Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Produktion

BERLIN - Seit Tagen sind Tausende Menschen wegen des Coronavirus auf dem Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess" gefangen - das kann für die Psyche sehr anstrengend sein.

13.02.2020 - 09:42:23

VIRUS/Experte: Situation für Menschen auf Schiff in Quarantäne belastend. "Man kann davon ausgehen, dass das für einen Teil momentan eine sehr, sehr, sehr belastende Situation darstellt", sagte Florian Stoeck, Notfallpsychologe bei der Bremer Polizei, der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings könne man das nicht für alle Menschen sagen - das Empfinden einer solchen Situation sei sehr subjektiv.

Die "Diamond Princess" ist im japanischen Yokohama unter Quarantäne gestellt, rund 3600 Passagiere und Crewmitglieder dürfen sie nicht verlassen. Bis Donnerstagmorgen wurde bei mehr als 210 Passagieren das Virus Sars-CoV-2 nachgewiesen. Wie viele es tatsächlich sind, ist unbekannt. Die Quarantäne gilt noch bis mindestens bis zum 19. Februar. Menschen mit nachgewiesener Infektion werden in Kliniken gebracht.

Viele Passagiere müssen in Innenkabinen ohne Fenster oder Balkon ausharren. Dieser Entzug von Sinnesreizen und Kontakten kann hoch belastend sein, sagte Stoeck. Fachleute sprechen von Deprivation. Aus der Forschung sei bekannt, dass eine solche Isolation über einen längeren Zeitraum zu schweren Schäden führen kann, im Extremfall sogar bis zum Tod.

Bei den Menschen auf der "Diamond Princess" komme noch eine große Ungewissheit hinzu. "Wie bedrohlich ist die Gesamtsituation? Bin ich vielleicht auch krank?" Das seien Fragen, die sich Passagiere und Crewmitglieder vermutlich stellten, sagte der Psychologe. Ebenso, ob das eigene Leben gefährdet sei. Daneben würden vermutlich etwa Fragen zur Rückreise, möglicherweise notwendigen Flugumbuchungen und dadurch entstehende finanzielle Sorgen die Menschen beschäftigen.

Psychologen vor Ort könnten nun vor allem mit Gesprächen helfen. Wichtig sei, für Transparenz zu sorgen und darüber aufzuklären, wie gefährlich die Situation tatsächlich ist. Für akute Probleme wie etwa Panikattacken durch Platzangst könnten gemeinsam Lösungsansätze erarbeitet werden. Unter anderem durch Atemübungen und Ablenkungsstrategien könnten die Leute unterstützt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/Bundesregierung: Weiter kein Stichtag für Exit aus Corona-Maßnahmen. Regierungssprecher Steffen Seibert bekräftigte am Montag die jüngsten Äußerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), dass sie noch keinen solchen Stichtag nennen könne und dies in der jetzigen Situation auch unverantwortlich wäre. BERLIN - Trotz der geplanten Lockerung der Maßnahmen gegen die Corona-Epidemie in Österreich hält die deutsche Bundesregierung an ihrer Linie fest, derzeit keine Stichtage für ein Zurückfahren der Beschränkungen zu nennen. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 14:11) weiterlesen...

Condor-Schutzschirmplan steht noch nicht - Rechtsmittel eingelegt. Beim Frankfurter Amtsgericht haben nach Angaben eines Sprechers vom Montag mehrere Gläubiger Rechtsmittel gegen den bereits vom Gericht befürworteten Plan eingelegt. Nun muss das Landgericht Frankfurt entscheiden, womit die Zeitvorgabe Anfang April nicht mehr zu schaffen ist. Einer der Kläger soll der Pensionssicherungsverein der deutschen Wirtschaft sein. FRANKFURT - Entgegen früherer Ankündigungen ist das Schutzschirmverfahren beim Ferienflieger Condor noch nicht abgeschlossen. (Boerse, 06.04.2020 - 13:31) weiterlesen...

VIRUS: Lufthansa-Tochter Brussels setzt Flüge bis Mitte Mai aus. BRÜSSEL - Die belgische Lufthansa-Tochter Brussels setzt den Flugbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie länger aus als zunächst geplant. Statt am 20. April solle es nun erst am 15. Mai wieder losgehen, teilte das Unternehmen am Montag in Brüssel mit. Bis dahin solle nur eine kleine Zahl von Rückholflügen für gestrandete Menschen im Ausland stattfinden. VIRUS: Lufthansa-Tochter Brussels setzt Flüge bis Mitte Mai aus (Boerse, 06.04.2020 - 12:49) weiterlesen...

WDH: Bahnchef Lutz: Reiseaufkommen im Fernverkehr bei 10 bis 15 Prozent (Tippfehler im 2. Satz behoben: Reiseaufkommen) (Boerse, 06.04.2020 - 12:24) weiterlesen...

Bahnchef Lutz: Reiseaufkommen im Fernverkehr bei 10 bis 15 Prozent. Im Regionalverkehr seien es 15 Prozent. Damit liegt die Nachfrage deutlich unter dem Angebot. Derzeit seien rund drei Viertel der üblicherweise fahrenden Züge im Einsatz, sagte Lutz. "Eine weitere Reduzierung ist nicht angedacht." Gewerkschaften hatten in den vergangenen Tagen immer wieder gefordert, das Zugangebot weiter runterzufahren, um Beschäftigte zu schützen. BERLIN - Aufgrund der Corona-Krise sind auch bei der Bahn die Fahrgastzahlen in den vergangenen Wochen eingebrochen: Das Reiseuafkommen im Fernverkehr liege aktuell bei 10 bis 15 Prozent des sonst üblichen Niveaus, sagte Konzernchef Richard Lutz am Montag auf einer Telefonkonferenz für Journalisten. (Boerse, 06.04.2020 - 12:16) weiterlesen...

VIRUS/Kreise: Zwei Wochen Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland. Das empfahl das sogenannte Corona-Krisenkabinett nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Montag den Bundesländern. BERLIN - Deutsche, EU-Bürger oder langjährig in Deutschland wohnhafte Personen, die nach mehrtägigem Auslandsaufenthalt in die Bundesrepublik zurückkehren, sollen künftig zwei Wochen in Quarantäne. (Boerse, 06.04.2020 - 11:59) weiterlesen...