Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BERLIN - Trotz offener Geschäfte ist die Shoppinglaune bei den Verbrauchern in der Corona-Krise aus Sicht des Handelsverbands Deutschland (HDE) noch lange nicht zurückgekehrt.

22.05.2020 - 12:36:24

Handelsverband: Situation der Geschäfte weiterhin kritisch. "Es werden nur Bedarfskäufe getätigt, mehr nicht", teilte Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Freitag mit. "Der Einzelhandel leidet nach wie vor massiv an schwachen Umsätzen und unter geringen Kundenfrequenzen." Für Geschäfte abseits des Lebensmittelhandels sei die Krise daher noch lange nicht vorbei.

Jedes dritte Unternehmen sehe laut einer Branchenumfrage des Verbands seine Existenz "massiv bedroht und braucht dringend weitere finanzielle Hilfen des Staates". Bei rund einem Drittel der etwa 600 teilnehmenden Händler lägen die Umsätze derzeit bei maximal 50 Prozent des Vorjahreszeitraums. Ein weiteres Viertel erlöse zwischen 50 und 75 Prozent.

Ein Grund für die Zurückhaltung der Kunden sieht der HDE in den Auflagen für den Handel in der Krise. Zwar dürfen sämtliche Geschäfte inzwischen bundesweit wieder auf gesamter Verkaufsfläche öffnen. Doch darf je nach Größe nur eine bestimmte Zahl von Kunden die Läden betreten. Zudem müssen Beschäftigte und Verbraucher Mund-Nase-Bedeckungen tragen. Der HDE forderte einen staatlichen Rettungsfonds mit nicht rückzahlpflichten Finanzhilfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Niedrigere Kosten für Lebensmittel angekündigt. Handelsketten und Discounter wollen zum großen Teil die Kunden von den steuerlichen Vorteilen profitieren lassen. "In der aktuellen Situation kommt es mehr denn je darauf an, die Verbraucher zu entlasten und das Konsumklima in Deutschland zu stärken", teilte Edeka am Freitag mit. Vorstandschef Markus Mosa begrüßte die Maßnahme der Regierung als "deutlichen Konjunkturimpuls" für alle Bürger. BERLIN - Angesichts der geplanten Senkung der Mehrwertsteuer hat der Lebensmittelhandel niedrigere Kosten für Verbraucher angekündigt. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 15:59) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Mehrwertsteuer-Wettstreit: SPD-Fraktionschef trotzt der Kanzlerin. Trotz des Vetos von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nahm die Debatte um eine Verlängerung der Mehrwertsteuersenkung auch am Freitag kein Ende. SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hält eine Verlängerung über das Jahresende hinaus durchaus für denkbar. "Man kann in der jetzigen Situation gar nichts ausschließen", sagte er im Deutschlandfunk. Erst in den kommenden Wochen werde man wissen, welche Anreize gewirkt haben. BERLIN - Kaum ist das 130 Milliarden Euro schwere Konjunkturpaket zur Heilung der Corona-Wunden fertig, werden die Wünsche nach einem Nachschlag immer lauter. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 15:50) weiterlesen...

KORREKTUR: Lebensmittelhändler wollen Steuervorteile an Kunden weitergeben (Das Netto-Zitat im ersten Absatz wurde richtig zugeordnet. (Boerse, 05.06.2020 - 15:48) weiterlesen...

Mediaset attackiert ProSiebenSat.1-Führung MÜNCHEN - Kurz vor der Hauptversammlung von ProSiebenSat.1 verloren". (Boerse, 05.06.2020 - 13:05) weiterlesen...

Lebensmittelhändler wollen Steuervorteile an Kunden weitergeben. Lebensmittelketten und Discounter kündigten an, die steuerlichen Vorteile an die Verbraucher weiterzugeben. "In der aktuellen Situation kommt es mehr denn je darauf an, die Verbraucher zu entlasten und das Konsumklima in Deutschland zu stärken", teilte Edeka am Freitag mit. Auch die Edeka-Tochter Netto will von Juli an "viele unserer Produkte deutlich im Preis senken und so alle unsere Kundinnen und Kunden an der Mehrwertsteuersenkung ganz direkt teilhaben lassen". BERLIN - Beim Einkauf von Lebensmitteln sollen Kunden niedrigere Kosten durch die geplante Senkung der Mehrwertsteuer haben. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 12:34) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Ceconomy legen nach Baader-Empfehlung zweistellig zu. Für den Einzelhändler als einen der größten Verlierer der Corona-Krise ist es aber bis auf das Niveau von 5,50 Euro vor dem Crash im Februar und März noch ein weiter Weg. FRANKFURT - Die Aktien von Ceconomy haben am Freitag im weiter starken Marktumfeld mit gut 10 Prozent Kursplus auf 3,328 Euro herausgeragt. (Boerse, 05.06.2020 - 10:37) weiterlesen...