Einzelhandel, Produktion

BERLIN - Trotz der steigenden Corona-Inzidenzen hofft der Handel am ersten Adventswochenende auf gute Geschäfte.

27.11.2021 - 10:53:00

Handel hofft auf gute Geschäfte am ersten Adventswochenende. Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth, sagte der Deutschen Presse-Agentur, der Handel sei optimistisch, an diesem Wochenende trotz der vielerorts geschlossenen Weihnachtsmärkte und der in manchen Bundesländern gültigen 2G- oder 3G-Einschränkungen "ein Highlight im Weihnachtgeschäft" setzen zu können. Mit seinen Hygienekonzepten, Abstandsregeln und besonders der Maskenpflicht biete der Handel ein sicheres Einkaufserlebnis.

"Für viele Unternehmen geht es in diesem Weihnachtsgeschäft darum, ein schwieriges Jahr noch einigermaßen zu retten", betonte Genth. Denn die letzten beiden Monate des Jahres sind für viele Einzelhändler die traditionell umsatzstärksten. Gerade klassische Geschenke-Branchen wie der Uhren- und Schmuckhandel oder der Spielwarenhandel machen mehr als ein Fünftel ihres Jahresumsatzes in November und Dezember.

Der HDE rechnet in diesem Jahr im Einzelhandel - online und stationär

- mit Umsätzen in Höhe von knapp 112 Milliarden Euro in den letzten

beiden Monaten des Jahres, ein Plus von zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Bereits am vergangenen Wochenende hatte die Öffnung der Weihnachtsmärkte in den nordrhein-westfälischen Innenstädten für eine spürbare Belebung gesorgt. An den ersten drei Tagen nach Eröffnung der Märkte seien die Besucherzahlen in den Stadtzentren um durchschnittlich 25 Prozent angestiegen, berichtete das Unternehmen Hystreet, das auf die Messung von Besucherfrequenzen in Einkaufsstraßen spezialisiert ist. Am stärksten sei das Besucherplus mit 29 Prozent am vergangenen Samstag gewesen.

Hystreet stütze sich dabei auf mit Laserscannern durchgeführte Messungen der Besucherzahlen in Einkaufsstraßen der Städte Aachen, Bergisch-Gladbach, Bielefeld, Bochum, Bonn, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Krefeld, Mönchengladbach und Paderborn.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS 2: Online-Werte wie Zalando und HelloFresh im Auf und Ab (Boerse, 18.01.2022 - 17:22) weiterlesen...

Kartellamt will auf Dauer mehr Wettbewerb bei Tierwohl-Finanzierung. Statt des bislang praktizierten einheitlichen Aufpreises für Fleisch aus artgerechterer Haltung sei etwa eine Empfehlung zur Vergütung von Tierwohlkosten denkbar, regte die Aufsichtsbehörde am Dienstag an. Keine Bedenken erhoben die Wettbewerbshüter gegen eine freiwillige Selbstverpflichtung des deutschen Einzelhandels, um existenzsichernde Löhne im Bananensektor zu fördern. BONN - Das Bundeskartellamt fordert mehr Wettbewerb bei der Finanzierung der Tierwohl-Initiative von Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel. (Boerse, 18.01.2022 - 14:24) weiterlesen...

Rekordzahl bei US-Serien im Jahr 2021. Das geht aus der jährlichen Zählung der Produktionen in Streaming-, Kabel- und Rundfunkanstalten der Vereinigten Staaten hervor, die die Fernsehforscher von FX Research im Hause Walt Disney Television in Burbank bei Los Angeles vornehmen. BURBANK - Die Zahl der neuen und fortgesetzten US-Serien hat 2021 einen Höchststand erreicht. (Boerse, 18.01.2022 - 11:26) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Bechtle sacken weiter ab - Rückstand zu Cancom-Aktien wächst. Mit minus 7 Prozent landeten die Papiere des Neckarsulmer IT-Dienstleisters auf dem niedrigsten Niveau seit Juni 2021. Seit dem Rekord aus dem November bei 69,56 Euro ging es inzwischen um 27 Prozent abwärts. Die Aktien des Münchner Konkurrenten Cancom verloren am Dienstag nur 2,5 Prozent und notieren damit 14 Prozent unter ihrem Höchststand. FRANKFURT - Aktien von Bechtle haben ihren Rückstand gegenüber Cancom am Dienstag ausgeweitet. (Boerse, 18.01.2022 - 10:36) weiterlesen...

Verband: 2G-Regelung im Handel könnte Konjunkturbremse werden. Hauptgeschäftsführer Ludwig Veltmann sagte am Dienstag, die anhaltenden pandemiebedingten Restriktionen und das damit verbundene Kundenverhalten könnten sich zu einer Konjunkturbremse auswachsen. Gerade kleine und mittlere Handels- und Dienstleistungsunternehmen könnten krisenbedingt erheblichen Schaden nehmen. BERLIN - Wegen der 2G-Regelung im Einzelhandel sind aus Sicht des Mittelstandsverbundes die Umsätze von Unternehmen unter Druck geraten. (Boerse, 18.01.2022 - 10:16) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Delivery Hero und Zalando profitieren nicht von Empfehlungen. Die Papiere des Essenslieferanten setzen ihren Rutsch auf dem tiefsten Niveau seit Mai 2020 fort und verloren als schwächster Dax -Wert 2,8 Prozent. Auch die Aktien des Modehändlers Zalando zeigten sich mit minus 0,6 Prozent immerhin schwächer als Hellofresh . Alle drei Unternehmen hatten stark von der Pandemie profitiert und leiden nun unter Skepsis für die Zeit der Normalisierung. FRANKFURT - Optimistische Analystenstimmen zu Delivery Hero und Zalando sind am Dienstag nicht recht zu den Anlegern vorgedrungen. (Boerse, 18.01.2022 - 10:12) weiterlesen...