Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Trotz aller Milliarden: Kunden der Deutschen Bahn werden zunächst weiter mit Verspätungen zu kämpfen haben.

04.12.2019 - 16:25:24

IPO/ROUNDUP: Viel Schotter, wenig Gewinn bei der Bahn - Arriva soll an die Börse. "Es wird nicht in zwei, drei Jahren alles perfekt", sagte Bahnchef Richard Lutz am Mittwoch. "Das wird eine Generationenaufgabe." Gemeint sind milliardenschwere Investitionen in Schienen, Bahnhöfe und Züge im kommenden Jahrzehnt.

Rund 200 Milliarden Euro umfassen sie nach Lutz' Rechnung - Geld vom Eigentümer, dem Bund, aber auch von der Bahn selbst. Es soll die Eisenbahn in Deutschland endlich auf Vordermann bringen. Solange an hunderten Stellen im Netz gleichzeitig gebaut wird, sind jedoch weiter auch Zugverspätungen möglich.

Lutz spricht von der größten "Investitionsoffensive" der deutschen Eisenbahngeschichte. Aber er darf den Staatskonzern nicht noch tiefer in die Verschuldung treiben. Seine Lösung: Mit Arriva will er einen großen Teil des Auslandsgeschäfts an der Börse verkaufen, Geld über Anleihen einsammeln und auf Gewinn verzichten.

"Wir werden akzeptieren, dass wir in den nächsten Jahren noch mal deutlich weniger Ergebnis zeigen", kündigte Lutz an. Dieses Jahr soll das laufende Geschäft (Ebit) noch 1,8 bis 1,9 Milliarden Euro einbringen. Nächste Woche Mittwoch aber will Lutz dem Aufsichtsrat vorschlagen, für 2020 nur noch mit 1,3 Milliarden Euro zu planen. Davon sind Zinsen und Steuern abzuziehen, und bis zu 650 Millionen Euro als Dividende für Bund. Es dürfte nicht viel übrig bleiben.

Zugleich will Lutz die Konzerntochter Arriva an die Börse bringen, möglichst mit einem Minderheitsanteil schon im Mai, dann über einen Zeitraum von drei Jahren die übrigen Aktien. Damit setzt Lutz Plan B in Kraft, nachdem Plan A als gescheitert gilt: der direkte Verkauf der Tochtergesellschaft, die Busse und Bahnen in 14 europäischen Ländern betreibt. Die Interessenten hatten weit weniger geboten als die erhofften vier Milliarden Euro.

Die Bahn will außerdem im nächsten Jahr über eine Anleihe bis zu drei Milliarden Euro einsammeln. Schon in diesem Jahr waren so zwei Milliarden Euro zusammengekommen.

Denn Bankkredite kommen nicht in Frage. Die Bahn liegt nur rund 800 Millionen Euro unter der Schuldengrenze, die die Bundestags-Haushälter bei 25,4 Milliarden Euro gezogen haben. Diesen "Abstand von der Bahnsteigkante" will Lutz in etwa beibehalten.

Bund und Bahn hatten vereinbart, bis 2030 gemeinsam rund 86 Milliarden Euro in Erhalt und Instandsetzung der Schienenwege zu stecken. Zudem sagte die Bundesregierung dem Staatskonzern im Klimapaket bis 2030 elf Milliarden Euro zusätzliches Eigenkapital zu. Über eine Reihe von Programmen fließen weitere Milliarden.

Lutz sieht eine Trendwende. Jahrelang habe die Politik mit der Bahn gefremdelt, jetzt werde geklotzt. Verkaufte der Konzern vor Jahren noch Zugwerkstätten, würden nun neue eröffnet und bestehende erweitert. Alle drei Wochen kommt ein neuer ICE4 auf die Gleise.

Die jährliche Fahrpreiserhöhung fällt in diesem Dezember aus. Stattdessen sollen Fahrkarten im Fernverkehr zehn Prozent billiger werden, sobald die Mehrwertsteuer wie von der Bundesregierung geplant sinkt. Das beträfe Buchungen voraussichtlich ab Januar.

"Wir möchten nicht zum dauerhaften Kostgänger des Staates werden", versicherte Lutz. Zum Ende des Jahrzehnts müsse der Konzern auf eigenen Füßen stehen. Die Langfristplanung der Bahn-Finanzen bis 2030 wird dem Aufsichtsrat im Februar abschließend vorgelegt. Am Mittwoch steht im Kontrollgremium das Budget für 2020 im Vordergrund.

