Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Über die Pfingsttage dürfte es in den Fernzügen der Deutschen Bahn wieder voller werden.

20.05.2021 - 06:16:35

Deutsche Bahn rechnet Pfingsten mit mehr Reisenden als zu Ostern. Der Konzern geht davon aus, dass am bevorstehenden verlängerten Wochenende mehr Reisende unterwegs sein werden als noch zu Ostern, wie ein Sprecher auf Nachfrage mitteilte. Genaue Buchungszahlen nannte er nicht.

Über die Osterfeiertage hatte die Bahn eine Auslastung in den Zügen von 25 bis 30 Prozent verzeichnet. Das entsprach demnach etwa 40 bis 45 Prozent des Nachfrage-Niveaus, das zu normalen Osterzeiten anfiel.

Aktuell seien die Züge zu rund 20 Prozent ausgelastet. "Für das kommende Wochenende erwarten wir mehr Reisende", hieß es. "Auf stark nachgefragten Strecken setzen wir auch über das Pfingstwochenende zusätzliche Züge ein, um unseren Kunden weiterhin einen ausreichenden Platz bieten zu können." Wie schon am vergangenen Christi-Himmelfahrts-Wochenende will der Konzern zur Durchsetzung der Corona-Regeln die Zahl der Sicherheitskräfte im Fernverkehr vor allem auf besonders nachgefragten Verbindungen verdoppeln.

Während die Bahn auf rege Nachfrage setzt, sind Warnstreiks an Pfingsten nicht ganz auszuschließen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hatte am Dienstag im Tarifstreit ein erstes Angebot der Arbeitgeberseite zurückgewiesen. Die Wahrscheinlichkeit von Arbeitskämpfen sei gestiegen, hieß es von GDL-Chef Claus Weselsky. Konkrete Ankündigungen machte er zwar nicht. Allerdings schloss er für mögliche Warnstreiks keinen Zeitraum aus, auch nicht Pfingsten (23./24. Mai).

Der Fahrgastverband Pro Bahn fordert die GDL auf, an Pfingsten auf Warnstreiks zu verzichten. "Ein Streik ist immer auch ein Streik gegen die Fahrgäste", sagte der Ehrenvorsitzende des Verbands, Karl-Peter Naumann, der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstag). Jede Gewerkschaft habe das Recht zum Streiken, doch die Reisenden müssten sich darauf einstellen können. "Wir erwarten, dass Gewerkschaften und Verkehrsunternehmen in Friedenszeiten Streikfahrpläne beschließen", forderte Naumann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Lufthansa-Kurzflüge zwischen Nürnberg und München mehr. In der Corona-Krise war die nur knapp 150 Kilometer lange innerbayrische Strecke eingestellt worden. MÜNCHEN/FRANKFURT - Die Lufthansa nimmt ihre umstrittenen Ultrakurzflüge zwischen Nürnberg und dem Drehkreuz München nicht mehr auf. (Boerse, 22.06.2021 - 17:20) weiterlesen...

Hapag-Lloyd bestellt noch einmal sechs Großcontainerschiffe. Die Schiffe mit einer Kapazität von jeweils mehr als 23 500 Standardcontainern (TEU) sollen ab 2024 ausgeliefert werden und mit Flüssigerdgas (LNG) oder konventionellem Treibstoff betrieben werden können. Das teilte die Hapag-Lloyd AG am Dienstag in Hamburg mit. Das Finanzierungsvolumen wird mit bis zu 852 Millionen US-Dollar angegeben. Bereits im Dezember hatte die Containerlinienreederei sechs Schiffe dieser Größenklasse bestellt. Alle Schiffe werden von der Werft Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering in Südkorea gebaut. HAMBURG - Angesichts der immensen Nachfrage nach weltweiten Seegütertransporten stockt die Reederei Hapag-Lloyd ihre Flotte um weitere sechs Großcontainerschiffe auf. (Boerse, 22.06.2021 - 14:04) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Flughafen-Werte mit schwerem Stand nach skeptischer Citi-Studie. Auf die aktuelle Studie der US-Investmentbank reagierten Aktien der Flughafenbetreiber am Dienstag entsprechend mit Abschlägen. FRANKFURT - Die Citigroup ist pessimistisch für die Papiere von Fraport , Aeroports de Paris (ADP) und Flughafen Zürich . (Boerse, 22.06.2021 - 12:46) weiterlesen...

IfW: Weiter Stau im Container-Schiffsverkehr in China. Im Zentrum stehen Häfen am südchinesischen Meer, wo Corona-Infektionen für Terminalschließungen und entsprechende Verzögerungen gesorgt haben. "Die Anzahl wartender Containerschiffe im chinesischen Perlflussdelta nimmt rasant zu", berichtete das IfW am Dienstag. "In den vergangenen vier Wochen hat der Hafen Yantian nur gut 40 Prozent der üblichen Containermenge verschifft. Auch den Hafen von Shenzhen verlassen weniger Container als üblich. Die Mega-Häfen Shanghai und Ningbo verzeichnen aber gegenwärtig noch keine Einbrüche." Sollte sich die chinesische Schifffahrtskrise zuspitzen, könnte sich dies aber ändern, sagt IfW-Volkswirt Vincent Stamer. KIEL - Der Welthandel leidet nach Beobachtungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) weiter unter gravierenden Störungen im Container-Schiffsverkehr. (Boerse, 22.06.2021 - 12:36) weiterlesen...

Bahn will wieder mehr stillgelegte Strecken reaktivieren. Derzeit stehen 20 Projekte auf der Liste. Ein Teil davon ist schon in Planung, an einigen Strecken wird gebaut. Weitere sollen folgen. "Wir wollen mehr Menschen für die Bahn gewinnen, mehr Güter auf die Schiene bringen", sagte Jens Bergmann, Planungschef der Konzernsparte DB Netz, am Dienstag. BERLIN - Die Deutsche Bahn will in den nächsten Jahren mehr stillgelegte Strecken wieder in Betrieb nehmen. (Boerse, 22.06.2021 - 11:41) weiterlesen...

Russland nimmt Flüge in die Türkei wieder auf. Am Flughafen im Urlaubsort Antalya kamen am Dienstag zahlreiche russische Touristen an - lange Schlangen bildeten sich, wie der Staatssender TRT zeigte. Alleine am Dienstag werden in Antalya demnach mehr als 12 000 Urlauber aus Russland erwartet. Bei der Einreise ist eine vollständige Corona-Impfung nicht zwingend nötig, ein negatives Testergebnis reicht aus. Russland kämpft mit einer großen Impfskepsis im Land, in Moskau ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen zuletzt wieder gestiegen. ISTANBUL - Nach starken Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie hat Russland den Flugverkehr in die Türkei wieder aufgenommen. (Boerse, 22.06.2021 - 11:18) weiterlesen...