Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Transport, Verkehr

BERLIN - Sturmtief "Klaus" ist am Mittwochabend über Deutschland hinweggefegt und hat mindestens 21 Menschen verletzt.

13.06.2019 - 08:00:24

Tief 'Klaus' fegt über Deutschland. Besonders heftig traf es eine Hochzeitsgesellschaft in Blankensee in Mecklenburg-Vorpommern. Dort stürzte nach einer Böe ein Ast aus rund vier Metern herab. Drei Frauen und vier Männer wurden getroffen und schwer verletzt, ein weiterer Mann erlitt leichte Blessuren. Rund 100 Hochzeitsgäste hatten sich auf einem Platz im Ortszentrum versammelt. 43 Feuerwehrleute kamen zur Hilfe. Ein Seelsorger kümmerte sich nach dem Unglück um die Gesellschaft.

In Oranienburg bei Berlin riss der Wind eine Baumkrone ab, die ebenfalls auf Gäste einer Freiluft-Feier stürzte. Laut Feuerwehr wurden dort elf Menschen verletzt. In der Nähe von Magdeburg wurde ein Einfamilienhaus vom Blitz getroffen. Der Dachstuhl wurde in Brand gesetzt, laut Polizei ist das Gebäude nicht mehr bewohnbar.

Stark getroffen von Tief "Klaus" war Berlin. Windböen peitschten laut DWD-Angaben mit einer Geschwindigkeit von rund 110 Kilometern pro Stunde über die Hauptstadt. Die Feuerwehr verzeichnete rund 320 Unwetter-Einsätze. Straßen wurden zeitweise überflutet, auf dem Wannsee kenterten Boote und ein Baum fiel auf ein Cabrio. Die Insassen des Autos wurden dabei leicht verletzt.

Für knapp zwei Stunden mussten am Mittwochabend alle Fernzüge am Berliner Hauptbahnhof stehen bleiben, wie eine Bahn-Sprecherin sagte. Durch das Gewitter seien technische Anlagen beschädigt worden. Umgerissene Bäume fielen auf Gleise. Am frühen Donnerstagmorgen konnten noch nicht alle S-Bahnlinien wieder planmäßig fahren. Im Fernverkehr seien hingegen alle Strecken wieder frei, sagte eine Sprecherin am Morgen.

Von den Unwettern wurde die Osthälfte Deutschlands besonders stark erwischt. Laut DWD fielen in Waren an der Müritz in zwei Stunden rund 35 Liter Regen pro Quadratmeter, in Gera in Thüringen waren es 45 Liter pro Quadratmeter, allerdings in drei Stunden.

Am Donnerstag sollte es insgesamt etwas kühler im Land werden. Die Spitzenwerte liegen nach DWD-Angaben bei 28 Grad, etwa in Berlin. Auch in Bayern, entlang der Donau könne es ähnlich warm werden. Im Westen werde es deutlich kühler, wie auch schon in den Tagen zuvor. Vereinzelte Gewitter und größere Regenmengen, etwa im Schwarzwald, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern könnten für den Donnerstag aber nicht ausgeschlossen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Langwieriger Klimastreit beim EU-Gipfel. Auf dem Tisch lag der Vorschlag, sich erstmals auf ein festes Datum für den Umbau zur "klimaneutralen" Wirtschaft zu verpflichten. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte dies ausdrücklich unterstützt. Doch hatten Polen, Ungarn, Tschechien und Estland Vorbehalte, wie ein EU-Diplomat sagte. Die Diskussion zog sich weit länger als vorgesehen. BRÜSSEL - Die EU-Staaten haben am Donnerstagabend stundenlang über die mögliche Festlegung eines neuen Klimaziels für 2050 gestritten. (Wirtschaft, 20.06.2019 - 20:16) weiterlesen...

AIRSHOW/ROUNDUP 2: Airbus düpiert Rivalen Boeing in dessen schwerster Krise , Auftragsbilanz von Triebwerksbauer MTU im letzten Absatz) (Boerse, 20.06.2019 - 19:01) weiterlesen...

Morawiecki: Polen gegen striktere Klimaziele. Das sagte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Donnerstag mit Blick auf den EU-Klima-Gipfel in Brüssel. WARSCHAU - Polen will sich nicht auf strengere EU-Klimaziele einlassen, so lange die Europäische Union keinen entsprechenden Ausgleich für Mitgliedstaaten anbietet. (Wirtschaft, 20.06.2019 - 18:42) weiterlesen...

Zugunglück von Viareggio: Haft für deutsche Manager bestätigt. Das Gericht in Florenz sprach am Donnerstag allerdings einen deutschen Mitarbeiter des Güterwagenunternehmens GATX Rail Europa frei, wie eine Sprecherin des Unternehmens der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Der Mann hatte in erster Instanz eine knapp neun Jahre lange Haftstrafe bekommen. ROM - Fast genau zehn Jahre nach einem Zugunglück im toskanischen Viareggio mit 32 Toten hat ein Berufungsgericht die Haftstrafe für mehrere Manager, darunter auch Deutsche, bestätigt. (Boerse, 20.06.2019 - 16:19) weiterlesen...

Bund kündigt Verträge mit Betreibern der gescheiterten Pkw-Maut. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) veranlasste noch am Abend nach der Urteilsverkündung, zwei bereits geschlossene Verträge für die Erhebung und die Kontrolle der Gebühr für die Straßennutzung zu kündigen. Das teilte sein Ministerium am Mittwoch mit. Auch weitere Verfahren und Ausgaben für den eigentlich geplanten Start der Maut im Oktober 2020 wurden gestoppt. Unterdessen läuft eine Debatte über andere Ansätze für ein Mautsystem - auch mit Blick auf Klimaschutz. BERLIN - Nach dem Stopp der Pkw-Maut durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) hat der Bund schnell erste Konsequenzen gezogen. (Boerse, 20.06.2019 - 15:50) weiterlesen...

Niederlande drängen auf EU-Steuer auf Flugbenzin zum Klimaschutz. Dies sei eine wirkungsvolle Maßnahme für den Klimaschutz, sagte der Staatssekretär für Finanzen, Menno Snel, am Donnerstag bei der Eröffnung einer internationalen Konferenz über Flugsteuern in Den Haag. "Wir sollen allen Transport auf dieselbe Weise besteuern." Die niederländische Regierung verwies auf eine wissenschaftliche Studie, nach der eine Kerosin-Steuer den CO2-Ausstoß um elf Prozent verringern würde. DEN HAAG - Die Niederlande drängen auf eine europaweite Flugbenzin-Steuer. (Wirtschaft, 20.06.2019 - 14:49) weiterlesen...