Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Trotz aller Milliarden: Kunden der Deutschen Bahn werden zunächst weiter mit Verspätungen zu kämpfen haben.

04.12.2019 - 16:25:24

IPO/ROUNDUP: Viel Schotter, wenig Gewinn bei der Bahn - Arriva soll an die Börse. "Es wird nicht in zwei, drei Jahren alles perfekt", sagte Bahnchef Richard Lutz am Mittwoch. "Das wird eine Generationenaufgabe." Gemeint sind milliardenschwere Investitionen in Schienen, Bahnhöfe und Züge im kommenden Jahrzehnt.

Rund 200 Milliarden Euro umfassen sie nach Lutz' Rechnung - Geld vom Eigentümer, dem Bund, aber auch von der Bahn selbst. Es soll die Eisenbahn in Deutschland endlich auf Vordermann bringen. Solange an hunderten Stellen im Netz gleichzeitig gebaut wird, sind jedoch weiter auch Zugverspätungen möglich.

Lutz spricht von der größten "Investitionsoffensive" der deutschen Eisenbahngeschichte. Aber er darf den Staatskonzern nicht noch tiefer in die Verschuldung treiben. Seine Lösung: Mit Arriva will er einen großen Teil des Auslandsgeschäfts an der Börse verkaufen, Geld über Anleihen einsammeln und auf Gewinn verzichten.

"Wir werden akzeptieren, dass wir in den nächsten Jahren noch mal deutlich weniger Ergebnis zeigen", kündigte Lutz an. Dieses Jahr soll das laufende Geschäft (Ebit) noch 1,8 bis 1,9 Milliarden Euro einbringen. Nächste Woche Mittwoch aber will Lutz dem Aufsichtsrat vorschlagen, für 2020 nur noch mit 1,3 Milliarden Euro zu planen. Davon sind Zinsen und Steuern abzuziehen, und bis zu 650 Millionen Euro als Dividende für Bund. Es dürfte nicht viel übrig bleiben.

Zugleich will Lutz die Konzerntochter Arriva an die Börse bringen, möglichst mit einem Minderheitsanteil schon im Mai, dann über einen Zeitraum von drei Jahren die übrigen Aktien. Damit setzt Lutz Plan B in Kraft, nachdem Plan A als gescheitert gilt: der direkte Verkauf der Tochtergesellschaft, die Busse und Bahnen in 14 europäischen Ländern betreibt. Die Interessenten hatten weit weniger geboten als die erhofften vier Milliarden Euro.

Die Bahn will außerdem im nächsten Jahr über eine Anleihe bis zu drei Milliarden Euro einsammeln. Schon in diesem Jahr waren so zwei Milliarden Euro zusammengekommen.

Denn Bankkredite kommen nicht in Frage. Die Bahn liegt nur rund 800 Millionen Euro unter der Schuldengrenze, die die Bundestags-Haushälter bei 25,4 Milliarden Euro gezogen haben. Diesen "Abstand von der Bahnsteigkante" will Lutz in etwa beibehalten.

Bund und Bahn hatten vereinbart, bis 2030 gemeinsam rund 86 Milliarden Euro in Erhalt und Instandsetzung der Schienenwege zu stecken. Zudem sagte die Bundesregierung dem Staatskonzern im Klimapaket bis 2030 elf Milliarden Euro zusätzliches Eigenkapital zu. Über eine Reihe von Programmen fließen weitere Milliarden.

Lutz sieht eine Trendwende. Jahrelang habe die Politik mit der Bahn gefremdelt, jetzt werde geklotzt. Verkaufte der Konzern vor Jahren noch Zugwerkstätten, würden nun neue eröffnet und bestehende erweitert. Alle drei Wochen kommt ein neuer ICE4 auf die Gleise.

Die jährliche Fahrpreiserhöhung fällt in diesem Dezember aus. Stattdessen sollen Fahrkarten im Fernverkehr zehn Prozent billiger werden, sobald die Mehrwertsteuer wie von der Bundesregierung geplant sinkt. Das beträfe Buchungen voraussichtlich ab Januar.

"Wir möchten nicht zum dauerhaften Kostgänger des Staates werden", versicherte Lutz. Zum Ende des Jahrzehnts müsse der Konzern auf eigenen Füßen stehen. Die Langfristplanung der Bahn-Finanzen bis 2030 wird dem Aufsichtsrat im Februar abschließend vorgelegt. Am Mittwoch steht im Kontrollgremium das Budget für 2020 im Vordergrund.

Eine Rolle dürften die Probleme der Güterbahn spielen, sie bildet das Geschäft der Konzerntochter DB Cargo. Deren Ebit wird dieses Jahr voraussichtlich 290 Millionen Euro im Minus liegen, sagte Lutz. Gerechnet worden war mit einem operativen Verlust von 130 Millionen Euro. Der Cargo-Aufsichtsrat soll bei seiner Sondersitzung im Januar über Lösungen beraten.

