Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Transport, Verkehr

BERLIN - Starker Regen und Gewitter haben für Probleme an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld gesorgt.

12.06.2019 - 06:47:25

Starkregen und Gewitter - Probleme an Berliner Flughäfen. Zwischen Dienstagabend und Mittwochmorgen konnten Passagiere an den beiden Airports für mehrere Stunden weder ein- noch aussteigen, wie ein Sprecher von Flughafen Berlin Brandenburg GmbH sagte. Starts und Landungen seien aber möglich gewesen. Wie viele Passagiere betroffen waren, konnte er zunächst nicht sagen.

Vor allem im Osten Deutschlands gab es am Abend und in der Nacht zum Mittwoch nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) Unwetter. In Sachsen und Brandenburg fielen zum Teil Hagelkörner mit einem Durchmesser von bis zu fünf Zentimetern. Auch in Bayern, Berlin und Brandenburg gab es Gewitter. In der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam musste die Feuerwehr mehr als 100 Mal ausrücken. Mehrere Keller liefen voll, Bäume stürzten um, Wasser sammelte sich auf einigen Straßen, ebenso in Berlin.

Im hessischen Bad Hersfeld wirkten sich Unwetterwarnungen auf das Festprogramm des Hessentags aus: Zur Sicherheit unterbrachen die Veranstalter am Dienstagabend die Veranstaltungen. In Prerow in Mecklenburg-Vorpommern geriet ein Appartementhaus durch einen Blitzeinschlag in Flammen, verletzt wurde dabei niemand.

Die Temperaturen bleiben im Osten Deutschlands auch am Mittwoch sehr warm. Die Spitzenwerten liegen nach DWD-Angaben bei bis zu 34 Grad, besonders warm werde es etwa in Frankfurt/Oder (Brandenburg). Vor allem am Nachmittag könnte es aber größere Regenmengen geben mit mancherorts mehr als 30 Litern pro Quadratmeter in der Stunde, etwa in Teilen Sachsens, sagte ein DWD-Sprecher. Im Westen liegen die Höchstwerte demnach mancherorts bei unter 20 Grad.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AIRSHOW: British-Airways-Mutter IAG will 200 von Boeings Krisenjets ordern. "Wir haben jegliches Vertrauen in Boeing und erwarten, dass das Flugzeug in den kommenden Monaten zurück in den Liniendienst geht, wenn die Aufsichtsbehörden zugestimmt haben", sagte IAG-Chef Willie Walsh am Dienstag anlässlich der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris. LE BOURGET - Riesenauftrag für den krisengeschüttelten Flugzeugbauer Boeing: Der British-Airways-Mutterkonzern IAG will auf einen Schlag 200 Mittelstreckenjets der 737-Max-Reihe bestellen - noch während für den Typ ein weltweites Flugverbot gilt. (Boerse, 18.06.2019 - 16:45) weiterlesen...

IG Metall will Milliardenhilfen für Autozulieferer. Es gehe um einen Transformationsfonds in zweistelliger Milliardenhöhe, sagte Frank Iwer, der Leiter der strategischen und politischen Planung der Gewerkschaft, der "Wirtschaftswoche". BERLIN - Die IG Metall will sich beim Spitzentreffen der Autobranche an diesem Montag in Berlin für eine milliardenschwere Unterstützung der Zulieferindustrie einsetzen. (Boerse, 18.06.2019 - 16:12) weiterlesen...

Hamburger Hafen und Logistik AG: HHLA beteiligt Aktionäre an starkem Geschäftsergebnis 2018. Hamburger Hafen und Logistik AG: HHLA beteiligt Aktionäre an starkem Geschäftsergebnis 2018 Hamburger Hafen und Logistik AG: HHLA beteiligt Aktionäre an starkem Geschäftsergebnis 2018 (Boerse, 18.06.2019 - 15:01) weiterlesen...

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren. Das Digitalgeld mit dem Namen Libra basiert ähnlich wie der Bitcoin auf der sogenannten Blockchain-Technologie, soll aber ohne Kursschwankungen auskommen. Facebook werde keinen Zugang zu den Transaktionsdaten haben, versicherte der für das Projekt zuständige Facebook-Manager David Marcus. MENLO PARK - Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln: Facebook hat eine neue globale Währung erfunden. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 14:55) weiterlesen...

Flüssiges Gas als Treibstoff: Schifffahrt braucht viel Zeit. Zwar könnten immer mehr Schiffe verflüssigtes Erdgas (LNG) tanken, doch bleibe ihr Anteil an der weltweiten Handelsflotte zunächst noch gering, teilte die Maritime LNG Plattform am Dienstag in Hamburg mit. Zur Zeit seien weltweit nur einige Hundert Schiffe mit LNG unterwegs, bei einer Weltflotte von 50 000 bis 80 000 Schiffen, je nach Abgrenzung. HAMBURG - Die Umstellung der globalen Schifffahrt auf klimafreundlichere Treibstoffe wird noch Jahrzehnte dauern. (Boerse, 18.06.2019 - 14:41) weiterlesen...

Merkel lässt weiteres Vorgehen nach Maut-Urteil vorerst offen. Das Urteil sei zu akzeptieren und zur Kenntnis zu nehmen, sagte sie am Dienstag in Berlin. Natürlich werde Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nun die Situation analysieren. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lässt das weitere Vorgehen nach dem Stopp der geplanten Pkw-Maut durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorerst offen. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 14:38) weiterlesen...