Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Produktion

BERLIN - Studierende in München, Stuttgart und Köln müssen nach einer Untersuchung am meisten Geld für ihre Wohnung ausgeben.

22.09.2021 - 16:02:27

Wohnen für Studierende bleibt teuer - München wieder an der Spitze. 802 Euro Warmmiete kostet in München eine 30 Quadratmeter große Musterwohnung in Uni-Nähe. Das geht aus dem Studentenwohnreport 2021 des Finanzdienstleisters MLP und des Instituts der deutschen Wirtschaft hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. In Stuttgart kostet die Studentenbude nach der Modellrechnung 750 Euro warm, Köln liegt mit einem Preis von 663 Euro monatlich auf Platz drei.

In der Untersuchung wurden 30 Studienstandorte in Deutschland miteinander verglichen. Im Schnitt stiegen die Mietpreise um rund 1,8 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr an. 515 Euro müssen Studierende damit durchschnittlich an Miete berappen. Ein WG-Zimmer gibt es im Schnitt für 325 Euro. München, Stuttgart und Köln liegen aber auch hier deutlich darüber.

An ostdeutschen Hochschulstandorten sind die Mieten günstiger als im Westen. Am wenigsten zahlen Studierende in Magdeburg: Hier gibt es die Musterwohnung für 289 Euro warm. Damit deckt der Wohnzuschlag für Bafög-Empfänger nur in der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt die Mietkosten. WG-Zimmer für unter 325 Euro gibt es nach den Berechnungen in 13 von 30 Städten.

MLP-Vorstand Uwe Schroeder-Wildberg erwartet, dass sich die Lage auf dem Wohnungsmarkt für Studierende zuspitzen könnte. Trotz Corona soll vielerorts wieder mehr Präsenzlehre stattfinden - mehr Umzüge in die Hochschulstädte könnten die Folge sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschaft und Bauindustrie fordern eigenes Bauministerium. "Das Wohnen ist die soziale Frage unserer Zeit. Und die hat das politische Gewicht eines eigenen Bundesministeriums verdient", sagte der Bundesvorsitzende der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, Robert Feiger, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Seit 23 Jahren führe das Bauressort ein "Nomadenleben". "Es war immer Anhängsel - beim Verkehr, bei der Umwelt, beim Inneren." Derzeit ist das Thema Bauen beim Bundesinnenministerium beheimatet. BERLIN - Die Gewerkschaft IG Bau und die Bauindustrie fordern für die künftige Bundesregierung ein eigenes Bauministerium. (Boerse, 21.10.2021 - 05:29) weiterlesen...

Baubranche drängt auf eigenständiges Bauministerium Die Gewerkschaft IG Bau und die Bauindustrie fordern angesichts der großen Wohnungsneubaupläne ein eigenständiges Bauministerium in der nächsten Regierung. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 01:03) weiterlesen...

TLG Immobilien soll Börse verlassen - Aroundtown will restliche Aktien kaufen. Dazu wolle Aroundtown den restlichen Aktionären anbieten, ihr TLG-Anteile zum Stückpreis von 31,67 Euro übernehmen, teilten beide Unternehmen am Mittwochabend in Luxemburg und Berlin mit. Aroundtown hält knapp 80 Prozent der TLG-Aktien. Inzwischen befänden sich aber nur noch rund vier Prozent der Aktien im Streubesitz, schrieb TLG. Daher sei der Abschied von der Börse im Interesse des Unternehmens. Aus diesem Grund habe TLG jetzt mit Zustimmung des Aufsichtsrats mit Aroundtown eine Delisting-Vereinbarung abgeschlossen. BERLIN/LUXEMBURG - Der Immobilienkonzern Aroundtown will seine deutsche Tochter TLG Immobilien von der Börse nehmen. (Boerse, 20.10.2021 - 19:55) weiterlesen...

Immobilienkonzern Evergrande beantragt Wiederzulassung des Aktienhandels. PEKING - Der Handel mit den Aktien des angeschlagenen chinesischen Immobilienkonzerns China Evergrande könnte schon bald wieder aufgenommen werden. China Evergrande habe beantragt, dass seine Anteilscheine ab diesem Donnerstag (21. Oktober) wieder an der Börse in Hongkong ge- und verkauft werden dürfen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Der Konzern sagte, er werde wie im Zwischenbericht am 30. August erwähnt weiterhin die Maßnahmen zur Linderung der Liquiditätsprobleme umsetzen. Immobilienkonzern Evergrande beantragt Wiederzulassung des Aktienhandels (Boerse, 20.10.2021 - 17:34) weiterlesen...

AGROB Immobilien AG AGROB Immobilien AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 20.10.2021 - 12:48) weiterlesen...

China: Preise für Neubauwohnungen erstmals seit sechs Jahren gefallen. Wie aus einer Mitteilung des nationalen Statistikamtes vom Mittwoch hervorgeht, seien die Preise in 70 Städten des Landes im September im Schnitt um 0,08 Prozent im Monatsvergleich gefallen. Dies ist der erste Rückgang seit April 2015. Die Immobilienmärkte in China hatten in den vergangenen Jahren einen regelrechten Boom erlebt. PEKING - In China sind die Preise für Neubauwohnungen zum ersten Mal seit sechs Jahren gesunken. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 09:40) weiterlesen...