Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Trotz des ungeplanten Auslösens eines Brandmelders und des damit verbundenen Abbruchs eines Komparsen-Tests am neuen Hauptstadtflughafen BER sind die Betreiber mit dem bisherigen Verlauf zufrieden.

10.07.2020 - 12:28:27

Trotz Brandmelde-Alarms: BER-Betreiber zufrieden mit Komparsen-Tests. "Der Probebetrieb mit den Komparsen läuft gut", erklärte eine Sprecherin. Bisher gebe es keine gravierenden Probleme. Seit dieser Woche laufen die Übungen mit rund 9000 Freiwilligen, die über den Sommer die Abläufe an dem Airport testen sollen.

Beim Termin am Donnerstag hatte der Alarm eines Brandmelders den Probebetrieb am Nachmittag vorzeitig beendet. "Es gab allerdings kein Feuer und keine Flammen", betonte die Sprecherin. Alles habe daraufhin genauso funktioniert wie vorgeschrieben. "Die Entrauchungsanlage lief an, die Türen gingen auf, die Feuerwehr war in drei Minuten vor Ort." Die meisten Komparsen hätten zu diesem Zeitpunkt ihre Aufgaben bereits gelöst gehabt. Sie sollten Wege und Abläufe vom Check-in über die Gepäckabgabe bis zum Sicherheitscheck proben. Warum die Anlage den Alarm auslöste, blieb zunächst unklar.

Am Freitag trafen sich die Betreiber mit dem Aufsichtsrat, um diesen über den Fortschritt auf der Baustelle und die finanzielle Situation der Flughafengesellschaft zu informieren. In der Corona-Krise kam der Flugverkehr an den beiden Berliner Standorten Tegel und Schönefeld - wie überall - nahezu zum Erliegen. Seither haben die Betreiber einen Finanzbedarf von 300 000 Euro bei den Eigentümern - dem Bund sowie den Ländern Berlin und Brandenburg - angemeldet. Am Eröffnungstermin des neuen Flughafens Ende Oktober halten die Betreiber fest.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boeings Krisenjet 737 Max vor Wiederzulassung - Testflug von FAA-Chef. WASHINGTON - Der Chef der US-Luftfahrtaufsicht FAA will sich am Mittwoch persönlich von der Sicherheit von Boeings Krisenjet 737 Max überzeugen. Behördenleiter Steve Dickson plane am 30. September einen Testflug mit der Maschine, teilte die FAA am Freitag in Washington mit. Dickson ist selbst ehemaliger Pilot, der lange für die United States Air Force und Delta Air Lines flog. Boeings Krisenjet 737 Max vor Wiederzulassung - Testflug von FAA-Chef (Boerse, 25.09.2020 - 22:38) weiterlesen...

Verkehrsministerium: Neue Bahnstrecke durchs Inntal 2040 fertig. "Die Inbetriebnahme des Brenner-Nordzulaufs ist im Jahr 2040 geplant", heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Die Sender RTL und ntv hatten zuerst darüber berichtet. BERLIN/ROSENHEIM - Auf der geplanten Bahn-Neubaustrecke im bayerischen Inntal sollen in zwanzig Jahren die ersten Züge rollen. (Boerse, 25.09.2020 - 17:58) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Rolls-Royce beflügelt von Spekulation über Staatsfonds-Einstieg. Nach zuvor zähem Verlauf, der über weite Strecken von Kursverlusten geprägt war, sprangen sie am Nachmittag plötzlich prozentual zweistellig in die Höhe. Dann aber relativierte sich das Bild wieder: Zuletzt betrug das Plus noch 4,2 Prozent auf etwa 156 Pence. LONDON - Die Aktien von Rolls-Royce sind am Freitag in London wegen Spekulationen über einen Einstieg von Staatsfonds aus Kuwait und Singapur in die Höhe gesprungen. (Boerse, 25.09.2020 - 17:05) weiterlesen...

Lufthansa-Chef erwartet grünes Licht für Flüge mit Corona-Tests. Die Tests seien der Schlüssel zur Wiedereröffnung zahlreicher Strecken, sagte der Vorstandschef des MDax -Konzerns am Freitag auf einer virtuellen Luftverkehrskonferenz. Ohne diese Tests werde der Transatlantik-Verkehr nicht in Schwung kommen. FRANKFURT/MAIN - Lufthansa -Chef Carsten Spohr erwartet in den kommenden Wochen grünes Licht seitens der Regierungen für die geplanten Corona-Schnelltests auf Flügen zwischen Deutschland und Nordamerika. (Boerse, 25.09.2020 - 16:07) weiterlesen...

Schweiz setzt Großbritannien und andere Länder auf Corona-Risikoliste. Betroffen sind von der neuen Einstufung unter anderem auch Portugal, Belgien, die Niederlande, Dänemark und Teile Österreichs, wie das Bundesamt für Gesundheit am Freitag mitteilte. BERN - Großbritannien und mehrere andere Länder gelten wegen steigender Coronainfektionszahlen nun in der Schweiz als Risikogebiete. (Boerse, 25.09.2020 - 15:35) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Warnstreiks gehen weiter - Kommunale Arbeitgeber mit Fingerzeig. In Berlin hatten zahlreiche Mitarbeiter der Wasserbetriebe am Freitagmorgen die Arbeit für einen vierstündigen Warnstreik niedergelegt. An zwölf Standorten seien die Beschäftigten dem Aufruf gefolgt, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Im niedersächsischen Lüneburg bildeten 300 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes nach Verdi-Angaben eine Menschenkette um das Rathaus. Im Ausstand waren Kita-Erzieherinnen, Pflegepersonal aus Krankenhäusern und Angestellte der Sparkasse. Bereits unter der Woche hatte es zahlreiche solcher Aktionen in verschiedenen Bundesländern gegeben. In der nächsten Woche kommen bundesweit Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr hinzu. BERLIN - Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst setzen sich fort. (Boerse, 25.09.2020 - 15:29) weiterlesen...