Internet, Software

BERLIN - Stoffe über Anwälte, Kanzleien und Gerichte sind in Serien ein Dauerbrenner.

09.12.2021 - 07:30:26

ARD-Serie 'Legal Affairs' über bekannten Medienanwalt. Herzogin Meghan spielte früher bei "Suits" mit. "Ally McBeal" machte Calista Flockhart weltweit bekannt. TV-Anwalt Bob Odenkirk aus "Breaking Bad" bekam mit "Better Call Saul" einen Spin-off. Auch im deutschen TV haben Anwaltsserien ihren Platz. Die ARD bringt nun eine weitere achtteilige fiktionale Serie auf den Markt. Das Besondere: "Legal Affairs" hat ein reales Vorbild: den Medienanwalt Christian Schertz aus Berlin. In deutschen Redaktionen kennt ihn wegen seiner Schreiben quasi jeder.

Der Satiriker Jan Böhmermann hatte vor Jahren schon einmal eine Satirefigur nach Schertz erschaffen. Die Serie startet in der Mediathek am 17. Dezember und wird dann ab 19. Dezember im Ersten gezeigt. Die erste Folge ist direkt nach dem quotenstarken "Tatort" um 21.45 Uhr platziert.

Schauspielerin Lavinia Wilson (41) spielt die Hauptfigur in der Serie, die Medienanwältin Leo Roth. Wilson ("The Billion Dollar Code") hat den 55-jährigen Schertz für ihre Rolle bei seiner Arbeit begleitet und sich zum Beispiel den Spruch "Einfach machen" von ihm angeeignet, wie sie im dpa-Interview erzählt.

Jede Folge erzählt von einem typischen Fall, den Medienanwälte haben können: wenn ein Promi bangt, dass pikante Details aus seinem Privatleben an die Öffentlichkeit geraten können. Aber auch ganz "normale" Leute sind im Fokus, über die Falschinformationen kursieren. Das ist ganz interessant, weil die Bandbreite der Arbeit von Medienanwälten deutlich wird. Einige Promis machen bei der Serie in kleinen Rollen mit.

Man hätte erwarten können, dass die Boulevardmedien besonders schlecht wegkommen in der Serie, aber ganz so plump ist es nicht gemacht. Die Hauptrolle Roth wird als gebrochene Figur gezeigt. Zum Beispiel geht sie heimlich in die Wohnung ihres Ex - vermutlich aus Rachegefühlen. Dort öffnet sie das Türchen eines Wellensittich-Käfigs und macht ein Fenster auf. Die Vögel sind weg. Und nach einem ihrer Mitarbeiter wirft sie im Büro auch schon mal mit Mandarinen. Einer Frau, die ein Verhältnis mit einem Prominenten hat, droht sie - mit fatalen Folgen. Und wer wissen will, wer Christian Schertz aussieht: Er kommt einmal in der Serie vor und spielt sich selbst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Dysfunktionale App' - Hacker lassen kein gutes Haar an Luca-Software. Bei der Nachverfolgung von Kontakten müsse man sehr schnell sein, sagte Jens Rieger, Vorstand des CCC Freiburg am Montag in Stuttgart bei einem öffentlichen Austausch zur weiteren Nutzung der App. "Dafür ist Luca systematisch und strukturell bedingt einfach eine dysfunktionale App, weil Luca braucht immer die Zuarbeit von den Gesundheitsämtern." Das koste Zeit, die man nicht habe. Bundesweit gebe es pro Tag im Schnitt 10 bs 20 Kontaktverfolgungen über die App, berichtete Rieger - bei mehr als 320 angeschlossenen Gesundheitsämtern sei das "ein Witz". Die Kontaktnachverfolgung über die Luca-App finde einfach de facto nicht statt - bundesweit nicht. STUTTGART - Die europäische Hackervereinigung Chaos Computer Club (CCC) sieht keinen Sinn in der weiteren Verwendung der Luca-App zur Nachverfolgung von Corona-Ausbrüchen. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 13:41) weiterlesen...

Assange-Verlobte sieht trotz Erfolg vor Gericht keine Gerechtigkeit. "Wir haben heute vor Gericht gewonnen", sagte sie am Montag vor dem High Court in London, der zuvor grünes Licht für eine Berufung Assanges vor dem höchsten britischen Gericht gegeben hatte. "Wir sind noch weit davon entfernt, in diesem Fall Gerechtigkeit zu erreichen, weil Julian noch immer inhaftiert ist." Das juristische Tauziehen um die Auslieferung des Wikileaks-Gründers, dem die USA den Prozess machen wollen, dürfte vor dem Supreme Court weitergehen. LONDON - Trotz eines Etappenerfolgs im Rechtsstreit um die Auslieferung des Wikileaks-Gründers Julian Assange sieht dessen Verlobte Stella Moris Gerechtigkeit noch in weiter Ferne. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 13:00) weiterlesen...

Entscheider erwarten Digitalisierungsschub nach Regierungswechsel BERLIN - Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab. (Boerse, 24.01.2022 - 12:34) weiterlesen...

Assange darf im Streit um Auslieferung vor oberstes Gericht ziehen. Das teilte der High Court in London am Montag mit und folgte damit der Argumentation von Assanges Anwälten. Damit dürfte das juristische Tauziehen mit den USA vor dem höchsten britischen Gericht, dem Supreme Court, weitergehen. LONDON - Der Wikileaks-Gründer Julian Assange darf im Rechtsstreit um seine Auslieferung in die USA Berufung einlegen. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 12:15) weiterlesen...

Gericht: Julian Assange darf gegen Auslieferung Berufung einlegen. Das teilte der High Court in London am Montag mit. Damit dürfte das juristische Tauziehen mit den USA vor dem höchsten britischen Gericht weitergehen. LONDON - Der Wikileaks-Gründer Julian Assange darf im Rechtsstreit um seine Auslieferung in die USA Berufung einlegen. (Boerse, 24.01.2022 - 12:03) weiterlesen...

Gericht entscheidet über Auslieferung von Wikileaks-Gründer Assange. Der High Court in London will um 10.45 Uhr (Ortszeit) mitteilen, ob er der Argumentation von Assanges Anwälten, die vor den britischen Supreme Court ziehen wollen, folgt oder eine Berufung untersagt. In diesem Fall würde die Entscheidung über die Auslieferung in die USA an das britische Innenministerium verwiesen. LONDON - Im juristischen Tauziehen um den Wikileaks-Gründer Julian Assange soll sich am Montag entscheiden, ob der Rechtsstreit um seine Auslieferung in die USA in die nächste Instanz geht. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 05:48) weiterlesen...