Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - SPD-Fraktionsvize Sören Bartol dringt auf eine schnelle Beilegung des Koalitionsstreits um die künftige Lastenverteilung beim CO2-Preis zwischen Mietern und Vermietern.

21.04.2021 - 06:08:30

SPD-Fraktionsvize kritisiert Blockade bei CO2-Preis-Verhandlungen. "Wir brauchen zügig eine Einigung beim Thema Heizkosten und CO2-Preis. Es kann nicht sein, dass die Union die Mieterinnen und Mieter erneut im Regen stehen lässt", sagte Bartol der Deutschen Presse-Agentur.

Einem "Spiegel"-Bericht zufolge blockiert die Union derzeit einen Kompromissvorschlag, der eine 50/50-Aufteilung der CO2-Preis-Kosten vorsieht. Bartol forderte die Union auf, den Vorschlag anzunehmen. "Millionen von Mieterinnen und Mieter sollen für den Klimaschutz zahlen, während die Vermieter keinen Cent aufbringen. Das macht mich fassungslos", sagte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion.

Seit Wochen herrscht zwischen den Koalitionspartnern Uneinigkeit darüber, welchen Anteil Mieter und Vermieter an den Zusatzkosten übernehmen sollen, die durch den seit Januar geltenden CO2-Preis entstehen. Seit Jahresbeginn gilt im Verkehr sowie bei Gebäuden ein CO2-Preis in Höhe von 25 Euro pro emittierter Tonne Kohlenstoffdioxid. Er verteuert fossile Energieträger und soll einen Anreiz dafür schaffen, auf klimafreundlichere Alternativen umzusteigen.

Nach derzeitiger Rechtslage können Vermieter die durch den CO2-Preis entstehenden Zusatzkosten uneingeschränkt auf die Mieter übertragen. Ein Kompromiss der Koalition soll diesen Automatismus verhindern und für eine gerechte Kostenverteilung sorgen. Wie der "Spiegel" berichtet, kommen die Verhandlungen über diesen Kompromiss aber derzeit nicht voran.

Während die SPD vor allem dafür plädiert, Mieterinnen und Mieter zu entlasten, argumentiert die Union, dass Vermieter keinen Einfluss auf das Verbrauchsverhalten ihrer Mieter hätten und deshalb nicht die Hauptlast tragen dürften.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Debatte über Geimpfte: Opposition kritisiert Corona-Kurs. Mit der Verordnung solle Geimpften und Genesenen ein Teil ihrer verfassungsmäßig verbrieften Grundrechte zurückgegeben werden, jedoch würden Millionen andere diskriminiert, sagte der AfD-Abgeordnete Ulrich Oehme am Donnerstag im Bundestag. "Hören Sie auf, die Menschen zu verängstigen und gegeneinander auszuspielen." Oehme forderte eine sofortige Beendigung des Lockdowns und aller damit verbundenen Grundrechtseinschränkungen. BERLIN - In der Debatte über die vorgesehene Rücknahme von Beschränkungen für Geimpfte hat die Opposition den Corona-Kurs der Bundesregierung kritisiert. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 13:43) weiterlesen...

Frankreich weitet Zugang zu Corona-Impfungen deutlich aus. Ab kommenden Mittwoch könnten alle Erwachsenen einen Impftermin buchen, wenn noch Dosen verfügbar seien, kündigte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Donnerstag bei der Eröffnung eines neuen Impfzentrums in Paris an. PARIS - Frankreich beschleunigt seine Impfkampagne und weitet dabei den Zugang zu Impfungen gegen Covid-19 deutlich aus. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 13:25) weiterlesen...

KORREKTUR Klimagesetz-Entwurf sieht verschärfte Ziele für einzelne Sektoren vor (Im dritten Satz muss es Abfallwirtschaft rpt Abfallwirtschaft heißen.) (Wirtschaft, 06.05.2021 - 13:16) weiterlesen...

Bundestag billigt Corona-Erleichterungen für Geimpfte. Der Bundestag billigte am Donnerstag eine entsprechende Verordnung der Bundesregierung mit großer Mehrheit. Dafür stimmten die schwarz-rote Koalition, Grüne und Linke. Die FDP enthielt sich, die AfD votierte dagegen. Wenn an diesem Freitag auch der Bundesrat zustimmt, könnten die Erleichterungen am Wochenende in Kraft treten. BERLIN - Für vollständig Geimpfte und genesene Menschen sollen zahlreiche Corona-Beschränkungen entfallen. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 13:15) weiterlesen...

Starkes Jahr für Nintendo dank Switch-Konsole. Die Verkäufe der Switch stiegen im Ende März abgeschlossenen Geschäftsjahr um 37 Prozent auf fast 29 Millionen Geräte, wie der japanische Spiele-Spezialist am Donnerstag mitteilte. TOKIO - Der Erfolg der Spielekonsole Switch in der Corona-Pandemie hat Nintendo ein starkes Jahr beschert. (Boerse, 06.05.2021 - 13:14) weiterlesen...

Neuer Berliner Mietspiegel sieht 1,1 Prozent höhere Miete vor. Verglichen mit der letzten Ausgabe von 2019 liegen die Werte durchschnittlich 1,1 Prozent höher, wie die Senatswohnverwaltung am Donnerstag mitteilte. Die Durchschnittsmiete beträgt demnach bei 6,79 Euro kalt je Quadratmeter, sieben Cent mehr als vor zwei Jahren. BERLIN - Nach dem Aus für den Berliner Mietendeckel gibt es für 1,4 Millionen Berliner Wohnungen wieder einen Mietspiegel. (Boerse, 06.05.2021 - 12:58) weiterlesen...