Eine Rolle dürften die Probleme der Güterbahn spielen, sie bildet das Geschäft der Konzerntochter DB Cargo. Deren Ebit wird dieses Jahr voraussichtlich 290 Millionen Euro im Minus liegen, sagte Lutz. Gerechnet worden war mit einem operativen Verlust von 130 Millionen Euro. Der Cargo-Aufsichtsrat soll bei seiner Sondersitzung im Januar über Lösungen beraten.

Dann ist auch die neue Cargo-Chefin Sigrid Nikutta an Bord. Sie übernimmt die Verantwortung für den Güterverkehr von Alexander Doll, der die Bahn nach einem wochenlangen Führungsstreit verlässt. Doll war auch für die Finanzen verantwortlich. Vorübergehend kümmert sich um dieses Ressort jetzt Vorstandschef Lutz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa setzt Flüge nach Teheran bis Ende März aus. Gleiches gelte für Flüge über den Iran. FRANKFURT/TEHERAN - Die Lufthansa am Freitagabend in Frankfurt mit. (Boerse, 17.01.2020 - 18:14) weiterlesen...

Feinstaub-Alarm in Stuttgart wird abgeschafft. Denn die jährlichen Grenzwerte seien zum zweiten Mal in Folge eingehalten worden, teilte Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) am Freitag zur Begründung mit. Der Feinstaub-Alarm ist bundesweit einmalig und wurde 2016 eingeführt, um die Belastung mit dem Luftschadstoff in der Landeshauptstadt zu senken. STUTTGART - Der Feinstaub-Alarm in Stuttgart wird Mitte April abgeschafft. (Boerse, 17.01.2020 - 17:07) weiterlesen...

Iran: Fast alle Leichen der abgeschossenen Maschine identifiziert. Das meldete die iranische Nachrichtenagentur Isna am Freitag unter Berufung auf den Außenamtssprecher Abbas Mussawi. TEHERAN - Fast alle Leichen der vom iranischen Militär irrtümlich abgeschossenen ukrainischen Passagiermaschine sind identifiziert worden und können den Familien übergeben werden. (Boerse, 17.01.2020 - 14:54) weiterlesen...

Ryanair-Chef stellt London im Streit im Flybe ein Ultimatum. Das machte O'Leary am Freitag im BBC-Radio deutlich. Sollte London nicht innerhalb von sieben Tagen die Details des Deals veröffentlichen und anderen Airlines dieselbe Unterstützung gewähren, werde Ryanair Schritte wegen Verletzung von Wettbewerbsregeln in Großbritannien und der EU einleiten, so der Ryanair-Chef. Einen entsprechenden Brief an den britischen Schatzkanzler Sajid Javid hatte Ryanair bereits am Donnerstag veröffentlicht. DUBLIN/LONDON - Der Chef der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair , Michael O'Leary, hat der britischen Regierung ein Ultimatum wegen der Hilfen für den angeschlagenen Konkurrenten Flybe gestellt. (Boerse, 17.01.2020 - 10:26) weiterlesen...

Bundesweite Bauernproteste angelaufen - Hunderte Traktoren unterwegs. Auf zahlreichen Bundesstraßen versammelten sich Treckerfahrer zu Sternfahrten nach Berlin und andere größere Städte. Pendler müssen sich auf Verkehrsbehinderungen einstellen. Umfangreiche Aktionen der Landwirte zur Grünen Woche sind in Bayern, Niedersachsen, Bremen, Baden-Württemberg, Berlin und Hessen geplant. BERLIN - Die bundesweiten Bauernproteste mit mehreren hundert Traktoren zum Auftakt der Grünen Woche sind am Freitagmorgen angelaufen. (Boerse, 17.01.2020 - 08:36) weiterlesen...

Tempo 30 in Städten? Bundestag debattiert über Sicherheit für Radler. Ein rechtsabbiegender Lastwagen erfasst die 68-Jährige, überrollt sie. Die Frau stirbt. An diesem Freitag debattieren Politiker nur wenige Kilometer vom Unfallort entfernt im Bundestag über derartige Unfälle. Sie wollen sie in Zukunft möglichst verhindern - auch, um mehr Radler auf die Straße zu bringen. BERLIN - Eine Radfahrerin will an einem Nachmittag Anfang Januar eine Kreuzung in Berlin-Kreuzberg überqueren. (Boerse, 17.01.2020 - 06:32) weiterlesen...