Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - So voll wie vor der Coronakrise wird es in den Zügen der Deutschen Bahn aus Unternehmenssicht allzu schnell nicht werden.

30.07.2020 - 12:40:28

Bahn rechnet erst 2022 wieder mit 'normaler Nachfrage'. Eine normale Nachfrage werde es wohl erst wieder geben, wenn es einen Impfstoff gegen das Virus oder Medikamente gegen die Symptome gebe, sagte Bahnchef Richard Lutz am Donnerstag. "Wir gehen davon aus, dass das wohl erst 2022 der Fall sein wird." Nach dem Einbruch im Frühjahr habe die Bahn bis heute im Fern- und Regionalverkehr etwa die Hälfte der Fahrgäste zurückgewonnen.

Verglichen mit dem ersten Halbjahr 2019 war die Fahrgastzahl von Januar bis Juni um rund 43 Prozent auf knapp 41 Millionen zurückgegangen. Im Regionalverkehr waren es 663 Millionen, etwa 37 Prozent weniger.

Lutz lehnte es ab, zum Schutz vor Infektionen in überfüllten Zügen eine Reservierungspflicht einzuführen. "Unsere Kunden schätzen die Flexibilität." Über die Buchungssysteme versuche man zu vermeiden, dass mehr als die Hälfte der Plätze in einem Zug gebucht werden. Mitunter verteile das Zugpersonal die Fahrgäste, um Abstände zu gewähren. Reinigung, Desinfektion, Lüftung und die Maskenpflicht führten zusätzlich dazu, dass es "so gut wie keine Ansteckungsgefahr" in den Zügen gebe, sagte Lutz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kein Testpflicht-Chaos - auch 'Ballermann Bulgariens' Risikogebiet. BERLIN - Der Start der Testpflicht für Rückkehrer aus Ländern mit hohem Corona-Risiko verlief am Wochenende weitgehend reibungslos Kein Testpflicht-Chaos - auch 'Ballermann Bulgariens' Risikogebiet (Boerse, 09.08.2020 - 17:27) weiterlesen...

Deutsche Bahn meldet mehr Reisende am Hitzewochenende. Weil die Sommerferien in einigen Bundesländern zu Ende gingen, sei die Auslastung in den Fernverkehrszügen etwas höher gewesen, sagte ein Bahn-Sprecher am Sonntag. Bereits am Samstag hatte der bundeseigene Konzern von erhöhtem Reiseverkehr gesprochen - vor allem in den Regionalzügen an die Küsten. Nennenswerte Einschränkungen im Betrieb gab es demnach bis Sonntagnachmittag nicht. BERLIN - Die Deutsche Bahn hat am Hitzewochenende mehr Fahrgäste befördert als zuletzt. (Boerse, 09.08.2020 - 15:05) weiterlesen...

Ferienflieger Tuifly zieht positive Zwischenbilanz des Neustarts. Ziel sei es, in den kommenden Monaten mehr als die Hälfte der ursprünglich geplanten Kapazitäten wieder anbieten zu können. HANNOVER - Der Neustart in der Corona-Krise ist aus Sicht des Reisekonzerns Tui 737 im Einsatz. (Boerse, 09.08.2020 - 14:26) weiterlesen...

Flughafen Weeze bekommt neuen Geschäftsführer. WEEZE - Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler Sebastian Papst wird neuer Geschäftsführer des Flughafens Weeze am Niederrhein. Papst folge Mitte September Ludger van Bebber nach, der seit 2004 Geschäftsführer des Regionalflughafens war, teilte der Airport am Sonntag mit. Der 43-jährige Papst war von 2005 bis 2009 bei der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers AG (PWC) in Düsseldorf und danach in mehreren mittelständischen Unternehmen tätig. Papsts Vorgänger Bebber tritt am 1. Oktober als Geschäftsführer der Flughafen Dortmund GmbH an. Flughafen Weeze bekommt neuen Geschäftsführer (Boerse, 09.08.2020 - 14:22) weiterlesen...

Verzögerte Ticketerstattungen: Kritik aus Ministerium an Lufthansa. "Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Lufthansa trotz der massiven staatlichen Hilfen ihren gesetzlichen Verpflichtungen bislang nicht nachkommt und den Kunden ihre Gelder nicht unverzüglich zurückzahlt", sagte Wirtschaftsstaatssekretär Ulrich Nussbaum dem "Spiegel" (Online, Samstag). Es gehe um eine "Frage des Vertrauens". Schon bei den Verhandlungen über das Lufthansa-Hilfspaket habe man darüber gesprochen, der Bundesregierung sei das Thema "sehr wichtig". BERLIN - Die Lufthansa stößt wegen noch ausstehender Ticket-Rückerstattungen in der Corona-Krise auf Kritik aus dem Wirtschaftsministerium. (Boerse, 09.08.2020 - 14:21) weiterlesen...

KORREKTUR: Lärmschutz für viele BER-Anwohner fehlt - 'Es ist höchste Zeit' (Im zweiten Satz wurde zur Präzisierung "im sogenannten Tagschutzgebiet" ergänzt. (Boerse, 08.08.2020 - 15:22) weiterlesen...