Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

BERLIN - Stadtwerke haben die Politik zu mehr Anstrengungen bei der Energiewende aufgefordert.

13.01.2021 - 05:20:31

Stadtwerke fordern mehr Anstrengungen bei Energiwende. Nach einer Umfrage der Zeitung für kommunale Wirtschaft stellen die Energiewende und der Klimaschutz die größten Herausforderungen für 2021 dar. Vertreter der Stadtwerke machten in der Zeitschrift deutlich, die Bundesregierung müsse nun wichtige Themen angehen.

So sagte Christian Becker, Vorstand der Stadtwerke Aachen, der Zeitschrift: "Wir sind bereit, in Know-How, Menschen und neue Technologien zu investieren, benötigen dafür jedoch einen verlässlichen Rahmen. Dabei sehen wir bereits jetzt, dass die notwendigen Veränderungen zu lange auf sich warten lassen oder teils widersprüchlich umgesetzt werden."

Der Geschäftsführer der Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft und der Leipziger Stadtwerke, Karsten Rogall, sagte: "Wir wünschen uns von der nächsten Bundesregierung langfristig stabile energiepolitische Rahmenbedingungen, die uns bei der Ausgestaltung der Energiewende vor Ort unterstützen und nicht auf einzelne Großkonzerne setzen."

Der Vizepräsident des Verbands kommunaler Unternehmen, Guntram Pehlke, sagte, die CO2-Bepreisung für Wärme und Verkehr seit Jahresbeginn sei ein erster Schritt. "Was insgesamt aber fehlt, ist ein verlässlicher Rahmen, der es ermöglicht, dass wir tatsächlich Energie auch ordentlich speichern und neue Gaskraftwerke einsetzen können. Das ist noch offen."

Weiter sagte er, die Wasserstofftechnologie sei sicherlich eine geeignete Technologie, um einige Themen der Zukunft zu lösen. "Nur ist Wasserstoff einerseits zurzeit noch extrem teuer und andererseits nicht ausreichend verfügbar. Wir haben noch lange nicht die erforderlichen Kapazitäten, um für all diese Bereiche ausreichend grünen Wasserstoff zur Verfügung stellen zu können." Deswegen werde Gas als Brückentechnologie gebraucht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA und Russland wollen Abrüstungsvertrag verlängern (Wirtschaft, 22.01.2021 - 16:24) weiterlesen...

EU kündigt Reaktion auf britischen Umgang mit EU-Diplomaten an. "Es wird eine Reaktion der EU geben", sagte ein ranghoher EU-Diplomat am Freitag in Brüssel. Das Vorgehen Londons könne nur als "unnötiger, provokativer und unfreundlicher Akt" gewertet werden. BRÜSSEL - Die Europäische Union will sich den Umgang der britischen Regierung mit Vertretern der EU-Delegation in London nicht gefallen lassen. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 16:22) weiterlesen...

Dehoga begrüßt Überlegungen zu EU-Impfpass. "Wir begrüßen das gemeinsame abgestimmte Vorgehen der EU-Staaten bei der weiteren Bekämpfung der Corona-Pandemie", teilte Ingrid Hartges, die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands, am Freitag mit. BERLIN - Hotels und Gaststätten in Deutschland schöpfen Zuversicht aus Überlegungen für einen EU-Impfpass und die EU-weite Anerkennung von Corona-Schnelltest-Ergebnissen. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 16:21) weiterlesen...

Einnahmen der Rentenkasse auch im Corona-Jahr 2020 gestiegen. Das sagte ein Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Demnach stiegen die Einnahmen durch Pflichtbeiträge im vergangenen Jahr um 0,9 Prozent auf rund 224 Milliarden Euro. "In Anbetracht der ökonomischen Rahmenbedingungen, die sich durch die Corona-Krise deutlich verschlechtert haben, ist dies für die Rentenversicherung eine positive Nachricht", sagte der Sprecher. BERLIN - Die Beitragseinnahmen der Rentenkasse sind trotz der Ausnahmesituation im Corona-Jahr 2020 gestiegen. (Boerse, 22.01.2021 - 16:20) weiterlesen...

Grünen-Obmann zu Maut: Scheuer hat gelogen und Warnungen ignoriert. BERLIN - Vor der letzten Vernehmung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) im Maut-Untersuchungsausschuss stellt Grünen-Obmann Oliver Krischer dem Minister ein vernichtendes Zeugnis aus. "Er hat gelogen, gegen Gesetze verstoßen und alle Anzeichen systematisch ignoriert", sagte Krischer am Freitag in einer Online-Konferenz zum Stand des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses, der in der vergangenen Woche erneut die Vorgänge um die gescheiterte Pkw-Maut beleuchtet hatte. Am kommenden Donnerstag (28. Januar) soll Verkehrsminister Scheuer erneut als Zeuge aussagen. "Wir erwarten nicht viel Neues. Alles liegt auf dem Tisch", sagte Krischer. Der letzte Termin sei eine Gelegenheit für Scheuer, "auch mal eine Beichte abzulegen" und Fehler einzugestehen. Grünen-Obmann zu Maut: Scheuer hat gelogen und Warnungen ignoriert (Boerse, 22.01.2021 - 16:10) weiterlesen...

US-Klimabeauftragter Kerry spricht bei Klima-Gipfel in Niederlanden. Das teilten die Organisatoren am Freitag mit. Auch der chinesische Vize-Premier Han Zheng soll bei der Eröffnungssitzung reden. Der neue US-Präsident Joe Biden hatte kurz nach seiner Vereidigung den Wiedereintritt der USA zum Pariser Klimaschutzabkommen erklärt. AMSTERDAM - Der Klimabeauftragte der neuen US-Regierung, John Kerry, wird bei einer internationalen Klima-Konferenz am Montag in den Niederlanden sprechen. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 16:06) weiterlesen...