Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN / STUTTGART - Gegen die Regeln für neue Windräder regt sich Widerstand.

15.11.2019 - 17:54:24

Umweltminister kritisieren Regeln für Windkraftanlagen. Die Umweltminister der Länder lehnen eine bundesweite Vorgabe zum Mindestabstand beim Bau von Windkraftanlagen ab. Die von der Bundesregierung geplante Vorschrift, wonach Windräder mindestens 1000 Meter von Wohnbebauung entfernt sein müssen, sei "ein falsches Signal für den aktuell ohnehin fast zum Erliegen gekommenen Ausbau der Windenergie an Land", hieß es am Freitag in einem Beschluss der Umweltministerkonferenz in Hamburg. "Die Windkraft an die Wand zu fahren - das kann nicht der Weg sein, wenn wir Klimaschutz ernst nehmen", sagte Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller.

Die Grünen im Bund und in neun Landesregierungen haben Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zudem in einem gemeinsamen Brief aufgefordert, von den umstrittenen Regeln abzurücken. "Wir appellieren dringend an Sie, die vorgesehenen Abstandsregelungen für Windkraftanlagen vollständig zurückzunehmen", heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und das auch die Unterschrift von Untersteller trägt. Die geplanten "pauschalen Bauverbote für Windkraftanlagen im Abstand von weniger als 1000 Metern schon zu einer Handvoll von Häusern" führten zu einer "massiven Reduzierung des Windenergie-Ausbaupotenzials".

Grundsätzlich hatten sich Bundesregierung und Koalitionsspitzen darauf geeinigt, dass zwischen Windrädern und Wohnsiedlungen mindestens 1000 Meter Abstand sein sollen. Ein Gesetzentwurf von Altmaier sieht vor, dass das schon ab mehr als fünf Häusern gelten soll, und der Abstand auch von Häusern gehalten werden muss, die noch gebaut werden könnten. Ein für Montag (18.11.) vorgesehener Kabinettsbeschluss wurde verschoben, weil in der schwarz-roten Koalition darüber Uneinigkeit entbrannte.

Länder und Kommunen sollen entscheiden können, die Regelung nicht anzuwenden. Die Vorlage hatte dennoch für einen Proteststurm bei Umwelt- und Energieverbänden gesorgt. Die Nicht-Anwendungsregel sei "völlig unzureichend", finden auch die Grünen in Berlin, Bremen, Schleswig-Holstein, Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Hamburg und Sachsen-Anhalt. Auch Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) meinte: "Der Schutz der Menschen ist bei 700 Metern Abstand vollauf gewährleistet." In Baden-Württemberg gilt nach Angaben des Umweltministeriums in Stuttgart bisher ein Orientierungswert von 700 Metern. Den Bau neuer Anlagen müssen die Landratsämter genehmigen.

Altmaier bekam aber auch Post von Unterstützern des Vorschlags - nämlich aus der Unionsfraktion im Bundestag. Die vorgeschlagene Regelung sei "angemessen und ausgewogen", heißt es in dem Schreiben, das 17 Abgeordnete der Fraktion unterschrieben haben. Der Kompromiss der Koalition werde damit "Eins zu Eins umgesetzt". Das Paket enthalte eine Reihe von Maßnahmen zur Beschleunigung des Windkraft-Ausbaus. "Nicht Mindestabstände gefährden die Ziele der Energiewende, sondern die fehlende Akzeptanz der betroffenen Bevölkerung", heißt es in dem Brief.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Reha-Klinikkette kritisiert Spahn: 'Es wird zu Todesfällen kommen'. BERLIN - Eine große deutsche Reha-Klinikkette hat vor möglicherweise tödlichen Folgen einer von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgelegten Verordnung zur Mindestbesetzung mit Pflegekräften in wichtigen Klinik-Abteilungen gewarnt. Die Verordnung sieht zum 1. Januar 2020 verpflichtende Untergrenzen auch für Herzchirurgie, Neurologie, neurologische Frührehabilitation und in Spezialstationen für Schlaganfall-Patienten ("Stroke Unit") vor. Reha-Klinikkette kritisiert Spahn: 'Es wird zu Todesfällen kommen' (Wirtschaft, 08.12.2019 - 14:17) weiterlesen...

