Einzelhandel, Internet

BERLIN - Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie verbringen die Menschen in Deutschland deutlich mehr Zeit vor Bildschirmen als zuvor.

25.01.2022 - 11:45:30

10 Stunden am Tag: Corona treibt Menschen vor den Bildschirm. Nach einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde, ist die durchschnittliche Zeit vor dem Bildschirm pro Person um zwei Stunden auf nun zehn Stunden am Tag gestiegen. Dabei wurden die Zeit mit dem Smartphone und die Stunden vor einem Computer-Monitor oder dem Fernseher zusammengerechnet.

Einen besonders starken Anstieg gab es der Umfrage zufolge beim Videostreaming, der Videotelefonie und dem Online-Shopping. Mit dem Anschauen von Videos, Filme oder Serien im Stream verbringen die Menschen inzwischen durchschnittlich fast eine Stunde am Tag (57 Minuten), 24 Minuten mehr als vor der Corona-Pandemie. Bei der Videotelefonie fiel der Anstieg noch krasser aus: In der Zeit vor Corona wurde gerade einmal 5 Minuten täglich privat per Video telefoniert, jetzt ist es fast eine halbe Stunde (27 Minuten).

Auch das Online-Shopping treibt die Bildschirmzeit nach oben. Mit dem Einkaufen im Netz verbringen die Menschen in Deutschland durchschnittlich 24 Minuten am Tag, eine Viertelstunde mehr als vor Corona. "In der Corona-Pandemie haben digitale Technologien das Leben am Laufen gehalten, beruflich wie privat", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg.

Die Umfrage ergab aber auch, dass die Menschen ihre Bildschirmzeit nach Ende der coronabedingten Einschränkungen auf durchschnittlich 7,6 Stunden pro Tag verringern und damit unter das Vor-Krisen-Niveau bringen wollen. Berg: "Wie auch immer die künftige Entwicklung sein wird: Mehr als jeder fünfte Haushalt hat sich auf eine anhaltend intensive Internetnutzung vorbereitet und wegen der Pandemie einen leistungsfähigeren Breitbandanschluss schalten lassen."

Um so enttäuschender sei, dass die Verwaltung bei der Digitalisierung so weit hinterherhinke, sagte der Verbandsvertreter. Zwei Jahre nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie sollte eigentlich jede Behörde in der Lage sein, von ihren Mitarbeitern aus dem Homeoffice heraus betrieben zu werden. "Das ist aber längst nicht der Fall." In Deutschland fehle es an einer digitalen Infrastruktur, die vom Bund, den Ländern und Kommunen gemeinsam genutzt werde. "Stattdessen kocht hier jeder sein eigenes Süppchen." Die Verwaltung in Deutschland nutze auch nicht im erforderlichen Umfang moderne IT-Konzepte wie das Cloud-Computing.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Naturkosmetik-Hersteller Weleda mit deutlich weniger Gewinn. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sank im vergangenen Geschäftsjahr auf 13,3 Millionen Euro nach 22,3 Millionen Euro im Vorjahr, wie das Unternehmen am Freitag in Schwäbisch Gmünd mitteilte. SCHWÄBISCH GMÜND - Das Naturkosmetik-Unternehmen Weleda hat im zweiten Pandemiejahr deutliche Rückgänge beim Gewinn zu verzeichnen. (Boerse, 20.05.2022 - 11:42) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg belässt Hornbach Holding auf 'Buy' - Ziel 150 Euro. Die Mutter der Baumarkt-Kette habe rekordhohe Zahlen bekannt gegeben und profitiere von einer weiter hohen Nachfrage, schrieb Analyst Benjamin Thielmann in einer am Freitag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Hornbach Holding nach jüngst vorgelegten Geschäftsjahreszahlen für 2021/22 auf "Buy" mit einem Kursziel von 150 Euro belassen. (Boerse, 20.05.2022 - 10:20) weiterlesen...

Pelosi: London riskiert im Nordirland-Streit möglichen US-Handelspakt. Wenn London sich entscheide, dieses Abkommen zu unterlaufen, werde der US-Kongress kein bilaterales Freihandelsabkommen mit Großbritannien unterstützen, schrieb Pelosi am Donnerstag in einer Erklärung. Das sogenannte Nordirland-Protokoll schütze die wichtige Stabilität in der ehemaligen Bürgerkriegsregion, die der als Karfreitagsabkommen bekannte Friedensvertrag gebracht habe. WASHINGTON - Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat die Regierung in London gewarnt, mit einer einseitigen Eskalation des Streits um Brexit-Regeln für Nordirland einen Handelspakt mit den USA zu riskieren. (Boerse, 20.05.2022 - 09:46) weiterlesen...

Presse: Metro will indisches Geschäft für Milliardenbetrag verkaufen MUMBAI - Der Handelskonzern Metro und der thailändische Konzern Charoen Pokphand befinden, aber auch der indische Händler Reliance Retail. (Boerse, 20.05.2022 - 09:24) weiterlesen...

Britischer Einzelhandel legt wieder zu. Die Umsätze lagen 1,4 Prozent über dem Niveau vom März, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London mit. Analysten hatten dagegen im Schnitt mit einem Rückgang um 0,3 Prozent gerechnet. Der Anstieg folgt auf einen Rücksetzer um 1,2 Prozent im Vormonat. Nach wie vor liegen die Erlöse deutlich über dem Stand, den sie vor der Corona-Pandemie innehatten. LONDON - Das Geschäft der britischen Einzelhändler ist im April wieder besser gelaufen. (Boerse, 20.05.2022 - 09:05) weiterlesen...

Original-Research: CEWE Stiftung & Co. KGaA : Kaufen ^ (Boerse, 20.05.2022 - 08:09) weiterlesen...