Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Tierwohl-Label, Glyphosat-Ausstieg, mehr Geld fĂŒr die Umwelt: Das Bundeskabinett beschließt an diesem Mittwoch (9.30 Uhr) ein umfangreiches Paket von Regelungen fĂŒr den Schutz von Nutztieren und Insekten vor allem in der Landwirtschaft.

04.09.2019 - 06:32:25

Kabinett beschließt Agrar-Paket. Dazu gehören das Tierwohl-Kennzeichen von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) und das Insektenschutz-Programm von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD), das auch den Ausstieg aus dem umstrittenen Unkrautgift Glyphosat vorsieht. Details wollen Schulze und Klöckner mit Bundesbildungsministerin Anja Karliczek am Mittwochmittag prĂ€sentieren.

Um beide Vorhaben hatte es in der großen Koalition lange Streit gegeben. Dazu kommt eine Änderung in der Verteilung der EU-Subventionen fĂŒr Bauern: KĂŒnftig soll etwas weniger Geld nach FlĂ€che und dafĂŒr mehr fĂŒr nachhaltige Landwirtschaft zur VerfĂŒgung stehen - das hatten SPD-Umweltpolitiker schon lange gefordert. Alle Details sind mit den geplanten BeschlĂŒssen noch nicht geklĂ€rt, diese werden ĂŒber Gesetze und Verordnungen in den kommenden Monaten geregelt. Es dĂŒrfte also weiter heftige Debatten geben.

Über das Tierwohl-Kennzeichen sollen Supermarktkunden zunĂ€chst Schweinefleisch aus besserer Tierhaltung bald an einem staatlichen Logo erkennen können. Geplant hatte Klöckner regelmĂ€ĂŸige Kontrollen und Sanktionen bis hin zu GefĂ€ngnisstrafen, wenn die Vorgaben nicht eingehalten werden. Landwirte sollen das Logo freiwillig nutzen können - damit handelte sich die Agrarministerin heftige Kritik ein. Kriterien fĂŒr ein dreistufiges Label hatte sie zwar schon vorgelegt, diese mĂŒssen aber ĂŒber eine Verordnung noch festgelegt werden. Auch darĂŒber könnte es noch Streit geben.

"Es braucht eine verpflichtende, staatliche Tierhaltungskennzeichnung statt eines freiwilligen Alibi-Labels, durch das es den meisten Tieren nicht besser geht", sagte GrĂŒnen-Fraktionschef Anton Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur. Außerdem brauche es bessere gesetzliche Standards fĂŒr die Tiere. Von einer ökologischen Agrarwende sei die Bundesregierung "weiterhin meilenweit entfernt".

Mit dem Glyphosateinsatz soll am 31. Dezember 2023 Schluss sein, dann lĂ€uft die Zulassung in der EU aus. EinschrĂ€nkungen, etwa fĂŒr HobbygĂ€rtner, öffentliche Parks und bestimmte Anwendungen vor der Ernte, sollen frĂŒher kommen - auch zu den Regelungen fĂŒr Pflanzenschutzmittel stehen aber viele Details noch aus.

Der PrĂ€sident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, lehnt das Paket als "fĂŒr die Landwirte toxisch" ab. Es sei "im Grundsatz eine agrarpolitische Fehlentscheidung", wenn ĂŒber das geltende Fachrecht hinaus zusĂ€tzliche Auflagen die Landwirtschaft belasteten und in ihrer WettbewerbsfĂ€higkeit deutlich schwĂ€chten, sagte Rukwied mit Blick auf ein geplantes Verbot von Herbiziden in vielen Arten von Schutzgebieten. Die Umverteilung bei der Agrarförderung bedeute "zusĂ€tzliche schmerzhafte Einschnitte im Einkommen der Bauern".

Greenpeace dagegen hĂ€lt es fĂŒr zu wenig, dass im kommenden Jahr 6 Prozent statt wie bisher 4,5 Prozent der EU-Agrarsubventionen verstĂ€rkt fĂŒr Umweltschutz zur VerfĂŒgung stehen sollen. Denn möglich wĂ€re nach EU-Recht eine Umschichtung von 15 Prozent. "So sollen die großen Betriebe weiterhin den grĂ¶ĂŸten Batzen der EU-Agrarsubventionen abbekommen - unabhĂ€ngig davon, wie klima- oder umweltfreundlich sie wirtschaften", sagte Greenpeace-Agrarexperte Lasse van Aken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klarer Wahlsieg fĂŒr Rot-GrĂŒn in Hamburg - CDU historisch schwach. Bei der BĂŒrgerschaftswahl in dem Stadtstaat landete die SPD von BĂŒrgermeister Peter Tschentscher weit vor dem grĂŒnen Regierungspartner. Trotz Verlusten setzte sie sich damit vom jahrelangen Negativtrend der Partei im Bund ab. Die CDU rutschte auf ihr bundesweit schlechtestes Ergebnis bei Landtagswahlen seit knapp 70 Jahren. Überraschend musste die zuletzt in allen BundeslĂ€ndern erfolgreiche AfD um den Verbleib in der BĂŒrgerschaft bangen - ebenso die FDP. Die Abstimmung in der Hansestadt ist nach derzeitigem Stand die einzige Landtagswahl in diesem Jahr. HAMBURG - SPD und GrĂŒne haben in Hamburg einen klaren Wahlsieg eingefahren und können damit die letzte rot-grĂŒne Koalition in Bund und LĂ€ndern fortsetzen. (Wirtschaft, 23.02.2020 - 18:13) weiterlesen...

