Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Biontech, US09075V1026

BERLIN - Trotz einer großen europäischen Impfstoff-Nachbestellung hat SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil die Kritik seiner Partei am Vorgehen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erneuert.

09.01.2021 - 11:52:28

SPD-Generalsekretär hält an Kritik an Spahn fest. "Jens Spahn hatte die Verantwortung, sich um die Impfkampagne zu kümmern. Er hatte dafür Monate Zeit. Es war von Anfang an klar, dass Impfen unser Ausweg aus der Pandemie ist und deswegen im Detail vorbereitet werden muss. Das hat Spahn nicht getan", sagte Klingbeil der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Die EU-Kommission hatte am Freitag bekannt gegeben, einen Vertrag über weitere bis zu 300 Millionen Dosen des Impfstoffs der Mainzer Firma Biontech und ihres US-Partners Pfizer abgeschlossen zu haben. Klingbeil sagte: "Ich bin sehr froh, dass unsere Kritik der letzten Tage schon zu wichtigen Veränderungen geführt hat. Es hat Nachbestellungen beim Impfstoff gegeben, die Produktionskapazitäten von Biontech werden ausgebaut, Spahn hat nun alle Pharmaunternehmen angeschrieben", und Merkel habe das Thema zur Chefsache gemacht. "Alles das hilft, dass wir schneller einen endgültigen Weg aus der Krise finden."

Der Impfstart in Deutschland ist aus Sicht der SPD zu schleppend verlaufen. Mehrere Sozialdemokraten, darunter Klingbeil, hatten Bundesgesundheitsminister Spahn dafür verantwortlich gemacht, dass einige andere Länder beim Impfen weiter sind als Deutschland. Die SPD-geführten Bundesländer hatten einen Fragenkatalog zu den Problemen bei der Impfung an Spahn geschickt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verzögerungen bei Impfstoffen: EU erhöht Druck auf Hersteller. "Wir erwarten, dass die von den Pharmaunternehmen bestätigten Verträge eingehalten werden", sagte Michel am Sonntag dem französischen Sender Europe 1. Um die Einhaltung der Verträge zu gewährleisten, könne die EU auch "juristische Mittel" nutzen. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Charles Michel hat die Hersteller von Corona-Impfstoffen angesichts von Lieferverzögerungen vor möglichen Konsequenzen gewarnt. (Boerse, 24.01.2021 - 13:07) weiterlesen...

Italiens Regierungschef kritisiert Impfstoff-Hersteller. Er nannte Reduzierungen bei Pfizer/Biontech und Astrazeneca besorgniserregend. Auf Facebook schrieb Conte am Samstagabend: "Diese Verlangsamungen der Lieferungen stellen schwere Vertragsverletzungen dar, die in Italien und anderen europäischen Ländern enorme Schäden verursachen (...)". Es gebe "direkte Auswirkungen auf das Leben und die Gesundheit der Bürger" sowie auf Italiens von der Pandemie stark angegriffene Wirtschaft. ROM - Wegen der verzögerten und verringerten Corona-Impfstoff-Lieferungen hat Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte die Hersteller öffentlich scharf angegriffen. (Boerse, 24.01.2021 - 12:06) weiterlesen...

Forderungen nach Lockdown-Ende Mitte Februar werden lauter. BERLIN - Kaum sind die Einschränkungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verlängert und verschärft worden, beginnt die Diskussion über ein Ende des Lockdowns. Der Vizevorsitzende der Unionsbundestagsfraktion, Georg Nüßlein, fordert, die bestehenden Maßnahmen nach Ende der Befristung bis zum 14. Februar definitiv zu beenden. "Es ist wegen der massiven Auswirkungen nicht verantwortbar, solange einen flächendeckenden Lockdown zu verordnen, bis die Inzidenz-Zahl unter 50 oder unter 35 sinkt", sagte der CSU-Politiker der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). "Wenn nicht in den nächsten Wochen noch etwas passiert, was wir jetzt nicht vorhersehen können, also beispielsweise eine massive Ausbreitung von mutierten Viren, dann müssen wir spätestens ab Mitte Februar einen anderen Weg gehen als den bisherigen." Forderungen nach Lockdown-Ende Mitte Februar werden lauter (Wirtschaft, 24.01.2021 - 09:34) weiterlesen...

Spahn: Im Februar mindestens drei Millionen Impfdosen von Astrazeneca. Das sei "leider weniger, als erwartet war", sagte der CDU-Politiker der "Bild am Sonntag". Er traf die Aussage unter der Voraussetzung, dass der Impfstoff von Astrazeneca wie erwartet Ende Januar in der EU zugelassen wird. Es zeige sich einmal mehr, dass die Produktion von Impfstoffen deutlich komplexer sei, als manche Überschrift vermuten lasse, sagte er. BERLIN - Wegen verringerter Lieferzusagen des Impfstoffherstellers Astrazeneca an die EU rechnet Gesundheitsminister Jens Spahn für Deutschland "im Februar mit mindestens drei Millionen Impfdosen". (Boerse, 23.01.2021 - 17:17) weiterlesen...

WHO: Vorvertrag über 40 Millionen Impf-Dosen von Biontech/Pfizer. Die Impf-Initiative Covax habe einen Vorvertrag über bis zu 40 Millionen Dosen des Impfstoffs von Biontech /Pfizer abgeschlossen, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf. Der Impfstoff werde zu einem gemeinnützigen Preis zur Verfügung gestellt, fügte Pfizer-Chef Albert Bourla hinzu. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist nach langem Ringen nun zuversichtlich, dass im Februar mit der Verteilung von Impfstoffen auch an die ärmeren Länder begonnen werden kann. (Boerse, 22.01.2021 - 19:35) weiterlesen...

Stiftung Patientenschutz kritisiert zu laxe Pharma-Verträge. "Es geht da um ein knallhartes Geschäft", sagte Vorstand Eugen Brysch am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Nicht nur das bevölkerungsreichste Bundesland NRW und Deutschland, sondern ganz Europa sei überrascht worden, dass der Hersteller Biontech kurzzeitig die Menge drossele. DORTMUND - Nach Lieferschwierigkeiten beim Corona-Impfstoff von Biontech /Pfizer und einem Impf-Stopp in Nordrhein-Westfalen hat die Deutsche Stiftung Patientenschutz die Verträge der Politik mit der Pharmaindustrie als zu lax kritisiert. (Boerse, 21.01.2021 - 13:10) weiterlesen...