Wieder Streiks gegen Rentenreform in Frankreich - kein Ende in Sicht. Am Wochenende war der Bahnverkehr im gesamten Land erneut massiv gestört, in Paris wurde die Metro wieder bestreikt. Am Montag soll es neue Verkehrsbehinderungen geben, ein Ende der Proteste ist nicht in Sicht. Die Fronten zwischen der Regierung und den Gewerkschaften sind verhärtet. Während die Regierung sich entschlossen gibt, die geplante Rentenreform umzusetzen, drohen die Gewerkschaften mit weiteren branchenübergreifenden Streiks. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollte sich Berichten zufolge noch am Sonntagabend mit Regierungsmitgliedern zur Reform beraten. PARIS - In Frankreich sollen Streiks und Proteste gegen die geplante Rentenreform diese Woche weitergehen. (Boerse, 08.12.2019 - 13:58) weiterlesen...

SPD fordert Wiedereinführung einer Vermögensteuer. Dafür soll erneut eine Vermögensteuer eingeführt werden, wie der Parteitag am Sonntag in Berlin forderte. Zugleich beschlossen die Delegierten, dass die Schuldenbremse in ihrer derzeitigen Form perspektivisch überwunden werden soll, um mehr Investitionen zu ermöglichen. Zuvor hatte der neue Parteichef Norbert Walter-Borjans ein Ende der Schuldenbremse im Grundgesetz gefordert. BERLIN - Die SPD will, dass besonders reiche Bürger wieder mehr Steuern zahlen. (Wirtschaft, 08.12.2019 - 13:57) weiterlesen...

Erdogan: Ausweisung von Libyens Botschafter aus Griechenland Skandal. Dies sei ein "Skandal", sagte Erdogan am Samstag vor Mitgliedern seiner Partei AKP. Die Regierung in Athen hatte mit der Ausweisung auf ein Abkommen zwischen der Türkei und Libyen über Seegrenzen im Mittelmeer reagiert. ATHEN - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat scharfe Kritik an Griechenlands Entscheidung geübt, den libyschen Botschafter in Athen wegen eines umstrittenen Deals über Seegrenzen im Mittelmeer des Landes zu verweisen. (Wirtschaft, 08.12.2019 - 13:51) weiterlesen...

Verhandlung über mögliches Dieselfahrverbot in Frankfurt. Für das Berufungsverfahren in Kassel sind zunächst zwei Tage angesetzt, Dienstag und Mittwoch. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte wegen zu hoher Luftverschmutzung in bundesweit mehr als 30 Städten Klage eingereicht. Für Frankfurt hatte das Verwaltungsgericht in Wiesbaden dem stattgegeben, dagegen hatte das Land Berufung eingelegt, das in Sachen Luftreinhaltung federführend ist. KASSEL/FRANKFURT - Ob in Frankfurt Straßen für ältere Dieselfahrzeuge gesperrt werden müssen, darüber entscheidet in den kommenden Tagen der hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH). (Boerse, 08.12.2019 - 13:50) weiterlesen...

Handelskrieg bremst Chinas Ausfuhren - Exporte in USA fallen stark. Es war der vierte Monat in Folge, in dem Chinas Exporte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum rückläufig waren. Experten hatten eigentlich einen Zuwachs erwartet. Wie der chinesische Zoll am Sonntag in Peking weiter mitteilte, brachen die Exporte in die USA besonders stark ein - um 12,5 Prozent. Die Importe aus den USA gingen sogar um 23,3 Prozent zurück. Das bilaterale Handelsvolumen verringerte sich um 15,2 Prozent. PEKING - Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA sind Chinas Ausfuhren im November um 1,1 Prozent unerwartet stark gefallen. (Wirtschaft, 08.12.2019 - 13:11) weiterlesen...