Transport, Verkehr

BERLIN - Sie sollen neue Mobilitätsangebote in Städten sein, wecken aber weiter auch Bedenken: Ob kleine Elektro-Tretroller in Deutschland zugelassen werden, entscheidet sich voraussichtlich am Freitag (ab 9.30) im Bundesrat.

17.05.2019 - 05:48:23

Entscheidung über E-Tretroller - Darum geht's im Bundesrat. Die Länderkammer soll über eine geplante Verordnung der Bundesregierung abstimmen. Erwartet werden dabei aber noch Änderungen an den Plänen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Unter anderem sollen langsamere E-Tretroller wohl doch nicht auf Gehwegen fahren, um Fußgänger nicht zu gefährden. Scheuer hat bereits Einverständnis in diesem Punkt signalisiert und strebt einen baldigen Start der neuen Gefährte noch im Sommer an.

Damit die E-Scooter grünes Licht bekommen, muss der Bundesrat der Verordnung zustimmen. Die Ausschüsse der Länderkammer empfehlen dies aber nur mit mehreren Änderungen, über die nun jeweils im Plenum abgestimmt wird. Den größten Streitpunkt hat Scheuer schon abgeräumt und will das Nutzen von Gehwegen streichen. Die von ihm vorgelegten Pläne sehen bisher vor, dass E-Roller, die langsamer als 12 Kilometer pro Stunde (km/h) sind, im Schritttempo auf Bürgersteigen fahren sollen. Nunmehr zeichnet sich ab, dass sämtliche E-Roller auf Radwege sollen, wie es ursprünglich nur für schnellere Gefährte ab 12 km/h vorgesehen war. Die Bundesrats-Ausschüsse halten eine Unterteilung in zwei derartige Kategorien auch generell für unpraktikabel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volksparteien verlieren in ganz Europa. Einige rechte Parteien haben dagegen hinzugewonnen. Den Trend für die 28 EU-Staaten veröffentlichte die ARD am Sonntagabend. BRÜSSEL - Bei der Europawahl haben Christdemokraten und Sozialdemokraten nach einer ersten Prognose der ARD in ganz Europa verloren. (Wirtschaft, 26.05.2019 - 19:09) weiterlesen...

Wahlbeteiligung in Spanien viel höher als 2014. Bis 18.00 Uhr seien mehr als 49 Prozent der 37 Millionen Wahlberechtigten zur Abstimmung gegangen, teilte die Wahlbehörde mit. Das sind 15 Prozentpunkte mehr als 2014: Zum selben Zeitpunkt waren es bei der vorherigen EU-Wahl nur rund 34 Prozent. Bereits bei der spanischen Parlamentswahl Ende April war die Wahlbeteiligung mit mehr als 75 Prozent sehr hoch. MADRID - In Spanien hat sich bei der Europawahl bis zum frühen Abend eine sehr viel höhere Beteiligung abgezeichnet als vor fünf Jahren. (Wirtschaft, 26.05.2019 - 18:39) weiterlesen...

Wahlanalyse: Grüne gewinnen massiv Wähler von Union und SPD dazu. Bei einer Analyse der Wählerwanderungen von Infratest dimap in der ARD hieß es am Sonntagabend, die Grünen hätten im Vergleich zu 2014 von der SPD 1,37 Millionen Wähler herüberziehen können. Von der Union kamen demnach 1,25 Millionen Wähler zur Ökopartei. BERLIN - Die Grünen haben bei der Europawahl von der SPD und der Union jeweils mehr als eine Million Wähler dazugewonnen. (Wirtschaft, 26.05.2019 - 18:38) weiterlesen...

Wahlprognose: Konservative stärkste Kraft in Griechenland. Die Partei hat dem Staatsrundfunk ERT zufolge rund 32 Prozent der Stimmen erzielt (2014: 22,7 Prozent). Der amtierende Ministerpräsident Alexis Tispras hingegen erlitt erstmals seit 2014 eine Wahlniederlage: Seine linke Partei Syriza landete auf dem zweiten Platz und kommt der Prognose nach auf 27 Prozent. Das ist ein leichtes Plus im Vergleich zu den 26,6 Prozent von 2014. ATHEN - Die konservative griechische Partei Nea Dimokratia (ND) liegt bei den Europawahlen in Griechenland laut ersten Prognosen vorne. (Wirtschaft, 26.05.2019 - 18:28) weiterlesen...

WDH/Trendprognose: In Bulgarien gewinnt konservative Regierungspartei (Im 2. Satz muss der Wochentag Sonntag heißen) (Wirtschaft, 26.05.2019 - 18:28) weiterlesen...

Schwere Schlappe für deutsche Koalitionsparteien bei Europawahl. Union wie SPD erzielten nach Berechnungen für ARD und ZDF so schwache Ergebnisse wie noch nie zuvor bei einer bundesweiten Wahl. Trotzdem bleiben CDU und CSU zusammen stärkste Kraft. Die Sozialdemokraten dagegen fallen auf den dritten Platz. Erstmals bei einer bundesweiten Wahl kommen die Grünen auf den zweiten Rang, sie können über satte Zugewinne bei der Abstimmung am Sonntag jubeln. Die EU-skeptische AfD verbessert ihr Europawahl-Ergebnis deutlich, bleibt aber hinter ihrem Resultat bei der jüngsten Bundestagswahl. BERLIN - Die Parteien der großen Koalition in Deutschland haben bei der Europawahl ersten Prognosen zufolge historisch schlecht abgeschnitten. (Wirtschaft, 26.05.2019 - 18:26) weiterlesen...