Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

BERLIN - Sparkassen und Landesbanken haben sich Medienberichten zufolge auf eine milliardenschwere Reform ihres Systems zur Rettung kriselnder Institute und zur Absicherung von Kunden-Einlagen geeinigt.

25.08.2021 - 11:01:03

Berichte: Sparkassen und Landesbanken einig bei Institutssicherung. Der Kompromiss sieht demnach vor, dass die öffentlich-rechtlichen Institute insgesamt 5,2 Milliarden Euro zusätzlich ansparen. Die Landesbanken sollen 2,6 Milliarden Euro beisteuern, zwei Milliarden Euro entfielen auf die Sparkassen. Hinzu kämen bei den Sparkassen "Zahlungsversprechen" in Höhe von 600 Millionen Euro, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwoch).

"In den entscheidenden Fragen zur Weiterentwicklung des gemeinsamen Sicherungssystems sind wir auf einem guten Weg", teilte der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) auf Anfrage mit. Ziel sei es, jetzt in den zuständigen Gremien zu einem ordnungsgemäßen Beschluss zu kommen und diesen dann zeitgerecht umzusetzen. "Damit wird die für unsere Kundinnen und Kunden vorteilhafte Institutssicherung der Sparkassen-Finanzgruppe weiter gestärkt." Auch das "Handelsblatt" hatte von einer Einigung berichtet.

Dem Vernehmen nach soll der Topf von 2025 an bis zum Jahr 2032 gefüllt werden. Beschlossen werden soll die Reform den Berichten zufolge an diesem Freitag bei einer DSGV-Mitgliedersammlung in Berlin. Die regionalen Sicherungstöpfe sollen erhalten bleiben.

Die Europäische Zentralbank (EZB) und die deutsche Finanzaufsicht Bafin dringen seit einiger Zeit auf eine Reform. Die EZB-Bankenaufsicht hatte bei der Rettung der NordLB im Jahr 2019 das System als zu kompliziert und langsam kritisiert. Die Aufsicht muss dem Vorhaben noch zustimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach EVG-Kritik: Bund bekennt sich zum 'Bündnis für unsere Bahn'. "Das BMVI steht zu dem im "Bündnis für unsere Bahn" zugesagten Beitrag des Bundes zum Coronaschadensausgleich bei der Deutschen Bahn AG (DB AG)", hieß es. Die EU-Kommission habe bereits Finanzbausteine in Höhe von 3,77 Milliarden Euro genehmigt. Diese sollen nicht nur der Bahn, sondern etwa über eine Trassenpreisförderung der gesamten Eisenbahn-Branche zukommen. BERLIN - Der Bund strebt weiterhin eine zeitnahe Auszahlung der Eigenkapitalerhöhung für die Deutsche Bahn an - das hat das Bundesverkehrsministerium (BMVI) am Freitag nach Kritik der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) betont. (Boerse, 17.09.2021 - 16:44) weiterlesen...

Milliarden-Wohnungsgeschäft in Berlin unter Dach und Fach. Drei landeseigene Gesellschaften kaufen den Konzernen Vonovia und Deutsche Wohnen 14 750 Wohnungen sowie 450 Gewerbeeinheiten ab und zahlen dafür 2,46 Milliarden Euro. Das gaben alle Beteiligten am Freitag bekannt. BERLIN - Nach monatelangen Verhandlungen ist ein milliardenschweres Geschäft zur Kommunalisierung von Wohnungen in Berlin unter Dach und Fach. (Boerse, 17.09.2021 - 15:25) weiterlesen...

Infineon verspricht sich mehr Umsatz von neuer Fabrik in Villach. Rund zwei Milliarden Euro pro Jahr wolle das Unternehmen dank der neuen Fabrik zusätzlich erlösen, hieß es in einer Mitteilung zur Eröffnung des Werks am Freitag. Das ist etwas mehr als bisher geplant. Zunächst hatte Infineon mit 200 Millionen weniger gerechnet. Vorstandsmitglied Jochen Hanebeck zufolge soll die Volllast des Werkes in vier bis fünf Jahren erreicht werden. VILLACH - Der Chipkonzern Infineon erhofft sich von der Inbetriebnahme seines neuen Halbleiterwerks in Villach zusätzliche Umsätze in Milliardenhöhe. (Boerse, 17.09.2021 - 13:18) weiterlesen...

IPO: Speziallogistiker Trans-o-flex will in diesem Jahr an die Börse. Die Ausgabe neuer Aktien solle dabei brutto mindestens 130 Millionen Euro einbringen, teilte das Unternehmen am Freitag in Weinheim mit. Zudem wollten die bisherigen Anteilseigner, die Familien Schoeller und Amberger, eigene Aktien veräußern. Für den Sprung aufs Parkett will die Trans-o-flex Express GmbH ihre Rechtsform voraussichtlich in eine GmbH & Co. KGaA ändern. Abhängig von den Marktbedingungen solle das Angebot im vierten Quartal abgeschlossen werden, hieß es. WEINHEIM - Der Speziallogistik-Anbieter Trans-o-flex will noch in diesem Jahr an die Frankfurter Börse. (Boerse, 17.09.2021 - 08:38) weiterlesen...

'HB': Investor Cerberus zeigt Interesse an Commerzbank-Aktien des Bundes. Der Investor aus New York könne sich gut vorstellen, die Beteiligung Deutschlands in Höhe von 15,6 Prozent nach der Bundestagswahl zu übernehmen, berichtete das "Handelsblatt" am Freitag unter Berufung auf mehrere mit dem Thema vertraute Personen. Voraussetzung dafür sei aber, dass der Bund das Aktienpaket zum derzeitigen Kurs verkaufen will. Dieses ist aktuell rund eine Milliarde Euro und damit nur einen Bruchteil dessen wert, was der Bund dafür gezahlt hatte. DÜSSELDORF - Der Finanzvestor Cerberus ist einem Bericht zufolge an dem Kauf der Staatsbeteiligung an der seit der Finanzkrise teilverstaatlichten Commerzbank interessiert. (Boerse, 17.09.2021 - 06:58) weiterlesen...

Picnic sammelt 600 Millionen Euro ein - Gates-Stiftung dabei. An der Finanzierungsrunde sei die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung führend beteiligt, teilte Picnic am Donnerstag mit. Auch alle bestehenden Investoren hätten teilgenommen. AMSTERDAM/DÜSSELDORF - Der Lebenmittellieferdienst Picnic hat bei Investoren 600 Millionen Euro eingesammelt, um sein Wachstum insbesondere in Deutschland und Frankreich voranzutreiben. (Boerse, 16.09.2021 - 13:34) weiterlesen...