Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Produktion

BERLIN - Seit Tagen sind Tausende Menschen wegen des Coronavirus auf dem Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess" gefangen - das kann für die Psyche sehr anstrengend sein.

13.02.2020 - 09:42:23

VIRUS/Experte: Situation für Menschen auf Schiff in Quarantäne belastend. "Man kann davon ausgehen, dass das für einen Teil momentan eine sehr, sehr, sehr belastende Situation darstellt", sagte Florian Stoeck, Notfallpsychologe bei der Bremer Polizei, der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings könne man das nicht für alle Menschen sagen - das Empfinden einer solchen Situation sei sehr subjektiv.

Die "Diamond Princess" ist im japanischen Yokohama unter Quarantäne gestellt, rund 3600 Passagiere und Crewmitglieder dürfen sie nicht verlassen. Bis Donnerstagmorgen wurde bei mehr als 210 Passagieren das Virus Sars-CoV-2 nachgewiesen. Wie viele es tatsächlich sind, ist unbekannt. Die Quarantäne gilt noch bis mindestens bis zum 19. Februar. Menschen mit nachgewiesener Infektion werden in Kliniken gebracht.

Viele Passagiere müssen in Innenkabinen ohne Fenster oder Balkon ausharren. Dieser Entzug von Sinnesreizen und Kontakten kann hoch belastend sein, sagte Stoeck. Fachleute sprechen von Deprivation. Aus der Forschung sei bekannt, dass eine solche Isolation über einen längeren Zeitraum zu schweren Schäden führen kann, im Extremfall sogar bis zum Tod.

Bei den Menschen auf der "Diamond Princess" komme noch eine große Ungewissheit hinzu. "Wie bedrohlich ist die Gesamtsituation? Bin ich vielleicht auch krank?" Das seien Fragen, die sich Passagiere und Crewmitglieder vermutlich stellten, sagte der Psychologe. Ebenso, ob das eigene Leben gefährdet sei. Daneben würden vermutlich etwa Fragen zur Rückreise, möglicherweise notwendigen Flugumbuchungen und dadurch entstehende finanzielle Sorgen die Menschen beschäftigen.

Psychologen vor Ort könnten nun vor allem mit Gesprächen helfen. Wichtig sei, für Transparenz zu sorgen und darüber aufzuklären, wie gefährlich die Situation tatsächlich ist. Für akute Probleme wie etwa Panikattacken durch Platzangst könnten gemeinsam Lösungsansätze erarbeitet werden. Unter anderem durch Atemübungen und Ablenkungsstrategien könnten die Leute unterstützt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gläubiger müssen zustimmen - Condor bereitet sich aufs Durchstarten vor. Die Zustimmung der Gläubiger steht allerdings noch aus. Der Ferienflieger Condor will als Schwester der polnischen LOT die Krise schnell hinter sich lassen. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 17:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank belässt CTS Eventim auf 'Halten'. Die Partnerschaft mit dem gut vernetzten und erfahrenen US-Promoter Michael Cohl stärke das Live-Entertainment- und Ticketing-Geschäft, schrieb Analyst Thomas Maul in einer am Freitag vorliegenden Studie. Da der Fokus der gemeinsamen Aktivitäten auf internationalen Tourneen mit Top-Stars liege, verspreche das Joint Venture eine substanzielle Verbesserung des Ertragsprofils. FRANKFURT - Die DZ Bank hat CTS Eventim auf "Halten" mit einem fairen Wert je Aktie von 54 Euro belassen. (Boerse, 21.02.2020 - 15:02) weiterlesen...

Deutsche Lufthansa AG Deutsche Lufthansa AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 21.02.2020 - 14:24) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Tui auf 9,70 Euro - 'Sell'. Trotz der positiv aufgenommenen Quartalszahlen habe sich an seiner Einschätzung des Reisekonzerns nicht allzu viel geändert, schrieb Analyst Felix Schlueter in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Tui nach Zahlen von 9,50 auf 9,70 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Sell" belassen. (Boerse, 21.02.2020 - 10:49) weiterlesen...

Condor bereitet sich aufs Durchstarten vor. "Wir rechnen für Ende März mit dem Abschluss des Schutzschirmverfahrens", sagte Condor-Chef Ralf Teckentrup am Donnerstagabend in Frankfurt. "Spätestens Mitte April sind wir dann nach einigen administrativen Dingen raus. FRANKFURT - Nach Zustimmung des Bundeskartellamts bereitet sich der Ferienflieger Condor auf eine neue Ära im Verbund der polnischen Luftfahrt-Holding PGL vor. (Boerse, 21.02.2020 - 10:16) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: China-Rückkehrer in Stuttgart erwartet. Das DRK übernehme im Auftrag der Bundesregierung die Betreuung, sagte ein Sprecher der Hilfsorganisation am Donnerstag in Berlin. Ein Sprecher des baden-württembergischen Sozialministeriums sagte, die Gesundheitsbehörden seien auf die Ankunft der Menschen vorbereitet. Zunächst hatte der Südwestrundfunk darüber berichtet. STUTTGART/PEKING/YOKOHAMA - Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) erwartet an diesem Freitag in Stuttgart weitere Reiserückkehrer aus der vom Coronavirus besonders betroffenen chinesischen Stadt Wuhan. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 20:30) weiterlesen...