Deutschland, Branchen

BERLIN - Steigende Mieten und Wohnungsnot in Städten, Stagnation und Leerstand auf dem Land: Für Mieter, Käufer und Immobilienbesitzer klafft das Angebot in Deutschland laut Studien immer stärker auseinander.

14.06.2018 - 12:16:24

Experten sehen wachsende Kluft auf Immobilienmarkt. "Sie haben Märkte, die haben seit 2010 Preissteigerungen von 80 und 90 Prozent und sie haben Märkte, da ist praktisch gar nichts passiert", sagte Franz Eilers, Immobilienexperte von Pfandbriefbanken und Volks- und Raiffeisenbanken, am Donnerstag in Berlin. Berücksichtige man die steigenden Verbraucherpreise, haben nach seiner Analyse auf dem Land viele Häuser und Wohnungen in den vergangenen Jahren preisbereinigt an Wert verloren.

Der Bochumer Soziologe Rolf Heinze sagte: "In einer ungünstigen Region ist eine Immobilie als Altersvorsorge nicht zu empfehlen." In Teilen Ostdeutschlands behindere das eigene Haus die Menschen im Alter sogar, folgerte Heinze bei einer Tagung des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln. Das arbeitgebernahe Institut kritisierte, ländliche Gemeinden wiesen zu viele Neubaugebiete mit zu geringen Kaufpreisen für Grundstücke aus. Damit werde am Bedarf vorbei gebaut.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 19.06.2018. FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 19.06.2018 dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 19.06.2018 (Boerse, 19.06.2018 - 21:32) weiterlesen...

Konflikt über Öl-Fördermengen spitzt sich vor Opec-Treffen zu. Der iranische Ölminister Bijan Zanganeh will bereits an diesem Freitag aus Wien abreisen und nicht am "Opec+"Treffen am Samstag teilnehmen, wie er am Dienstag sagte. Damit ist das Treffen der Mitglieder des Ölkartells Opec und anderer großer Förderer wie Russland gemeint. TEHERAN - Die Spannungen zwischen den großen Ölfördernationen scheinen vor dem wichtigen Opec-Treffen in Wien zuzunehmen. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 21:29) weiterlesen...

Devisen: Euro im US-Handel leicht erholt. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1577 US-Dollar gehandelt. Am Morgen mitteleuropäischer Zeit war sie noch im Zuge des eskalierenden Handelsstreits zwischen den USA und China bis auf 1,1531 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs schließlich auf 1,1534 (Montag: 1,1613) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8670 (0,8611) Euro. NEW YORK - Der Euro hat sich am Dienstag im US-Handel etwas erholt. (Boerse, 19.06.2018 - 21:00) weiterlesen...

Russland verhängt im Handelsstreit Zölle auf US-Importe. Das kündigte Wirtschaftsminister Maxim Oreschkin am Dienstag in Moskau an. Er berief sich dabei auf Russlands Rechte als Mitglied der Welthandelsorganisation (WTO). MOSKAU - Russland reagiert auf US-Zölle auf Stahl und Aluminium mit eigenen zusätzlichen Zöllen auf ausgewählte Importe aus den Vereinigten Staaten. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 20:53) weiterlesen...

Spaniens König will mit Trump Zollpolitik besprechen. ist am Dienstag zu einem Besuch im Weißen Haus in Washington eingetroffen. Der Monarch, der an der Seite von Königin Letizia von Präsident Donald Trump und First Lady Melania begrüßt wurde, will nach Informationen aus spanischen Diplomatenkreisen die Zollpolitik Trumps ansprechen. WASHINGTON - Spaniens König und Staatsoberhaupt Felipe VI. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 20:52) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 19.06.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 19.06.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 19.06.2018 - 20:46) weiterlesen...