Ernährung, Produktion

BERLIN - Steigende Corona-Zahlen zwingen die Veranstalter der jährlichen "Wir-haben-es-satt"-Demonstration in Berlin ein zweites Mal, ihren Protest deutlich kleiner zu planen als erhofft.

10.01.2022 - 12:22:30

'Wir-haben-es-satt'-Protest fällt auch dieses Jahr kleiner aus. Statt eines Aufzugs mit tausenden Teilnehmern soll es am Samstag nächster Woche eine kleinere Protestaktion mit Traktoren im Regierungsviertel geben, wie ein Sprecher der Kampagne Meine Landwirtschaft am Montag sagte. "Bleibt bitte am 22.1. zuhause!", hieß es auf der Website der Organisation. Die Demonstration werde verschoben.

Zunächst war zu einer Demonstration mit Maske und Abstand unter 2G-Bedingungen aufgerufen worden, bis zu 15 000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren bei der Versammlungsbehörde angemeldet worden. Das ließen die Infektionszahlen jedoch nicht mehr zu, hieß es nun von den Veranstaltern. Kontakte müssten im Interesse aller reduziert werden.

Geplant ist jetzt noch eine Aktion am Sitz des Bundestags und die Übergabe einer Protestnote an Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne). Die Initiatoren setzen sich für einen Neustart in der Agrarpolitik ein. Sie fordern mehr Engagement gegen die Klimakrise, das Artensterben und dagegen, dass immer mehr Bäuerinnen und Bauern ihre Höfe aufgeben. Träger der Kampagne sind Vertreter ökologisch und konventionell wirtschaftender Bauern, Natur-, Umwelt- und Tierschutzverbände sowie kirchliche Hilfswerke.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nato-Staaten erzielen Verständigung über Antwort an Russland. Das durch den Nato-Rat angenommene Schriftstück sollte umgehend an die Regierung in Moskau übermittelt werden, hieß es am Mittwoch aus Bündniskreisen. Die Antwort der Allianz ergänze die, die aus den USA an Russland gegangen sei. An Washington hatte Moskau einen gesonderten Vorschlag zu Sicherheitsvereinbarungen nur zwischen den beiden Ländern übermittelt. BRÜSSEL - Die 30 Nato-Staaten haben sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf eine gemeinsame schriftliche Antwort auf Russlands Vorschlag für neue Sicherheitsvereinbarungen verständigt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 18:35) weiterlesen...

Debatte über Genesenenregelung - Unionspolitiker fordern Rücknahme. Der Chef der CSU-Abgeordneten im Bundestag, Alexander Dobrindt, griff in der "Welt" Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) an: "Während Lauterbach den Genesenenstatus in Deutschland fragwürdig auf drei Monate verkürzt, stimmt die Ampel auf EU-Ebene einem Genesenenstatus von sechs Monaten zu. Das ist vollkommen planlos". Die Regierung verwies erneut darauf, dass die Festlegung vom zuständigen Robert Koch-Institut auf Basis der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse getroffen worden sei. BERLIN - Unionspolitiker haben mit Verweis auf eine neue EU-Vereinbarung gefordert, die Verkürzung des Genesenenstatus nach Corona-Infektionen in Deutschland zurückzunehmen. (Boerse, 26.01.2022 - 18:26) weiterlesen...

Weniger Demonstranten als erwartet in Berlin (Wirtschaft, 26.01.2022 - 18:24) weiterlesen...

Gericht: Kein Geld zurück an Bund für mangelhafte FFP2-Masken. Das Bonner Landgericht wies am Mittwoch eine Klage ab, mit der das Bundesgesundheitsministerium die Rückzahlung von 4,3 Millionen Euro hatte durchsetzen wollen. Diesen Betrag hatte der Bund an eine Firma aus dem Raum Frankfurt gezahlt, die im Frühjahr 2020 - wie viele andere Unternehmen auch - FFP2-Masken an den Bund geliefert hatte. BONN - In dem Streit mit Corona-Maskenhändlern hat der Bund eine Schlappe einstecken müssen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 17:58) weiterlesen...

Pro und Contra Corona-Impfpflicht - Bundestag beginnt Beratungen. In einer ersten ausführlichen Debatte über diese gesellschaftlich brisante Frage prallten am Mittwoch die Meinungen von Befürwortern und Gegnern aufeinander. Prominente Gegner wie Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki oder Gregor Gysi von der Linkspartei hielten eine Impfpflicht für untauglich, unverhältnismäßig und gefährlich für das Vertrauen in die Demokratie. Befürworter sahen hingegen in einer Impfpflicht den einzigen Weg, um die Pandemie endgültig zu überwinden. BERLIN - Die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht im Kampf gegen die Corona-Pandemie ist im Bundestag hoch umstritten. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 17:57) weiterlesen...

Tschechien schickt Ukraine mehr als 4000 Artilleriegranaten. Das hat das liberalkonservative Kabinett in Prag am Mittwoch beschlossen. Die Munition vom Kaliber 152 Millimeter hat den Angaben zufolge einen Wert von umgerechnet knapp 1,5 Millionen Euro. Das Geschenk sei eine "wichtige Geste der Solidarität", sagte Verteidigungsministerin Jana Cernochova. PRAG - Inmitten wachsender Spannungen mit Russland erhält die Ukraine eine Lieferung von mehr als 4000 Artilleriegeschossen aus Tschechien. (Boerse, 26.01.2022 - 17:50) weiterlesen...