Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Elektroindustrie

BERLIN - Trotz der wieder steigenden Infektionszahlen und eines Produktionsdämpfers im September ist die Metall- und Elektrobranche in der Corona-Krise zuversichtlich.

09.10.2020 - 14:25:00

Gesamtmetall: Bekommen die Corona-Krise allmählich in den Griff. "Es macht auf uns den Eindruck, dass wir (...) das Corona-Thema schon in den Griff kriegen", sagte Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Oliver Zander am Freitag. "Jetzt stellt sich mehr die Frage des Strukturwandels, was passiert da an Einschlägen für die Wirtschaft?" Voraussetzung für diese Entwicklung sei, dass es in Folge der Pandemie nicht erneut zu Verschärfungen und Einschränkungen für die Wirtschaft komme. Dass diese erneut runtergefahren werde, halte er aber für unwahrscheinlich, sagte Zander.

Vor allem die Automobilindustrie, die zu Beginn der Krise eingebrochen war, hat zuletzt deutlich zugelegt und konnte mit fast 370 000 produzierten Fahrzeugen im September nahezu an das Vorkrisenniveau anknüpfen. Das geht aus Daten hervor, die Gesamtmetall als Arbeitgeber-Dachverband der Metall- und Elektroindustrie am Freitag vorlegte.

Mit Blick auf die gesamte Branche sei zudem der Auftragseingang "ein wirklicher Hoffnungswert und positiv", sagte Zander. Die Branchen seien aber unterschiedlich betroffen. So sei die Lage vor allem im sonstigen Fahrzeugbau, unter den auch der Schiffs- und Flugzeugbau fällt, weiter angespannt.

Auch die Stimmung in den Betrieben bessert sich einer neuen Branchenumfrage des Verbands zufolge, die zwischen dem 28. September und dem 2. Oktober durchgeführt wurde. Die Zahl der Betriebe, die ihre Produktion aufgrund der Krise weiterhin erheblich einschränken muss, hat sich im Vergleich zur vorigen Umfrage vom Juni halbiert und lag demnach zuletzt bei knapp zehn Prozent.

Ziel sei, die Produktion wieder auf das Niveau des starken Jahres 2018 zu heben, betonte Zander. Denn danach hatte sich die wirtschaftliche Lage der Branche stark eingetrübt und war schon vor dem Ausbruch der Corona-Krise schlecht. Unsicherheiten wie der Brexit und der Handelsstreit zwischen den USA und China belasteten die exportstarke Metall- und Elektroindustrie schwer. Hinzu kam die generelle Eintrübung der Konjunktur.

Entsprechend rückläufig war die Zahl der Beschäftigten in der Branche, die im Juli dieses Jahres bei rund 3,9 Millionen lag. "Wir haben seit April 2019 136 000 verloren, und das wird sich natürlich noch mal verstärken", sagte Zander. Ein wesentlicher Grund dafür seien die Nicht-Nachbesetzung von Stellen sowie fehlende Investitionen in den Ausbau der Betriebe.

Wie sehr die Krise den Trend noch verschärfe, sei nicht absehbar. Aufgrund der Finanzkrise zwischen 2008 und 2010 hatte die Industrie rund 233 000 Beschäftigte verloren. Nicht auszuschließen, dass diese Zahl nun übertroffen werde. Entscheidend werde sein, wie stark jetzt der Strukturwandel komme.

Zander äußerte sich angesichts der anstehenden Tarifverhandlungen in der Branche auch zum Thema Arbeitszeiten: Eine Vier-Tage-Woche, wie zuletzt von der IG Metall gefordert, lehne er ab. Eine solche Maßnahme mache die Arbeit noch teurer, "und das ist das Letzte, was wir im Moment brauchen", sagte Zander.

