Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

BERLIN - SPD-Chefin Saskia Esken hat sich dafür ausgesprochen, für einen stärkeren Ökoenergie-Ausbau die Abstandsvorschriften für Windräder zu ändern.

09.05.2021 - 20:00:27

Esken: Für Windenergieausbau Abstandsregel ändern - Altmaier dagegen. "Gerade bei der Abstandsregel müsste man nochmal ran", sagte sie am Sonntag im ARD-"Bericht aus Berlin". Die vorgeschriebene Entfernung von Windrädern zu Wohnhäusern "müsste verringert werden, damit wir auch besser planen können".

Doch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ist dagegen. "Ich glaube, dass es wenig Sinn macht, hektisch ständig Gesetze zu verändern", sagte der CDU-Politiker in derselben Sendung. Er verwies darauf, dass die auf Bundesebene vereinbarten 1000 Meter zwischen Windenergieanlagen und Wohngebäuden "von den allermeisten Ländern nicht angewandt" werden - dies war ihnen vom Bund freigestellt worden. "Insofern sollten wir uns darauf konzentrieren, dass Genemigungsverfahren schneller werden", sagte Altmaier. Der Windenergieausbau sei auch deshalb so langsam, weil jedes Land seine eigenen Naturschutzregelungen habe und daher ein großer Flickenteppich bestehe.

Altmaier bekräftigte den Vorschlag, den Preis für den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) zu erhöhen und mit den Einnahmen die Erneuerbare-Energien-Umlage abzuschaffen, damit der Strompreis im Gegenzug sinkt. Esken sagte: "Die EEG-Umlage abzuschaffen, begrüßen wir."

Beide Koalitionspartner streben an, am kommenden Mittwoch die verschärften neuen Klimaschutzziele als Gesetz im Kabinett zu beschließen. So soll Deutschland schon 2045 statt 2050 klimaneutral werden, das heißt, nur so viel CO2 ausstoßen, wie wieder gebunden werden kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vier Jahre nach Ceta: EU-Kanada-Gipfel in Brüssel gestartet. Ratspräsident Charles Michel und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen empfingen den kanadischen Premierminister Justin Trudeau zu einem EU-Kanada-Gipfel in Brüssel. BRÜSSEL - Knapp vier Jahre nach Abschluss des Ceta- Handelsvertrags haben die Europäische Union und Kanada am Montagabend eine Zwischenbilanz ihrer wirtschaftlichen und politischen Beziehungen gezogen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 20:16) weiterlesen...

Boris Johnson verlängert Corona-Maßnahmen für weitere vier Wochen. LONDON - Wegen der rapiden Ausbreitung der Delta-Variante müssen sich die Menschen in England für weitere Corona-Lockerungen noch länger gedulden. Der britische Premierminister Boris Johnson verlängerte am Montag die noch geltenden Corona-Maßnahmen bis zum 19. Juli, wie er bei einer Pressekonferenz in London erklärte. Das Impfprogramm soll nun nochmals beschleunigt werden. Boris Johnson verlängert Corona-Maßnahmen für weitere vier Wochen (Wirtschaft, 14.06.2021 - 20:05) weiterlesen...

Nato plant Gipfel in ehemaliger Sowjetrepublik Litauen. "Wir sehen unserem nächsten Treffen 2022 in Spanien sowie dem darauffolgenden in Litauen erwartungsvoll entgegen", heißt es in der gemeinsamen Erklärung, auf die sich die Nato-Staaten am Montag bei ihrem Gipfel in Brüssel verständigten. BERLIN - Der übernächste Nato-Gipfel soll in Litauen tagen, einem der fünf an Russland grenzenden Nato-Länder. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 20:04) weiterlesen...

Macron sieht Nato-Gipfel als Beginn - warnt vor Ablenkung durch China. Die Sitzung vom Montag in Brüssel sei ein Moment strategischer Klärung und des Beginns, sagte Macron nach dem Treffen. Er sprach von einer wichtigen Etappe, die man sich Ende 2019 gewünscht habe. Der Kontext sei von Zweifeln und Unsicherheiten geprägt, die in den vergangenen Jahren entstanden seien - etwa in Bezug auf das Engagement der USA in der Allianz und zur Frage der Regeln, Prinzipien und Ziele des Bündnisses. Dies habe ihn dazu gebracht, sich 2019 mit einer gewissen Klarheit auszudrücken, sagte Macron. BRÜSSEL - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sieht den Nato-Gipfel in Brüssel als Punkt des Aufbruchs für das Staatenbündnis. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 19:34) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsrat gegen Staatshilfen für Galeria Karstadt Kaufhof. "Das Unternehmen war bereits vor der Corona-Pandemie für jeden sichtbar in Schwierigkeiten geraten", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, der Zeitung "Welt". BERLIN - Der Wirtschaftsrat der CDU hat sich gegen weitere Staatshilfen für den Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof ausgesprochen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 19:30) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Nato-Gipfel: Merkel spricht von Neuanfang - China rückt in den Fokus (Formulierung geglättet) (Wirtschaft, 14.06.2021 - 19:08) weiterlesen...