Maschinenbau, Internet

BERLIN - Start-ups weltweit haben im vergangenen Jahr Rekordgelder von Investoren eingeworben.

19.01.2022 - 09:07:27

Studie: Start-ups weltweit erleben Geldregen - Deutschland profitiert. Insgesamt flossen 671 Milliarden Dollar (rund 588 Milliarden Euro) Risikokapital in junge Firmen, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG zeigt. Das sei fast doppelt so viel Geld wie im coronageprägten Vorjahr (plus 94 Prozent). Ein großer Teil der Investitionen ging der Studie zufolge an "Einhörner", also Start-ups mit einer Marktbewertung von bereits mehr als einer Milliarde Dollar.

Demnach profitierte Deutschland mit 19,6 Milliarden Dollar Risikokapital (plus 158 Prozent) im Jahr 2021 überdurchschnittlich stark von dem Boom - wie auch Europa insgesamt. So warben etwa die Smartphone-Bank N26 und der Lieferdienst Flink, beide aus Berlin, rund 900 Millionen Dollar bzw. 750 Millionen Dollar ein. Die beiden Deals waren laut KPMG europaweit die größten im letzten Quartal 2021. Der Lieferdienst Gorillas schaffte zudem eine große Kapitalerhöhung.

Viele Einhorn-Start-ups dürften zum möglicherweise letzten Mal hohe Summen aufgebracht haben, bevor sie ihren Ausstieg angingen, sagte KPMG-Experte Ashkan Kalantary. "Es entstehen aber in erheblichem Tempo auch immer wieder neue Einhörner." Starke Investitionen und das anhaltende Streben nach Digitalisierung dürften dazu beitragen, dass die Wagniskapital-Investitionen im ersten Quartal 2022 hoch bleiben.

Start-ups mit ihren meist technologiebasierten Geschäftsmodellen profitieren davon, dass die Digitalisierung in der Pandemie einen Schub bekommen hat. Ob Homeoffice, Online-Shopping, Streaming, Essenslieferungen oder Finanzgeschäfte - Corona verstärkt Trends. Zudem ist angesichts der weltweiten Niedrigzinsen viel Geld im Markt.

Start-ups sind auf Investoren angewiesen, da sie anfangs keine Gewinne schreiben. Spezialisierte Fonds und große Konzerne stecken Wagniskapital in junge Firmen in der Hoffnung, dass sich deren Ideen durchsetzen. Bei der Finanzierung und Börsengängen von Start-ups hat Deutschland aber trotz Fortschritten Nachholbedarf. Viele Start-ups zieht es in die USA mit ihrem starken Kapitalmarkt. Dort erreichten die Wagniskapital-Investments allein im Schlussquartal 2021 einen Rekord von rund 88,2 Milliarden Dollar, so KPMG.

Jüngst hatte auch die Prüfungsgesellschaft EY einen Boom bei deutschen Start-ups festgestellt. Demnach gab es 2021 viel mehr Finanzierungsrunden und auch mehr große Geldspritzen für Gründer. Im Krisenjahr 2020 hatte die Corona-Pandemie noch die Branche gebremst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Manager: Schließung der Vallourec-Rohrwerke ist 'unausweichlich'. "Ökonomisch ist das unausweichlich", sagte der Vallourec-Deutschlandchef Herbert Schaaff am Donnerstag in Düsseldorf mit Blick auf das defizitäre Deutschlandgeschäft. Es habe zwar Kaufangebote von drei Finanzinvestoren gegeben, diese seien aber "enttäuschend" gewesen und hätten kein zukunftsfähiges Konzept enthalten. Industriekonzerne wiederum seien nicht bereit gewesen zur Übernahme der Werke in Düsseldorf und Mülheim an der Ruhr mit insgesamt 2400 Beschäftigten. DÜSSELDORF - Die Schließung der beiden traditionsreichen deutschen Werke des französischen Rohrfabrikanten Vallourec ist nach Darstellung eines führenden Firmenmanagers unumgänglich. (Boerse, 19.05.2022 - 13:58) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Kone auf 'Buy' - Ziel runter auf 52 Euro. Der Markt unterschätze, dass der Aufzughersteller bereits Silberstreifen am Horizont sehe, schrieb Analyst Guillermo Peigneux Lojo in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. So sollte sich in China die Bautätigkeit erholen, wenn der aktuelle Lockdown aufgehoben wird. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Kone von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel aber von 56 auf 52 Euro gesenkt. (Boerse, 19.05.2022 - 13:30) weiterlesen...

Umfrage: Viele Maschinenbauer wollen Belegschaft aufstocken. Nach Angaben des Branchenverbandes VDMA möchten 89 Prozent von rund 360 befragten Personalverantwortlichen in den nächsten sechs Monaten die Stammbelegschaft im Unternehmen vergrößern. Die Perspektiven für Fachkräfte, Ingenieurinnen und Ingenieure sowie Informatikerinnen und Informatiker seien im Maschinen- und Anlagenbau "exzellent", sagte Hartmut Rauen, stellvertretender VDMA-Hauptgeschäftsführer am Donnerstag. FRANKFURT - Viele deutsche Maschinenbauer wollen trotz der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie und des Ukraine-Krieges ihr Personal aufstocken. (Boerse, 19.05.2022 - 11:15) weiterlesen...

HENSOLDT AG HENSOLDT AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 19.05.2022 - 10:51) weiterlesen...

KORREKTUR: Rodenstock übernimmt spanischen Brillenglashersteller (Im letzten Absatz wurde der Eigentümer berichtigt: Apax Partners. (Boerse, 19.05.2022 - 10:47) weiterlesen...

Rodenstock übernimmt spanischen Brillenglashersteller. Das Münchner Traditionsunternehmen teilte am Donnerstag mit, der Kauf ermögliche erhebliche Synergien und bessere Gewinnmargen. Rodenstock könne Marktanteile gewinnen und regional expandieren. Auf dem rasch wachsenden Markt Marokko, wo Indo Optical Marktführer sei, werde in Zukunft ein bedeutender Umsatzbeitrag erwartet. MÜNCHEN - Der Brillenglashersteller Rodenstock übernimmt den spanischen Konkurrenten Indo Optical. (Boerse, 19.05.2022 - 10:13) weiterlesen...