Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Produktion

BERLIN - Studierende in München, Stuttgart und Köln müssen nach einer Untersuchung am meisten Geld für ihre Wohnung ausgeben.

22.09.2021 - 16:02:27

Wohnen für Studierende bleibt teuer - München wieder an der Spitze. 802 Euro Warmmiete kostet in München eine 30 Quadratmeter große Musterwohnung in Uni-Nähe. Das geht aus dem Studentenwohnreport 2021 des Finanzdienstleisters MLP und des Instituts der deutschen Wirtschaft hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. In Stuttgart kostet die Studentenbude nach der Modellrechnung 750 Euro warm, Köln liegt mit einem Preis von 663 Euro monatlich auf Platz drei.

In der Untersuchung wurden 30 Studienstandorte in Deutschland miteinander verglichen. Im Schnitt stiegen die Mietpreise um rund 1,8 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr an. 515 Euro müssen Studierende damit durchschnittlich an Miete berappen. Ein WG-Zimmer gibt es im Schnitt für 325 Euro. München, Stuttgart und Köln liegen aber auch hier deutlich darüber.

An ostdeutschen Hochschulstandorten sind die Mieten günstiger als im Westen. Am wenigsten zahlen Studierende in Magdeburg: Hier gibt es die Musterwohnung für 289 Euro warm. Damit deckt der Wohnzuschlag für Bafög-Empfänger nur in der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt die Mietkosten. WG-Zimmer für unter 325 Euro gibt es nach den Berechnungen in 13 von 30 Städten.

MLP-Vorstand Uwe Schroeder-Wildberg erwartet, dass sich die Lage auf dem Wohnungsmarkt für Studierende zuspitzen könnte. Trotz Corona soll vielerorts wieder mehr Präsenzlehre stattfinden - mehr Umzüge in die Hochschulstädte könnten die Folge sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Wohnen SE Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 15.10.2021 - 14:47) weiterlesen...

Klimaschutz und Nachbarrecht: BGH prüft Streit um Wärmedämmung. Der war wegen einer geplanten Außendämmung eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen, das direkt an der Grundstücksgrenze steht. Fraglich ist, ob der Nachbar den dadurch entstehenden leichten Überbau auf sein Grundstück dulden muss. Nach dem Landesrecht muss er dies. Strittig ist jedoch, ob das Land dies regeln durfte, da es dazu schon im Bürgerlichen Gesetzbuch eine Regelung gibt (Az. V ZR 115/20). Das Thema könnte angesichts von Klimaschutzauflagen bei Bauten zunehmend an Bedeutung gewinnen. KARLSRUHE - Dürfen Länder im Sinne des Klimaschutzes die nachträgliche Wärmedämmung für Altbauten mit eigenen Vorschriften regeln? Das prüfte der Bundesgerichtshof (BGH) am Freitag anhand eines Nachbarschaftsstreits in Köln. (Boerse, 15.10.2021 - 13:03) weiterlesen...

Chinas Notenbank sieht durch Evergrande keine Gefahr für Finanzmärkte. Die von der finanziellen Schieflage des Konzerns ausgehenden Risiken für das Finanzsystem seien kontrollierbar, sagte ein Sprecher der Notenbank am Freitag auf einer Pressekonferenz. Es sei unwahrscheinlich, dass sich die Krise von Evergrande auf andere Bereiche ausdehne. Die Zentralbank rief allerdings die Banken des Landes dazu auf, für eine stabile Kreditversorgung der Immobilienunternehmen des Landes zu sorgen. PEKING - Die chinesische Notenbank hat in der Krise um den Immobilienkonzern Evergrande ihr Schweigen gebrochen. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 12:34) weiterlesen...

BGH prüft Streit um Wärmedämmung - Landes- gegen Bundesgesetz?. Die höchsten deutschen Zivilrichter verhandelten am Freitag in Karlsruhe einen Nachbarschaftsstreit in Köln, der wegen einer geplanten Außendämmung eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen ist, das direkt an der Grundstücksgrenze steht. KARLSRUHE - Die Kompetenz der Länder bei der nachträglichen Wärmedämmung für Altbauten steht auf dem Prüfstand des Bundesgerichtshofs (BGH). (Boerse, 15.10.2021 - 11:37) weiterlesen...

BGH bekräftigt weitgehend Pflicht zur Sanierung von Schrottimmobilien. Nur Zerstörung durch punktuelle Ereignisse wie Brände, Fluten oder Explosionen könnten ein Grund dafür sein, verkündete die Vorsitzende Richterin des fünften Zivilsenats, Christina Stresemann, am Freitag in Karlsruhe. KARLSRUHE - Mangelnde Instandhaltung oder Überalterung entbinden Wohnungseigentümer nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht von ihren Sanierungspflichten. (Boerse, 15.10.2021 - 09:41) weiterlesen...

Kreise: China erleichtert Vergabe von Immobilienkrediten wegen Evergrande. Die Finanzaufsicht trug einigen Großbanken im vergangenen Monat auf, die Kreditvergabe für Immobilienkredite für das dritte Quartal zu beschleunigen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf Insider berichtete. Zudem wurde den Banken der Verkauf bestimmter Anleihen erlaubt, die auf Immobilienkrediten basieren, um so die Kreditvergabe zu unterstützen. Dies war noch im Frühjahr weitgehend untersagt worden. PEKING - Die chinesische Regierung hat Kreisen zufolge in die Vergabe für Immobilienkredite eingegriffen, um die Ansteckungsgefahr durch die Schieflage des schwer angeschlagenen chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande klein zu halten. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 09:07) weiterlesen...