Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

BERLIN - Trotz genehmigter Bauvorhaben lässt die Fertigstellung von immer mehr Wohnungen auf sich warten.

04.05.2021 - 13:18:26

Studie: Hunderttausende genehmigte Wohnungen noch nicht fertig. Für 2020 wird ein Überhang von knapp 790 000 Wohnungen geschätzt, wie es im Frühjahrsgutachten des Zentralen Immobilien-Ausschusses heißt. Die Zahl sei in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen. Ein Erklärungsansatz seien Kapazitätsgrenzen. Weil die Firmen alle Hände voll zu tun haben, dauert das Bauen immer länger. 2020 dürften rund 300 000 neue Wohnungen fertiggestellt worden sein, schätzt der Branchenverband. 2021 könnten es demnach 310 000 werden.

Wohnungen sind in vielen deutschen Städten knapp. Vor allem junge Menschen ziehe es dort hin, hieß es. Ab einem Lebensalter von etwa 30 Jahren zögen aber verstärkt wieder Menschen ins Umland und aufs entlegenere Land, verstärkt durch die Corona-Krise. "Zahlreiche Vorteile des Lebens in der Stadt sind - zumindest temporär - weggefallen, während der Nachteil der hohen Wohnkosten bestehen bleibt", hieß es.

"Die Wohnwünsche verändern sich, Wohnungsmerkmale wie Balkon, Garten, Arbeitszimmer oder allgemein ein Mehr an Fläche rücken vermehrt ins Blickfeld der Interessenten", registrierten die Autoren. Dass das Homeoffice zu einer stark steigenden "Stadtflucht" führe, lasse sich aber noch nicht belegen.

Mieten und Kaufpreise stiegen im vergangenen Jahr vielerorts weiter. Bei Neuverträgen verlangten Vermieter Ende 2020 im bundesweiten Durchschnitt 7,57 Euro kalt je Quadratmeter, 3,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Je nach Region gibt es deutliche Unterschiede.

Wer eine Eigentumswohnung suchte, musste im bundesweiten Mittel 8,6 Prozent mehr ausgeben als Ende 2019. Durchschnittlich wurden 2280 Euro je Quadratmeter verlangt. Ein- und Zweifamilienhäuser wurden im Schnitt 7,3 Prozent teurer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer Berliner Mietspiegel sieht 1,1 Prozent höhere Miete vor. Verglichen mit der letzten Ausgabe von 2019 liegen die Werte durchschnittlich 1,1 Prozent höher, wie die Senatswohnverwaltung am Donnerstag mitteilte. Die Durchschnittsmiete beträgt demnach bei 6,79 Euro kalt je Quadratmeter, sieben Cent mehr als vor zwei Jahren. BERLIN - Nach dem Aus für den Berliner Mietendeckel gibt es für 1,4 Millionen Berliner Wohnungen wieder einen Mietspiegel. (Boerse, 06.05.2021 - 12:58) weiterlesen...

Vonovia bleibt in der Gewinnspur. Zudem profitiert das Unternehmen von seinen Zukäufen in Schweden, wohnungsnahen Dienstleistungen sowie Neubauten. Im ersten Quartal 2021 legte der operative Gewinn (FFO) im Jahresvergleich um 14,1 Prozent auf 382,9 Millionen Euro zu, wie das Dax-Unternehmen am Dienstag in Bochum bei Vorlage der Quartalszahlen mitteilte. Die Ziele für das laufende Jahr bestätigte Vonovia. BOCHUM - Höhere Mieteinnahmen treiben Deutschlands größten Immobilienkonzern Vonovia weiter voran. (Boerse, 04.05.2021 - 11:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Vonovia auf 'Conviction Buy List'. Der Immobilienkonzern habe ein solides Zahlenwerk präsentiert, schrieb Analyst Jonathan Kownator in einer am Dienstag vorliegenden Ersteinschätzung. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Vonovia-Aktie nach Quartalszahlen mit einem Kursziel von 83,70 Euro auf der "Conviction Buy List" belassen. (Boerse, 04.05.2021 - 09:19) weiterlesen...

VONOVIA IM FOKUS: Immobilienkonzern bleibt auf Erfolgskurs. Dem Unternehmen weht aber schon seit einiger Zeit ein kräftiger Wind wegen steigender Mieten auf dem deutschen Heimatmarkt entgegen. Allerdings fällt mit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts gegen den Berliner Mietendeckel nun ein Unsicherheitsfaktor weg. Was bei Vonovia los ist, was die Analysten sagen und wie die Aktie zuletzt gelaufen ist. BOCHUM - Die Geschäfte für Deutschlands größten Immobilienkonzern Vonovia laufen dank starker Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum auch in Corona-Zeiten gut. (Boerse, 03.05.2021 - 08:33) weiterlesen...