Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Curevac, NL0015436031

BERLIN - Spätestens im kommenden Jahr müssen sich die Bürger in Deutschland wohl erneut gegen das Coronavirus impfen lassen.

16.05.2021 - 14:18:30

Spätestens 2022 wohl Auffrischimpfung nötig - Impfbereitschaft steigt. "Das Virus wird uns nicht wieder verlassen. Die aktuellen Corona-Impfungen werden deswegen nicht die letzten sein", sagte der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Grundsätzlich müssen wir uns darauf einstellen, dass möglicherweise im nächsten Jahr alle ihren Impfschutz auffrischen müssen." Die generelle Impfbereitschaft in Deutschland hat laut einer aktuellen Umfrage deutlich zugenommen.

und Johnson & Johnson nicht so gut. "Sollte sich diese Variante bei uns stark verbreiten, sollten die betroffenen Personen dann als erste besser immunisiert werden."

Nach offiziellen Angaben hatten bis zum Samstag 30,4 Millionen Menschen in Deutschland mindestens eine Corona-Impfung erhalten. Das sind 36,5 Prozent der Gesamtbevölkerung. Mehr als neun Millionen Menschen (10,9 Prozent) haben bereits den vollen Impfschutz.

Seit dem Start der Impfkampagne in Deutschland vor fast fünf Monaten ist die Impfbereitschaft deutlich gestiegen. Das geht aus einer YouGov-Umfrage im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur hervor. Danach wollen sich fast drei Viertel der Deutschen über 18 Jahre gegen das Coronavirus immunisieren lassen. 36 Prozent der Befragten haben sich schon mindestens einmal impfen lassen, weitere 38 Prozent haben vor, das noch zu tun. Zusammen sind das 74 Prozent.

Kurz vor Beginn der Impfkampagne am 27. Dezember hatten sich erst 65 Prozent für eine Impfung entschieden. 19 Prozent lehnten die Immunisierung damals ab, jetzt sind es nur noch 15 Prozent. Der Anteil der Unentschlossenen ist seit Ende Dezember von 16 auf 11 Prozent gesunken.

Mehrere Bundesländer haben für die an diesem Montag beginnende Woche eine Aufhebung der Impfpriorisierung in Arztpraxen angekündigt. In Bayern und Baden-Württemberg dürfen alle bisher verfügbaren Corona-Impfstoffe ohne Rücksicht auf die staatlich vorgegebene Priorisierung beim Arzt verimpft werden. Auch Berlin hebt ab diesem Montag die Priorisierung für alle verfügbaren Corona-Impfstoffe bei Haus- und Betriebsärzten auf. Sachsen folgt zum 24. Mai. Allerdings dürfte vielerorts noch nicht ausreichend Impfstoff zur Verfügung stehen, dass alle Impfwilligen auch schnell einen Impftermin erhalten.

Unterdessen gehen auch die Corona-Zahlen weiter zurück. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 8500 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche hatte der Wert bei 12 656 gelegen. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner lag laut RKI am Sonntagmorgen bundesweit bei 83,1 (Vortag: 87,3; Vorwoche: 118,6). Am Sonntag sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. Auch aufgrund des Feiertags Christi Himmelfahrt kann es zu weniger Meldungen gekommen sein.

Angesichts der sinkenden Zahlen lockern immer mehr Bundesländer ihre Corona-Regeln zum Beispiel für die Gastronomie, den Tourismus und den Freizeitbereich. So sind in mehreren Regionen von Baden-Württemberg seit Samstag wieder Gastronomie und Beherbergungsbetriebe offen. Anders als in anderen Bundesländern dürfen Wirte ihre Gäste dort auch in Innenräumen zwischen 6.00 und 21.00 Uhr empfangen. Auch in Schleswig-Holstein gibt es an diesem Montag weitere Öffnungen in Tourismus und Gastronomie/mfi/DP/he

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Impfstoffdämpfer belastet Curevac. (Ausgefallener Buchstabe in der Überschrift ergänzt) AKTIE IM FOKUS: Impfstoffdämpfer belastet Curevac (Boerse, 11.06.2021 - 08:57) weiterlesen...

POLITIK: Frankreich will G7 Aussetzung von Patenten für Impfstoffe vorschlagen. PARIS - Frankreich unterstützt im Kampf zur weltweiten Eindämmung der Pandemie die Aussetzung von Patenten für die Corona-Impfstoffe. Präsident Emmanuel Macron kündigte am Donnerstag an, gemeinsam mit Südafrika auf dem G7-Gipfel ab Freitag einen Vorschlag auf den Tisch zu legen, um an einer zeitlich und räumlich begrenzten Ausnahmeregelung zu arbeiten. Man müsse "sicherstellen, dass geistiges Eigentum niemals ein Hindernis für den Zugang zu Impfstoffen darstellt", sagte Macron bei einer Pressekonferenz. POLITIK: Frankreich will G7 Aussetzung von Patenten für Impfstoffe vorschlagen (Boerse, 10.06.2021 - 18:55) weiterlesen...

EU wendet sich vor G7-Gipfel gegen Forderungen zu Impfstoff-Patenten. "Eine Aussetzung von Patenten mag gut klingen, aber sie ist keine Wunderwaffe", sagte EU-Ratspräsident Charles Michel am Donnerstag in einer Pressekonferenz zum Gipfel der sieben großen Wirtschaftsmächte im englischen Cornwall. BRÜSSEL - Kurz vor den G7-Beratungen über den weiteren Kampf gegen die Corona-Pandemie hat sich die EU-Spitze klar gegen eine umfassende Aussetzung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe ausgesprochen. (Wirtschaft, 10.06.2021 - 11:56) weiterlesen...

Curevac-Impfstoff nicht vor August. Der baden-württembergische Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) bestätigte am Dienstag in Stuttgart, dass sich das Verfahren weiter verzögere. Zuletzt hatte es geheißen, man rechne mit einer Zulassung im Juni. STUTTGART - Die Zulassung des Corona-Impfstoffs der Tübinger Firma Curevac dauert länger als geplant. (Boerse, 08.06.2021 - 18:27) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Curevac knicken ein - Impfstoff nicht vor August. Nachdem die Papiere zu Wochenbeginn noch um fast 8 Prozent in die Höhe geschnellt waren, büßten sie nun im frühen US-Handel mehr als 13 Prozent ein. NEW YORK - Die vortags noch von einer Branchenrally angetriebenen Aktien des Corona-Impfstoffherstellers Curevac sind am Dienstag nach einem Rückschlag bei der Zulassung stark unter Druck geraten. (Boerse, 08.06.2021 - 15:37) weiterlesen...

Landesgesundheitsminister: Curevac-Impfstoff nicht vor August. Der baden-württembergische Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) bestätigte am Dienstag in Stuttgart, dass sich das Verfahren weiter verzögern wird. Zuletzt hatte es geheißen, man rechne mit einer Zulassung im Juni. Lucha sagte, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) habe in der Gesundheitsministerkonferenz mitgeteilt, "dass wir nach der derzeitigen Situation leider erst realistisch im August erwarten können, dass der Curevac-Impfstoff zulassungsfähig appliziert werden kann oder zugelassen wird." Der Grünen-Politiker erklärte, dass es bei der von Curevac durchgeführten klinischen Studie zu dem Vakzin "Komplikationen" gebe. STUTTGART - Die Zulassung des Corona-Impfstoffs der Tübinger Firma Curevac dauert länger als geplant. (Wirtschaft, 08.06.2021 - 15:14) weiterlesen...