Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

BERLIN - SPD-Chefin Saskia Esken hat sich dafür ausgesprochen, für einen stärkeren Ökoenergie-Ausbau die Abstandsvorschriften für Windräder zu ändern.

09.05.2021 - 20:00:27

Esken: Für Windenergieausbau Abstandsregel ändern - Altmaier dagegen. "Gerade bei der Abstandsregel müsste man nochmal ran", sagte sie am Sonntag im ARD-"Bericht aus Berlin". Die vorgeschriebene Entfernung von Windrädern zu Wohnhäusern "müsste verringert werden, damit wir auch besser planen können".

Doch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ist dagegen. "Ich glaube, dass es wenig Sinn macht, hektisch ständig Gesetze zu verändern", sagte der CDU-Politiker in derselben Sendung. Er verwies darauf, dass die auf Bundesebene vereinbarten 1000 Meter zwischen Windenergieanlagen und Wohngebäuden "von den allermeisten Ländern nicht angewandt" werden - dies war ihnen vom Bund freigestellt worden. "Insofern sollten wir uns darauf konzentrieren, dass Genemigungsverfahren schneller werden", sagte Altmaier. Der Windenergieausbau sei auch deshalb so langsam, weil jedes Land seine eigenen Naturschutzregelungen habe und daher ein großer Flickenteppich bestehe.

Altmaier bekräftigte den Vorschlag, den Preis für den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) zu erhöhen und mit den Einnahmen die Erneuerbare-Energien-Umlage abzuschaffen, damit der Strompreis im Gegenzug sinkt. Esken sagte: "Die EEG-Umlage abzuschaffen, begrüßen wir."

Beide Koalitionspartner streben an, am kommenden Mittwoch die verschärften neuen Klimaschutzziele als Gesetz im Kabinett zu beschließen. So soll Deutschland schon 2045 statt 2050 klimaneutral werden, das heißt, nur so viel CO2 ausstoßen, wie wieder gebunden werden kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neues Gesetz gegen lange Vertragslaufzeiten. Der Bundestag hat am frühen Freitagmorgen ein entsprechendes Gesetz verabschiedet, das Verbrauchern auch die Kündigung ihrer Verträge erleichtern soll. "Lange Vertragslaufzeiten und lange Kündigungsfristen beschränken die Wahlfreiheit der Verbraucherinnen und Verbraucher und hindern sie an einem Wechsel zu attraktiveren und preisgünstigeren Angeboten", erklärte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD). BERLIN - Die Vertragslaufzeiten für Handytarife, Streamingdienste oder Fitnessstudios werden gesetzlich beschränkt, um den Wechsel zu einem anderen Anbieter zu erleichtern. (Boerse, 25.06.2021 - 11:11) weiterlesen...

KORREKTUR: Neues Gesetz für faire Verbraucherverträge verabschiedet (Neue Vertragslaufzeiten berichtigt. (Boerse, 25.06.2021 - 11:01) weiterlesen...

Delta-Variante: RKI erwartet Wiederanstieg der Inzidenzen. Delta sei noch ansteckender als Alpha, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Freitag. "Delta verbreitet sich also noch schneller, vor allem natürlich in der ungeimpften Bevölkerung. BERLIN - Das Robert Koch-Institut (RKI) geht in der Coronavirus-Pandemie von einem Wiederanstieg der Inzidenzen hierzulande durch die Delta-Variante aus. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 11:01) weiterlesen...

Kretschmann zu Zwangsregime: SPD und FDP wollen Klärung von Baerbock. "Dass ein Grüner von einem permanenten Notstand der Exekutive zu träumen scheint, kritisiere ich scharf", sagte SPD-Bundestagsfraktionsvize Dirk Wiese am Freitag. BERLIN/STUTTGART - SPD und FDP im Bundestag haben nach den Äußerungen von Baden-Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann über ein härteres Regime bei Pandemien eine Klarstellung der grünen Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock gefordert. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 10:58) weiterlesen...

Bundesrat beschließt Corona-Aufholprogramm für Kinder. Der Bundesrat stimmte am Freitag für eine entsprechende Gesetzesänderung bei der Finanzverteilung zwischen Bund und Ländern. Der Bund überlässt damit den Ländern mehr Anteile aus der Umsatzsteuer, so dass sie zusätzliche Maßnahmen zur Lernförderung finanzieren, Sozialprojekte ausweiten und mehr kostenlose und günstige Freizeit-, Sport- und Erholungsangebote anbieten können. Außerdem stimmte die Länderkammer der Auszahlung eines 100-Euro-Freizeitbonus für Kinder aus bedürftigen Familien in diesem Sommer zu. BERLIN - Das sogenannte Corona-Aufholprogramm für Kinder und Jugendliche kann starten. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 10:47) weiterlesen...

Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschüler wackelt. Der Bundesrat hat am Freitag dem entsprechenden Gesetz nicht zugestimmt und den Vermittlungsausschuss angerufen. Hintergrund ist ein Streit über die Finanzierung. Die Bundesländer fordern, dass der Bund deutlich mehr Geld für das milliardenschwere Vorhaben zur Verfügung stellt. BERLIN - Der geplante Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschüler in Deutschland wackelt. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 10:46) weiterlesen...