Dann ist auch die neue Cargo-Chefin Sigrid Nikutta an Bord. Sie übernimmt die Verantwortung für den Güterverkehr von Alexander Doll, der die Bahn nach einem wochenlangen Führungsstreit verlässt. Doll war auch für die Finanzen verantwortlich. Vorübergehend kümmert sich um dieses Ressort jetzt Vorstandschef Lutz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Führen Zeitdruck und volle Straßen zu Aggressivität ?. Viele Fachleute machen zunehmenden Zeitdruck und Stress durch immer vollere Fahrbahnen für aggressive Verhaltensweisen wie Rasen, Drängeln oder Drohen verantwortlich. GOSLAR - Die Aggressivität im Straßenverkehr ist ein zentrales Thema, mit dem sich in diesem Jahr der Deutsche Verkehrsgerichtstag (VGT) befasst. (Boerse, 27.01.2020 - 06:40) weiterlesen...

Experten hinterfragen fiktive Abrechnung von Unfallschäden. Beim Verkehrsgerichtstag in Goslar (29. bis 31.1.) soll darüber diskutiert werden, ob die "fiktive" Schadensregulierung auch in anderen Fällen zu "ungerechtfertigter Bereicherung" führt. Zurzeit benötigt man nur einen Kostenvoranschlag oder ein Sachverständigengutachten zur Schadenshöhe, um sich den Betrag von der Versicherung auszahlen zu lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Fahrzeug tatsächlich repariert wird. Beim Verkehrsgerichtstag wird deshalb über mögliche Gesetzesänderungen gesprochen. GOSLAR - Die sogenannte fiktive Abrechnung von Verkehrsunfallschäden bietet Betrügern nach Ansicht von Experten gute Chancen, um zu Unrecht an Geld zu kommen. (Boerse, 27.01.2020 - 06:39) weiterlesen...

Car-Sharing-Anbieter Turo sieht weiteres Potenzial in Deutschland. Die Zahl der hierzulande verfügbaren Fahrzeuge sei 2019 um mehr als 150 Prozent auf nun rund 4900 gestiegen, die Zahl der Nutzer habe sich mit gut 110 000 mehr als verdoppelt, sagte Vorstandschef Andre Haddad der Deutschen Presse-Agentur. Die stärkste Konzentration in Deutschland gebe es bislang in Berlin und München. BERLIN - Zwei Jahre nach seinem Start in Deutschland sieht sich der Car-Sharing-Marktplatz Turo mit seinem Wachstum auf Kurs und peilt weiter stark steigende Nutzerzahlen an. (Boerse, 27.01.2020 - 06:12) weiterlesen...

Pendeln zwischen Bonn und Berlin: Umweltministerium reduziert Flüge. Von September bis Dezember 2019 gab es demnach 429 Flüge zwischen beiden Städten - im selben Zeitraum des Vorjahres waren es noch mehr als doppelt so viele, nämlich 992. Grund ist nach Angaben des Ministeriums eine neue "Vorrangregelung" zugunsten der Bahnnutzung im Bonn-Berlin-Verkehr - wer pendeln muss, soll also möglichst die Bahn nutzen und damit viel klimafreundlicher reisen als mit dem Flugzeug. BERLIN - Das Bundesumweltministerium hat nach eigenen Angaben die Zahl der Flüge seiner Mitarbeiter zwischen den Dienstsitzen Bonn und Berlin stark zurückgefahren. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 05:28) weiterlesen...

Tausende Bußgelder wegen Diesel-Fahrverboten verhängt. Allein in Darmstadt waren es seit Juni 2019 über 12 000 Auto- und Lastwagenfahrer, die die dortigen Beschränkungen missachteten. Das Stuttgarter Ordnungsamt registrierte im vergangenen Jahr fast 3000 Verstöße gegen das Fahrverbot für ältere Diesel-Fahrzeuge im gesamten Stadtgebiet. In Darmstadt, Hamburg und Berlin ist die Durchfahrt einzelner Straßen nicht gestattet. STUTTGART/HAMBURG - Bei Kontrollen der Dieselfahrverbote in vier deutschen Städten sind bislang mehr als 15 000 Verstöße festgestellt worden. (Boerse, 27.01.2020 - 05:21) weiterlesen...

Bolsonaro bei Modi: Indien und Brasilien bauen Handelsbeziehungen aus. Die beiden Politiker unterzeichneten am Samstag mehrere Abkommen, bei denen es vor allem um die Verbesserung der Handelsbeziehungen ging, wie örtliche Medien berichteten. Indien und Brasilien gehören zusammen mit Russland, China und Südafrika zur Brics-Gruppe großer Schwellenländer. Bei den insgesamt 15 Abkommen ging es unter anderem um Investitionen, Cybersicherheit sowie Öl und Gas. NEU DELHI - Indiens Regierungschef Narendra Modi hat den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro in der Hauptstadt Neu Delhi empfangen. (Boerse, 26.01.2020 - 15:53) weiterlesen...