Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

BERLIN - Trotz des Mietendeckels bleiben Wohnungen und Häuser in Berlin aus Sicht der Deutschen Bank ein interessantes Anlageobjekt.

20.02.2020 - 18:20:25

Deutsche Bank: Berliner Wohnungen bleiben für Investoren attraktiv. "Für langfristig orientierte Investoren ist Berlin aufgrund des wirtschaftlichen Superzyklus unserer Ansicht nach weiterhin ein attraktiver Markt", heißt es einem aktuellen Papier aus der Forschungsabteilung der Großbank. Sie geht in einem Szenario davon aus, dass die Zahl der Einwohner und der Erwerbstätigen in Berlin in den nächsten Jahren wieder kräftig steigt und nicht ausreichend neue Wohnungen gebaut werden.

"Wenn der Mietendeckel verfassungskonform ist, verändert sich die Lage für Investoren erheblich", räumt die Untersuchung ein. Sie hält es für möglich, das das Gesetz 2025 für weitere fünf Jahre verlängert wird. "Risikoaverse, kurzfristig orientierte Investoren haben Anreize, den Berliner Markt zu verlassen." Sie hätten nur noch Chancen auf günstige Einstiegspreise, solange Unsicherheit über die Rechtslage bestehe. Mit dem Mietendeckel werde das Kernproblem knappen Wohnraums nicht behoben. "Im Gegenteil, er erhöht die Nachfrage und reduziert das Angebot."

Berlin will als erstes Bundesland für fünf Jahre einen Mietendeckel einführen. Das Abgeordnetenhaus hatte das Gesetz Ende Januar mit rot-rot-grüner Mehrheit gegen die Stimmen der Opposition beschlossen. Nach dem Gesetz werden die Mieten in der Hauptstadt zunächst auf dem Stand vom Juni 2019 eingefroren und dürfen ab 2021 höchstens um 1,3 Prozent jährlich steigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Was sich zum 1. April ändert. BERLIN - Kein Scherz: Zum 1. April tritt eine Reihe neuer Gesetzesregelungen in Kraft. Was sich unter anderem für Mieter, Familien und Reisende ändert. Was sich zum 1. April ändert (Wirtschaft, 30.03.2020 - 09:32) weiterlesen...

Vonovia verschiebt Hauptversammlung wegen Corona-Pandemie. BOCHUM - Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia verschiebt wegen der Corona-Pandemie seine Hauptversammlung. "Um die Möglichkeit einer Präsenzveranstaltung zu wahren, soll die Hauptversammlung am 30. Juni stattfinden", teilte der Dax -Konzern am Montag in Bochum mit. Ursprünglich war das Aktionärstreffen für den 13. Mai geplant. Vonovia verschiebt Hauptversammlung wegen Corona-Pandemie (Boerse, 30.03.2020 - 08:57) weiterlesen...

VIRUS/DGB: Mietkündigungen in Corona-Krise länger aussetzen. BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat angesichts der Corona-Krise einen weitergehenderen Schutz von Mietern gefordert als bislang geplant. "Mietkündigungen sollten mindestens bis Ende September ausgesetzt werden, um unzumutbare Härten zu vermeiden", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Der Bundestag hatte am Mittwoch beschlossen, dass Mietern vom 1. April bis zum 30. Juni dieses Jahres nicht mehr gekündigt werden darf, wenn diese wegen der Corona-Krise die Miete nicht zahlen können. Dies ist Teil des großen Corona-Hilfspakets, das der Bundesrat an diesem Freitag endgültig beschließen soll. VIRUS/DGB: Mietkündigungen in Corona-Krise länger aussetzen (Boerse, 27.03.2020 - 05:44) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Ökonomen: Corona-Krise könnte Wende am Immobilienmarkt bringen. Selbst ein Ende des zehnjährigen Immobilienbooms in Deutschland sei denkbar, wenn sich die Krise noch Monate hinziehe und der Alltag der Menschen stark eingeschränkt bleibe. Das würde Mietern und Immobilienkäufern nach den rasanten Aufschlägen der vergangenen Jahre Luft verschaffen. FRANKFURT - Die Corona-Krise dürfte nach Einschätzung von Ökonomen den Anstieg der Mieten und Immobilienpreise dämpfen. (Boerse, 26.03.2020 - 17:34) weiterlesen...

VIRUS/Ökonomen: Corona-Krise dämpft Mieten und Immobilienpreise. Angesichts der Ausgangsbeschränkungen und der Unsicherheit über die Folgen der Pandemie dürfte der Wohnungsmarkt in den nächsten beiden Monaten zum Erliegen kommen, sagte Michael Voigtländer, Immobilienexperte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW). FRANKFURT - Die Corona-Krise dürfte nach Ansicht von Ökonomen den Anstieg der Mieten und Immobilienpreise in Deutschland dämpfen. (Boerse, 26.03.2020 - 05:23) weiterlesen...

Wie wohnen die Berliner? - Förderbank legt Bericht vor. Nach Daten der Gutachterausschüsse wurden weniger Häuser verkauft, die Preise stiegen langsamer. Was das für Mieter bedeutet, legt die Investitionsbank Berlin an diesem Mittwoch (12.00 Uhr) dar. Ihr Immobilienmarktbericht untersucht, wie sich Angebotsmieten entwickelt haben - also die Mieten, die bei Neuverträgen verlangt wurden. Zudem sollen Wohnsituation und Wohnkosten der Berliner untersucht werden. Wohnungen sind knapp in Berlin, weil immer mehr Menschen in die Stadt ziehen. Angesichts niedriger Zinsen decken sich außerdem Kapitalanleger mit Immobilien in Berlin ein, was den Druck erhöht. Seit Februar gilt für fünf Jahre ein Mietendeckel in der Stadt. BERLIN - Aus Käufersicht hat sich der heiß gelaufene Berliner Immobilienmarkt im vergangenen Jahr etwas beruhigt. (Boerse, 25.03.2020 - 05:46) weiterlesen...