VIRUS: Dritter Todesfall in Italien. Eine Àltere, vorerkrankte Frau sei gestorben, die in der Klinik von Crema in der Onkologie gelegen habe, sagte der Gesundheitsbeauftragte der Region Lombardei, Giulio Gallera, am Sonntag. Zuvor waren in Italien zwei Àltere Menschen gestorben, die mit dem Virus infiziert waren: eine Person in der Lombardei und eine in Venetien. ROM - In Italien gibt es nach dem Coronavirus-Ausbruch ein drittes Todesopfer. (Wirtschaft, 23.02.2020 - 17:55) weiterlesen...

Sanders hĂ€ngt Konkurrenz bei Vorwahl in Nevada ab. Nach Übermittlung von Resultaten aus etwa der HĂ€lfte der Wahlbezirke lag Sanders klar in FĂŒhrung vor dem frĂŒheren US-VizeprĂ€sidenten Joe Biden. Damit festigte der 78-JĂ€hrige im Rennen um die PrĂ€sidentschaftskandidatur der Demokraten seine Position als Favorit. LAS VEGAS - Der linke PrĂ€sidentschaftsbewerber Bernie Sanders hat die dritte Vorwahl der Demokraten im US-Bundesstaat Nevada nach Teilergebnissen mit großem Abstand gewonnen. (Wirtschaft, 23.02.2020 - 17:34) weiterlesen...

Top-WirtschaftsmĂ€chte bereit zu Maßnahmen in Corona-Krise. Die Auswirkungen des Ausbruchs wĂŒrden genau beobachtet, erklĂ€rten sie im Abschlussbericht nach dem Treffen der G20-Finanzminister in Saudi-Arabien. "Wir sind bereit, weitere Maßnahmen zu ergreifen, um diesen Risiken zu begegnen", hieß es in dem am Sonntag veröffentlichten Papier. Weitere Gefahren seien geopolitische Spannungen und die anhaltenden Handelskonflikte. RIAD - Die Top-WirtschaftsmĂ€chte sehen in der Lungenkrankheit Covid-19 ein Risiko fĂŒr die Erholung der Weltwirtschaft. (Boerse, 23.02.2020 - 17:12) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Sperrzonen statt Karneval - Italien im Krisenmodus. ROM - Mit drastischen Maßnahmen wie Sperrzonen will Italien die rasante Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 stoppen. Mehrere Gemeinden in Norditalien wurden abgeriegelt, damit das Virus nicht auf die Wirtschaftsmetropole Mailand, das Touristenzentrum Venedig und andere Regionen ĂŒbergreift. Der Karneval in Venedig werde genauso wie alle Sportveranstaltungen abgesagt, Museen und Schulen sollen in der gesamten Region Venetien bis zum 1. MĂ€rz geschlossen bleiben, kĂŒndigte RegionalprĂ€sident Luca Zaia am Sonntag an. Der Karneval hĂ€tte eigentlich noch bis Dienstag laufen sollen. VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Sperrzonen statt Karneval - Italien im Krisenmodus (Wirtschaft, 23.02.2020 - 16:48) weiterlesen...

VIRUS: TĂŒrkei schließt Grenze zum Iran. Dies teilte der tĂŒrkische Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Sonntag mit. Zudem dĂŒrften von 20 Uhr Ortszeit (18 Uhr MEZ) an keine FlĂŒge aus dem Iran mehr in der TĂŒrkei landen. Dies gelte "vorĂŒbergehend", sagte Koca Reportern in Istanbul. In der TĂŒrkei selbst ist bislang kein Fall einer Infektion mit dem Virus gemeldet worden. ISTANBUL - Die TĂŒrkei hat ihre GrenzĂŒbergĂ€nge zum Iran geschlossen, um eine Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 zu verhindern. (Boerse, 23.02.2020 - 16:44) weiterlesen...