Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Städtetagspräsident Burkhard Jung hat vor Preissteigerungen bei Bussen und Bahnen gewarnt.

07.06.2021 - 15:07:33

Städtetag warnt vor Preissteigerungen bei Bussen und Bahnen. Ohne mehr Bundesmittel sei ein Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) nicht zu finanzieren, sagte der Leipziger Oberbürgermeister und SPD-Politiker am Montag bei einem von der Gewerkschaft Verdi organisierten digitalen "ÖPNV-Gipfel".

Jung machte deutlich, ohne mehr Bundesmittel wären der Betrieb des ÖPNV sowie der Ausbau nicht ohne Kostensteigerungen zu finanzieren. Der Nahverkehr sei aber eine zentrale Säule der Mobilitätswende - also dem Umstieg vom Auto auf klimafreundlichere Busse und Bahnen. Man rede über "über Milliarden", um neue Strecken eröffnen und ländliche Räume besser anbinden zu können.

Auch Nordrhein-Westfalens Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) forderte vom Bund mehr Geld für den öffentlichen Nahverkehr. Wüst sagte in einer Videobotschaft, Deutschland müsse wieder "Bahnland" werden. Auf dem Weg zu diesem Ziel seien in der kommenden Legislaturperiode jährlich 2 Milliarden Euro mehr für einen bedarfsgerechten ÖPNV notwendig. Dies sei gut investiertes Geld, um beim Klimaschutz einen entscheidenden Schritt voranzukommen.

Verdi-Bundesvorständin Christine Behle sagte, der ÖPNV müsse ausreichend finanziert werden, dies sei bisher nicht der Fall. Behle hatte bereits acht Milliarden Euro jährlich bis 2030 zusätzlich zu den bisherigen Mitteln gefordert.

Antje von Broock, Geschäftsführerin des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, erklärte, guter ÖPNV dürfe nicht von der Kassenlage der Kommunen und Landkreise abhängen. Es müssten deshalb Bundesmittel aus dem "ohnehin überdimensionierten Fernstraßenbau" in ein deutschlandweites ÖPNV-Finanzierungsprogramm umgewidmet werden.

In der Corona-Krise hatte es hohe Einnahmeverluste im Nahverkehr gegeben, weil die Fahrgastzahlen stark zurückgegangen waren. Für einen ÖPNV-Rettungsschirm hatte der Bund im vergangenen Jahr 2,5 Milliarden Euro zusätzlich für den Nahverkehr bereitgestellt - über die jährlichen Regionalisierungsmittel hinaus, die in diesem Jahr auf rund 9 Milliarden Euro steigen. Damit können Länder und Verkehrsverbünde Verkehrsangebote bestellen. Die Länder hatten angekündigt, für den Rettungsschirm weitere 2,5 Milliarden Euro aus eigenen Mitteln zu tragen.

Aktuell wird in der Politik über Corona-Hilfen für den ÖPNV auch 2021 diskutiert. In der schwarz-roten Koalition wird über die Frage gesprochen, ob ein neuer ÖPNV-Rettungsschirm mit zusätzlich einer Milliarde Euro des Bundes an Bedingungen geknüpft wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Letzter Tag des Grünen-Parteitags gestartet. Als erstes steht eine Rede des baden-württembergischen grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann auf dem Programm. Die Schlussabstimmung über das Wahlprogramm mit dem Titel "Deutschland. Alles ist drin" ist für den frühen Nachmittag angesetzt. Als Überraschungsgast wird die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja erwartet. BERLIN - Der letzte Tag des Online-Parteitags der Grünen hat begonnen. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 09:50) weiterlesen...

Umfrage: Union weiter deutlich vor Grünen. Im Sonntagstrend, der vom Umfrageinstitut Insa für die "Bild am Sonntag" erhoben wird, kommen CDU und CSU in dieser Woche auf 27 Prozent. Die Grünen hingegen landen bei 20 Prozent. BERLIN - Eine weitere Umfrage zur Bundestagswahl zeigt einen deutlichen Vorsprung der Union gegenüber den Grünen. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 09:45) weiterlesen...

Linke klagt in Karlsruhe gegen Europäischen Verteidigungsfonds. Die Bundestagsfraktion habe eine Organklage gegen das milliardenschwere Förderprogramm für gemeinsame europäische Rüstungsprojekte in Karlsruhe eingereicht, sagte der europapolitische Sprecher der Fraktion, Andrej Hunko, der Deutschen Presse-Agentur. Der Fonds finanziere militärische Aufrüstung mit dem "Trick der Industrieförderung" über den EU-Haushalt. "Das ist nicht nur politisch falsch, sondern widerspricht auch den EU-Grundlagenverträgen. BERLIN - Die Linke zieht gegen den Europäischen Verteidigungsfonds vor das Bundesverfassungsgericht. (Boerse, 13.06.2021 - 09:45) weiterlesen...

Belarussische Oppositionelle: Härtere Sanktionen vonnöten. Lukaschenko verstehe nur die Sprache von Zwangsmaßnahmen und Wirtschaftssanktionen, sagte sie am Samstag der Deutschen Welle in Berlin. "Dies sind die Mechanismen der Wahl, und die Sanktionen müssen maximal hart sein." Die letzten drei Sanktionspakete gegen Belarus hatten aus ihrer Sicht dagegen eher "moralischen Charakter". BERLIN - Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja hofft auf verschärfte internationale Sanktionen gegen die Regierung des autoritären Staatschefs Alexander Lukaschenko. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 09:43) weiterlesen...

Schweizer stimmen über Pestizidverbot und CO2-Gesetz ab. Eine Volksinitiative will alle synthetische Pestizide verbieten. Ebenso geht es um ein CO2-Gesetz, das unter anderem auf Flugtickets je nach Strecke eine Klimaabgabe von bis zu 120 Franken - etwa 110 Euro - erlauben würde. BERN - Die Schweizer entscheiden bei einer Volksabstimmung am Sonntag, ob die Landwirtschaft im ganzen Land auf Bio umgestellt werden soll. (Boerse, 13.06.2021 - 09:41) weiterlesen...

Union: Start in heiße Wahlkampfphase am 21. August im Europapark Rust. BERLIN - Die Union will mit einer zentralen Großveranstaltung am 21. August in die heiße Phase des Bundestagswahlkampfes starten. Fünf Wochen vor der Bundestagswahl wollen CDU-Chef und Unionskanzlerkandidat Armin Laschet und der CSU-Vorsitzende Markus Söder ihre Parteien bei dem Auftakttreffen im Europapark Rust in Baden-Württemberg gemeinsam auf den Schlussspurt vor der Wahl am 26. September einschwören. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin ist geplant, dazu alle Bundestagskandidaten von CDU und CSU dort zusammenzurufen. Union: Start in heiße Wahlkampfphase am 21. August im Europapark Rust (Wirtschaft, 13.06.2021 - 09:37) weiterlesen...