Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

BERLIN - Städte und Gemeinden mit mehr als 50 000 Einwohnern müssen künftig einen Mietspiegel erstellen.

25.06.2021 - 11:15:59

Mietspiegel-Pflicht in größeren Städten. Diese Pflicht ist Teil einer umfassenden Reform, die der Bundestag am frühen Freitagmorgen verabschiedet hat. Damit sollen Mieter besser vor überzogenen Mieterhöhungen geschützt werden. In mehr als 80 der 200 größten deutschen Städte gebe es derzeit keinen gültigen Mietspiegel, sagte der rechtspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Johannes Fechner. Ohne Mietspiegel sei die Mietpreisbremse aber "faktisch unwirksam".

Mietspiegel werden genutzt, um die ortsübliche Vergleichsmiete zu ermitteln. Damit werden Mieterhöhungen begründet und bei einem Umzug in ein Gebiet mit Mietpreisbremse zulässige Höchstmieten errechnet. Fehlt ein Mietspiegel, steht die Bestimmung der maximal erlaubten Miete rechtlich auf wackligen Füßen.

Die Mietspiegel-Pflicht für größere Städte wurde erst während der parlamentarischen Beratungen in den Gesetzentwurf aufgenommen. Unverändert bleiben die Fristen für die Überarbeitung der Mietspiegel, die ursprünglich verlängert werden sollten. Nun bleibt es dabei, dass Mietspiegel nach zwei Jahren aktualisiert und nach vier Jahren neu erstellt werden müssen. Der CDU-Rechtsexperte Jan-Marco Luczak erklärte, eine Verlängerung hätte dazu geführt, dass die Daten von Mietspiegeln veralten würden - und damit wenig aussagekräftig seien.

Auch die Wohnungswirtschaft lobte, dass es bei den alten Fristen bleibt. "Es wäre an den Gerichten gewesen, korrigierend einzugreifen und durch einen sogenannten Stichtagszuschlag die marktübliche Vergleichsmiete zu bestimmen", erklärte ihr Spitzenverband GdW. Auch insgesamt stößt die Reform in der Branche auf Zustimmung. Damit sei mehr Rechtssicherheit geschaffen worden, sagte Verbandspräsident Axel Gedaschko.

Der Deutsche Mieterbund erklärte, die Mitspiegelpflicht habe man jahrelang gefordert. Weitere Fortschritte seien aber nicht erzielt worden. So müssten sämtliche Mieten in die Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete einbezogen werden. Außerdem ist der Verband dafür, Städte und Gemeinden mit einer Mietpreisbremse auch dann zu einem Mietspiel zu verpflichten, auch wenn sie weniger als 50 000 Einwohner haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Vonovia stockt Anteile an Deutsche Wohnen auf knapp 30 Prozent auf (technische Wiederholung) (Boerse, 28.07.2021 - 12:25) weiterlesen...

Vonovia stockt Anteile an Deutsche Wohnen auf knapp 30 Prozent auf =: null. Vonovia hat sich nach dem Scheitern des Übernahmeangebots mittlerweile knapp 30 Prozent der Aktien der Deutsche Wohnen direkt und indirekt gesichert. Das geht aus einer Stimmrechtsmitteilung der Deutschen Wohnen vom Mittwoch hervor. Zuvor hatte Vonovia knapp 22 Prozent gehalten. BOCHUM - Das Ringen um die Übernahme des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen durch den Marktführer Vonovia geht weiter. (Boerse, 28.07.2021 - 11:56) weiterlesen...

Mieterverein: Geplatzte Fusion Niederlage für Senatsmitglieder. Regierungschef Michael Müller und Finanzsenator Matthias Kollatz hätten sich bei dem geplanten Zusammenschluss völlig unnötig in den Vordergrund gespielt, teilte der Verein am Montag mit. Die mögliche Übernahme von 20 000 Wohnungen von den beiden Konzernen betrachteten sie als Wahlkampfhilfe. BERLIN - Die gescheiterte Fusion der Immobilienkonzerne Vonovia und Deutsche Wohnen ist aus Sicht des Berliner Mietervereins auch eine Niederlage für die SPD und ihre Senatsmitglieder. (Boerse, 26.07.2021 - 16:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank belässt Vonovia auf 'Kaufen' - Fairer Wert 66 Euro FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Vonovia nach dem Scheitern der Deutsche-Wohnen-Übernahme auf "Kaufen" mit einem fairen Aktienwert von 66 Euro belassen. (Boerse, 26.07.2021 - 15:59) weiterlesen...

Finanzsenator: Berlin hat weiter Interesse am Kauf von Wohnungen. Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hatte mit der beabsichtigten Übernahme des Konkurrenten keinen Erfolg. Das Bochumer Unternehmen sicherte sich nach eigenen Angaben von Montag weniger als die nötigen 50 Prozent der Deutsche-Wohnen-Anteile. "Das Land Berlin ist nach wie vor daran interessiert, Wohnungsbestände zu erwerben - und dabei in etwa Ertragswerte zu bezahlen", teilte Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am Montag auf Anfrage mit. BERLIN - Der Berliner Senat hat auch nach dem Scheitern der Fusionspläne von Vonovia und Deutsche Wohnen Interesse, 20 000 Wohnungen von den Immobilienunternehmen zu kaufen. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 13:57) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Vonovia leiden unter gescheiterter Deutsche-Wohnen-Übernahme. Die Anleger der Deutschen Wohnen aber reagierten am Montag recht gelassen. Das Scheitern des Deals hatte sich schon am Freitag abgezeichnet, doch bereits zum Wochenschluss hatten die Aktien von Deutsche Wohnen zwischenzeitliche Verluste von rund drei Prozent schnell weggesteckt und sogar moderat im Plus geschlossen. Einige Investoren scheinen auf eine neue, höhere Offerte zu hoffen. FRANKFURT - Die erneut misslungene Übernahme des Wettbewerbers Deutsche Wohnen hat die jüngste Erholung der Vonovia-Aktien erst einmal beendet. (Boerse, 26.07.2021 - 12:54) weiterlesen...