischen Branchenvertreter.

Insgesamt waren die Entscheidungen der Währungshüter den hohen Erwartungen gerecht geworden, weshalb die im Vorfeld gut gelaufenen Branchenwerte am Donnerstag nach ersten Ausschlägen zunächst nicht mehr weiter angezogen waren. Die Deutsche-Bank-Aktien hatten am Vortag gar 1 Prozent schwächer geschlossen, nachdem sie seit Anfang September in der Spitze um fast ein Fünftel geklettert waren. Ausgehend vom Rekordtief im August waren sie sogar um bis zu ein Drittel vorgeprescht.

Eine nicht direkt mit den EZB-Entscheiden zusammenhängende Verkaufsempfehlung durch das Bankhaus Metzler wurde am Freitag bei der Deutschen Bank nicht zur Stimmungsbremse. Analyst Jochen Schmitt gab sich in seiner Studie wenig optimistisch für die mittelfristigen Erträge. Die Aussichten für das Kredit- und Handelsgeschäft sowie die Konkurrenzsituation in Deutschland machten deren Steigerung zu einer schweren Aufgabe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grundsatz-Urteil zu Internet-Rechtsdienstleistern kommt Ende November. KARLSRUHE - Internet-Dienstleister wie Wenigermiete.de bewegen sich bislang in einer rechtlichen Grauzone - nun prüft der Bundesgerichtshof (BGH) das umstrittene Geschäftsmodell. Die Portale setzen für ihre Nutzer Verbraucherrechte durch, gezahlt wird nur bei Erfolg. Das wirft viele schwierige Fragen auf, wie sich am Mittwoch in der Verhandlung in Karlsruhe zeigte. Ihr Urteil wollen die Richter am 27. November verkünden. (Az. VIII ZR 285/18) Grundsatz-Urteil zu Internet-Rechtsdienstleistern kommt Ende November (Boerse, 16.10.2019 - 16:47) weiterlesen...

Rennen mit Türkei um neues VW-Werk: Bulgarien erwägt höheres Angebot SOFIA - Das EU-Land Bulgarien erwägt im Wettstreit mit der Türkei um den Standort eines neuen VW wegen der Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien den Beschluss für ein neues Werk aufgeschoben. (Boerse, 16.10.2019 - 14:54) weiterlesen...

Amnesty begrüßt Verschieben der Entscheidung zu VW-Werk in Türkei WOLFSBURG - Die Entscheidung des VW bei ihren Entscheidungen auch ausdrücklich menschenrechtliche Rahmenbedingungen berücksichtigen." Dies gehöre zu den menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten - entlang aller Liefer- und Wertschöpfungsketten. (Boerse, 16.10.2019 - 10:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: BofA hebt Ziel für Volkswagen-Vorzüge auf 195 Euro - 'Buy'. Das dritte Quartal dürfte für die Autobauer und -zulieferer ruhiger verlaufen sein als die beiden ersten Quartale, schrieb Analyst Kai Müller in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie. Mit dem Brexit und den internationalen Handelskonflikten gebe es aber weiter Risiken angesichts der jüngsten Rally der Branchentitel. Vor allem für die Zulieferer bleibt Müller vorsichtig. Die Titel einiger Hersteller wie etwa die seines Favoriten VW schienen aber zunehmend werthaltig. NEW YORK - Die US-Investmentbank Bank of America (BofA) hat das Kursziel für die Volkswagen-Vorzüge (VW) vor Zahlen von 190 auf 195 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 15.10.2019 - 15:02) weiterlesen...

Volkswagen verschiebt Entscheidung über Werk in der Türkei. "Die Entscheidung für das neue Werk wurde vom Vorstand der Volkswagen AG vertagt", teilte ein Konzernsprecher am Dienstag mit. Das Unternehmen beobachte die gegenwärtige Lage sorgfältig und blicke mit Sorge auf die derzeitige Entwicklung. Zuvor hieß es lange Zeit, dass man in finalen Verhandlungen sei. Vieles deutete daraufhin, dass sich die Türkei als Standort etwa gegen Bulgarien durchsetzen würde. WOLFSBURG - Volkswagen hat angesichts der Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien den Beschluss für ein neues Werk nahe Izmir verschoben. (Boerse, 15.10.2019 - 14:06) weiterlesen...

Weil: Erwarte zunächst kein neues Volkswagen-Werk in der Türkei. "Die Bilder, die wir aus Nordsyrien sehen, sind entsetzlich", sagte der SPD-Politiker, der auch im Volkswagen -Aufsichtsrat sitzt, am Dienstag in Hannover. Die Militäroffensive sei ein offensichtlicher Bruch des Völkerrechts, die eine enorme Flüchtlingswelle und eine allgemeine Verschärfung der Sicherheitslage ausgelöst habe. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass Volkswagen unter diesen Bedingungen in der Türkei eine Milliardeninvestition vornimmt." Diese Einschätzung teile nach seinem Wissen auch der Vorstand des Autobauers. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil geht angesichts der türkischen Militäroffensive in Syrien derzeit nicht vom Bau eines neuen VW -Werkes nahe Izmir aus. (Boerse, 15.10.2019 - 12:33) weiterlesen...