Ende März hatten sich beide Seiten angesichts der Krise auf einen Tarif-Notabschluss geeinigt, womit der eigentlich zum 31. März gekündigte Entgelt-Tarifvertrag bis zum Jahresende 2020 ohne weitere Erhöhungen verlängert wurde. Nun soll es zu den Verhandlungen kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Michelin hebt Prognose an - Reifennachfrage erholt sich schneller als erwartet. Für das Gesamtjahr 2020 strebe Michelin einen Gewinn im operativen Geschäft von 1,6 Milliarden Euro an, teilte der Continental -Wettbewerber am Donnerstagabend in Clermont-Ferrand mit. Bisher war man von 1,2 Milliarden Euro ausgegangen. Die Umsätze fielen in den ersten neun Monaten des Jahres um 16,8 Prozent auf 15 Milliarden Euro. Nach Herausrechnung der Wechselkursentwicklung lag der Rückgang bei 15,0 Prozent. CLERMONT-FERRAND - Der französische Reifenhersteller Michelin hat seine Jahresprognose angehoben. (Boerse, 22.10.2020 - 18:26) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Tesla profitieren von fünftem Quartalsgewinn in Folge. Die Aktien des US-Elektroautobauers waren in einer ersten Reaktion auf den Quartalsbericht um mehr als fünf Prozent in die Höhe geschnellt und lagen zuletzt gut ein Prozent im Plus bei 427,83 US-Dollar. Damit zählten sie zu den besten Werten im leicht nachgebenden, technologielastigen Nasdaq 100 . NEW YORK - Die anhaltende Profitabilität von Tesla hat am Donnerstag die Anleger erfreut. (Boerse, 22.10.2020 - 17:07) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Tesla auf 'Neutral' - Ziel 325 Dollar. Der US-Hersteller von E-Autos habe auf bereinigter Basis starke Kennziffern für Gewinn und freien Barmittelfluss ausgewiesen, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Tesla nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 325 US-Dollar belassen. (Boerse, 22.10.2020 - 16:14) weiterlesen...

ROUNDUP/Studie zu Klimaneutralität 2050: Nur mit viel mehr Ökostrom. "Die Bundesregierung hat Klimaneutralität 2050 beschlossen, aber sie hat keinen Plan dafür", kritisierte der Direktor der Denkfabrik Agora Energiewende, Patrick Graichen, am Donnerstag. BERLIN - In 30 Jahren soll Deutschlands Treibhausgas-Ausstoß netto bei null liegen - einer neuen Studie zufolge braucht es dafür deutlich mehr Ökostrom als bisher geplant und einen Komplett-Stopp für Investitionen in fossile Technologien ab 2030. (Boerse, 22.10.2020 - 15:57) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank belässt Sixt-Stämme auf 'Halten' - Fairer Wert 69 Euro. Die Covid-19-Pandemie habe deutliche Bremsspuren in der Umsatz- und Ergebnisentwicklung des Autovermieters hinterlassen, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Gleichwohl habe sich der Vorsteuergewinn im Berichtszeitraum besser entwickelt als von ihm gedacht. Das weitere Ausbleiben einer Prognose unterstreiche die hohe Unsicherheit. FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Sixt nach vorläufigen Zahlen auf "Halten" mit einem fairen Wert von 69 Euro belassen. (Boerse, 22.10.2020 - 14:03) weiterlesen...

Daimler und BMW geben Teil von Moovel an Bahn-Tochter Mobimeo ab. Der gesamte Geschäftsbereich, der Plattformen für andere Anbieter wie etwa Kommunen oder Verkehrsverbünde entwickelt, geht an die Bahn-Tochter Mobimeo, wie beide Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Das Moovel-Geschäft werde dort integriert, zugleich übernähmen Daimler und BMW eine Minderheitsbeteiligung an Mobimeo, hieß es. Zu finanziellen Details der Transaktion wurden keine Angaben gemacht. STUTTGART/BERLIN - Daimler und BMW konzentrieren sich mit ihrem gemeinsamen Unternehmen Moovel künftig auf das direkte Mobilitätsdienste-Geschäft mit der "Reach Now"-App. (Boerse, 22.10.2020 - 13:40) weiterlesen...