Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telefonica Deutschland, DE000A1J5RX9

BERLIN - Seit Beginn der Corona-Pandemie ist für viele Menschen eine stabile Internetverbindung zu Hause besonders wichtig - doch mehr als ein Drittel der Deutschen ärgert sich mehrmals wöchentlich bis sogar täglich über Internetverzögerungen.

18.03.2021 - 08:09:27

Umfrage: Jeder Dritte hat zu Hause fast täglich Internetprobleme. Wie eine repräsentative Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag des Internetknoten-Betreibers DE-CIX ergab, erleben 33,5 Prozent der Deutschen mehrfach wöchentlich bis sogar täglich Verzögerungen bei der heimischen Internetnutzung. Nur 11,6 Prozent der Befragten haben der Umfrage zufolge nie Probleme damit.

Am häufigsten nahmen demnach junge Erwachsene, Berufstätige in Heimarbeit und Familien mit Kindern diese Internetprobleme wahr. Nicht nur im Arbeits- oder Bildungskontext sei ein stockendes Netz für viele Menschen ein Störfaktor: Auch bei Video-Streamings (44 Prozent), Live-Streamings beispielsweise von Sportveranstaltungen (25,4 Prozent) und Online-Spielen (12 Prozent) frustriere es viele.

Die Mehrheit der Nutzer sieht laut der Studie den mangelhaften regionalen Ausbau der Netz-Infrastruktur (57 Prozent) und die Überlastung des Netzes (53 Prozent) als Ursachen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vodafone startet Live-Betrieb für nächste Entwicklungsstufe bei 5G. "Als erster Netzbetreiber legen wir bei 5G die LTE-Stützräder beiseite und starten mit einem 5G-Kernnetz", sagte der Deutschland-Chef von Vodafone, Hannes Ametsreiter, am Montag. DÜSSELDORF/FRANKFURT - Vodafone hat in Deutschland wichtige Teile seines 5G-Mobilfunknetzes auf die nächste Entwicklungsstufe umgestellt, die ohne die Vorgängertechnik LTE auskommt. (Boerse, 12.04.2021 - 06:35) weiterlesen...

Telekommunikationsfirmen fordern Verzicht auf Mobilfunkauktion. Anstatt Spektrum - also Funkfrequenzen für die Übertragung von Daten und Telefonie - zu versteigern und den Firmen dadurch Geld zu entziehen, sollte die derzeitige Vermietung von 800-Megahertz-Frequenzen einfach verlängert werden, fordern Telefónica, die Deutsche Telekom und Vodafone . Dann würden nur Gebühren fällig und die Netzbetreiber müssten weniger Geld zahlen. "Das gäbe uns Planungssicherheit und würde uns Investitionen erleichtern", sagt Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas. BONN - Zwei Jahre nach einer milliardenschweren Mobilfunk-Auktion machen sich Deutschlands große Telekommunikationskonzerne für eine Regeländerung stark, um einen besseren Netzausbau zu ermöglichen. (Boerse, 09.04.2021 - 06:03) weiterlesen...

Verbände fürchten zu harten Regeln im Telekommunikationsmarkt. In einem Schreiben an Bundestagsabgeordnete heißt es, durch die Umsetzung parlamentarischer Pläne drohe "eine Überregulierung". Das stünde Deutschlands Wandel zur Gigabit-Gesellschaft im Wege. Am kommenden Mittwoch ist im Wirtschaftsausschuss des Bundestags eine Abstimmung über die Gesetzesnovelle geplant. Noch in diesem Monat soll der Bundestag im Plenum votieren. BONN - Mit Blick auf eine wegweisende Abstimmung zum Telekommunikationsgesetz fürchten Verbände aus der Mobilfunk- und Internetbranche bürokratische Hürden, die den Netzausbau verlangsamen könnten. (Boerse, 09.04.2021 - 05:39) weiterlesen...