Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzdienstleister, Deutschland

BERLIN - Strengere Meldevorschriften für Immobilienmakler, Notare, Goldhändler und Auktionshäuser sollen den Kampf gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung verbessern.

14.11.2019 - 20:01:24

Bundestag beschließt Maßnahmenbündel zur Bekämpfung der Geldwäsche. Dieses Ziel verfolgt die fünfte Geldwäscherichtlinie der EU, deren Umsetzung der Bundestag am Donnerstagabend beschlossen hat. Das Reformpaket benötigt allerdings noch die Zustimmung des Bundesrats.

Wenn die Länderkammer den Weg ebenfalls frei macht, gibt es für Notare und Makler im Immobilienbereich verschärfte Pflichten beim Melden von Verdachtsfällen. Sie gelten künftig auch bei der Vermittlung von Mietverträgen ab einer Monatsmiete von 10 000 Euro. Im Handel mit Edelmetallen soll es ebenfalls erhebliche Geldwäscherisiken geben, weshalb hier die Grenze für Verdachtsmeldungen von 10 000 Euro auf 2000 Euro sinkt. Meldepflichten für Kunsthändler werden auf Vermittler, Lageristen und Auktionshäuser ausgeweitet.

Sogenannte Transparenzregister sollen es zudem schwerer machen, die wirklichen Besitzverhältnisse von Unternehmen über Strohmänner zu verschleiern. Zudem soll die Anti-Geldwäsche-Einheit beim Zoll mehr Kompetenzen erhalten. Mit diesem Maßnahmenbündel will man verhindern, dass illegale Gelder in den legalen Wirtschaftskreislauf eingeschleust und dadurch terroristische Netzwerke finanziert werden.

In der abschließenden Parlamentsdebatte beklagten allerdings mehrere Abgeordnete, dass der Apple-Konzern und die US-Botschaft im Kanzleramt interveniert hätten, um das Gesetz in letzter Minute zu verhindern. Hintergrund ist eine Regelung, wonach großen Digitalplattformen ihre Schnittstellen für Zahlungsdienste und Apps öffnen müssen - das betrifft auch die Bezahlplattform Apple Pay.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Online-Broker Flatex baut Europa-Geschäft mit DeGiro-Übernahme kräftig aus. Von dem Kaufpreis sollen 190 Millionen Euro mit eigenen Aktien bezahlt werden, teilte Flatex am Montag in Frankfurt. Dazu soll das Kapital um 7,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 25,33 Euro erhöht werden und an die jetzigen DeGiro-Gesellschafter gehen. Die restlichen 60 Millionen Euro bezahlt Flatex bar. Mit der Kapitalerhöhung steigt die Zahl der Flatex-Anteile um rund 38 Prozent auf etwas mehr als 27 Millionen. FRANKFURT - Der Online-Broker Flatex will den niederländischen Konkurrenten DeGiro für 250 Millionen Euro kaufen. (Boerse, 16.12.2019 - 08:15) weiterlesen...

Mit Beschluss des Verwaltungsrates vom 29.11.2019 wird das Anlagereglement der nebag ag angepasst. Mit Beschluss des Verwaltungsrates vom 29.11.2019 wird das Anlagereglement der nebag ag angepasst Mit Beschluss des Verwaltungsrates vom 29.11.2019 wird das Anlagereglement der nebag ag angepasst (Boerse, 16.12.2019 - 05:02) weiterlesen...

Wiener Privatbank SE Wiener Privatbank SE / Ing. (Boerse, 13.12.2019 - 13:32) weiterlesen...

ENCAVIS AG erwirbt operatives 81 MW Windparkportfolio in Dänemark. ENCAVIS AG erwirbt operatives 81 MW Windparkportfolio in Dänemark ENCAVIS AG erwirbt operatives 81 MW Windparkportfolio in Dänemark (Boerse, 13.12.2019 - 06:37) weiterlesen...

Gesetz gegen grenzüberschreitende Steuertricks. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat. Wenn der Bundesrat ebenfalls grünes Licht gibt, müssen Banken, Steuerberater, Anwälte und Wirtschaftsprüfer künftig melden, wenn sie zu fragwürdigen Steuersparmodellen beraten haben. BERLIN - Durch eine verschärfte Meldepflicht sollen grenzüberschreitende Steuerschlupflöcher schneller erkannt und gestopft werden. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 18:36) weiterlesen...

Aareal Bank AG: Vertrag von Vorstandsmitglied Marc Heß bis 2024 verlängert. Aareal Bank AG: Vertrag von Vorstandsmitglied Marc Heß bis 2024 verlängert Aareal Bank AG: Vertrag von Vorstandsmitglied Marc Heß bis 2024 verlängert (Boerse, 12.12.2019 - 18:34) weiterlesen...