EASYJET, GB00B7KR2P84

BERLIN / SCHÖNEFELD - Der noch aus DDR-Zeiten stammende Flughafen Berlin-Schönefeld soll für eine gastfreundlichere Abfertigung der Passagiere aus- und umgebaut werden.

06.04.2018 - 21:13:45

Millioneninvestition in alten Flughafen Berlin-Schönefeld geplant. In den kommenden Jahren würden dafür rund 50 Millionen Euro investiert, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag in der RBB-"Abendschau". So werde etwa an dem Pier, von dem Easyjet und Ryanair abflögen, ein großer Wartebereich geschaffen. Im Sommer solle außerdem auf dem Vorfeld ein weiterer Warteraum entstehen.

So werde etwa an dem Pier, von dem Easyjet und Ryanair abflögen, ein großer Wartebereich geschaffen. Im Sommer solle außerdem auf dem Vorfeld ein weiterer Warteraum entstehen.

Im vergangenen Jahr hatten am Flughafen Schönefeld 12,9 Millionen Passagiere eingecheckt, 10,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Er wird laut Lütke Daldrup noch in den kommenden acht Jahren weiterbetrieben. Nach immer wieder geplatzten Eröffnungsterminen für den neuen Hauptstadtflughafen BER am gleichen Standort soll dieser jetzt im Oktober 2020 ans Netz gehen.

Der Flughafenchef verlangte mehr Luftverkehrsrechte für Berlin, um die Bundeshauptstadt international besser anzubinden. Inzwischen bestehe eine ausreichende Nachfrage nach Interkontinentalverbindungen. Immerhin werde es im Sommer die erste Verbindung nach Singapur geben und auch New York City und Toronto würden wieder angeflogen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zusatzzahlungen bei Flügen nehmen zu - Neue Regeln bei Ryanair. Das geht aus der am Dienstag in der Endfassung veröffentlichten Studie der Beratungsgesellschaft Ideaworks hervor. Demnach erzielten die 73 weltweit untersuchten Airlines im vergangenen Geschäftsjahr zusammen einen Extra-Umsatz von 47,2 Milliarden Dollar (40,4 Mrd Euro) neben dem eigentlichen Ticket-Geschäft. Das entspricht einem knappen Zehntel ihrer Gesamterlöse. DUBLIN/FRANKFURT - Bei der Suche nach zusätzlichen Einnahmequellen werden Fluggesellschaften immer erfinderischer. (Boerse, 18.09.2018 - 11:57) weiterlesen...

Hohe Ticketpreise: Kartellamt hält weiterhin ein Auge auf die Lufthansa. Die Behörde beobachte die größte deutsche Fluggesellschaft auch jetzt noch auf solchen Strecken, auf denen die Airline weiterhin als Monopolist agiere, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Dienstag beim Kongress der Touristik-Fachzeitschrift "fvw" in Köln. Im Mai hatten die Wettbewerbshüter entschieden, kein Verfahren gegen die Lufthansa einzuleiten - obwohl sie die Preise auf innerdeutschen Flügen nach dem Aus für Air Berlin deutlich erhöht hatte. KÖLN - Das Bundeskartellamt hält wegen der kräftig erhöhten Ticketpreise nach der Pleite von Air Berlin weiterhin ein Auge auf die Lufthansa . (Boerse, 18.09.2018 - 11:18) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Flugausfall: Airlines müssen bei Kenntnis Provision zurückzahlen (Schreibfehler im zweiten Absatz berichtigt) (Boerse, 12.09.2018 - 15:45) weiterlesen...

Airlines müssen bei Kenntnis auch Provision zurückzahlen. Die Differenz zwischen dem vom Fluggast bezahlten Preis und dem tatsächlich erhaltenen Betrag sei Teil der Rückzahlung, die im Falle einer Flugstornierung laut EU-Fluggastrechteverordnung fällig wird. Das urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Mittwoch in Luxemburg. Mit dieser Auslegung der EU-Fluggastrechteverordnung werde ein hoher Schutz für Reisende gewährleistet, hieß es. (Az. LUXEMBURG - Airlines müssen bei Flugausfällen neben dem vollen Ticketpreis auch für Vermittlungsgebühren von Online-Portalen aufkommen, wenn sie von dieser Provision wussten. (Boerse, 12.09.2018 - 14:00) weiterlesen...

EuGH: Airlines müssen bei Flugstreichung auch Provision erstatten. Fluggesellschaften müssen damit für die Differenz zwischen dem vom Fluggast bezahlten Ticketpreis und dem tatsächlich erhaltenen Betrag aufkommen, wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Mittwoch in Luxemburg urteilte. Mit dieser Auslegung der EU-Fluggastrechteverordnung werde ein hoher Schutz für Reisende gewährleistet. (Az. LUXEMBURG - Bei Flugstreichungen müssen Airlines ihren Kunden den komplett bezahlten Preis samt Vermittlungsgebühren von Dritten erstatten, wenn sie von dieser Provision wussten. (Boerse, 12.09.2018 - 10:26) weiterlesen...