Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN / SAARBRÜCKEN - Die saarländische Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD) hat sich skeptisch zu Plänen geäußert, gegen Maskenverweigerer in Zügen ein erhöhtes Beförderungsentgelt zu verhängen.

28.08.2020 - 15:35:28

Saarlands Verkehrsministerin Rehlinger: Schaffner sind keine Hilfspolizei. Die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz sagte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag, wer sich unsolidarisch verhalte und keine Maske trage, der müsse Konsequenzen zu spüren bekommen. "Für Bußgelder ist aber der Staat zuständig, Schaffner sind keine Hilfspolizei.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder hatten in ihrer Videokonferenz am Donnerstag über das geplante weitgehend einheitliche Bußgeld von mindestens 50 Euro hinaus vereinbart: "Die Verkehrsminister von Bund und Ländern werden gebeten zu prüfen, wie für alle Verkehrsträger im Regional- und Fernverkehr die Voraussetzungen dafür geschaffen werden können, dass ein - wie ein Bußgeld wirkendes - erhöhtes Beförderungsentgelt eingeführt werden kann."

Kritik daran kam von der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Der kommissarische Vorsitzende der EVG, Klaus-Dieter Hommel, erklärte am Freitag: "Es ist unverantwortlich, den Beschäftigten in den Zügen diese zusätzliche Aufgabe aufzubürden. Die Kolleginnen und Kollegen arbeiten am Anschlag und sind bereits jetzt extrem belastet."

Seit Wochen nähmen Pöbeleien und Übergriffe gegenüber Zugbegleitern zu, wenn diese nur auf die Maskenpflicht in Zügen verwiesen. "Wenn sie jetzt von Maskenverweigerern ein erhöhtes Beförderungsentgelt verlangen sollen, würde das das Konfliktpotenzial noch einmal vervielfachen. Eine Maskenpflicht könne nur von der Bundespolizei durchgesetzt werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brücke zum Überleben - Tui vor Staatseinstieg und Kapitalerhöhung?. Der finanzielle Druck auf Tui bliebe aber auch so wohl beträchtlich. Zudem wird weiter eine Kapitalerhöhung diskutiert - der dafür optimale Zeitpunkt wäre jedoch schwierig zu treffen. HANNOVER/FRANKFURT - Der Weg für einen Einstieg des Staates bei Tui umgesetzt wurde. (Boerse, 23.09.2020 - 06:00) weiterlesen...

Corona überschattet UN-Generaldebatte - Sorge vor 'Kaltem Krieg'. Bei der vor allem virtuell abgehaltenen Konferenz dominierten zum Auftakt am Dienstag gegenseitige Vorwürfe der Staatschefs zum Umgang mit Covid-19. US-Präsident Donald Trump forderte, Peking dafür zur Rechenschaft zu ziehen, die Ausbreitung des "China-Virus" nicht gestoppt zu haben. Chinas Staatschef Xi Jinping dagegen sprach sich in Richtung Washingtons gegen Alleingänge und für Solidarität in der Pandemie aus. NEW YORK - Die vom Coronavirus überschattete UN-Generaldebatte hat wachsende Spannungen in der Welt offenbart und Sorge vor einem Kalten Krieg zwischen den USA und China geschürt. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

ROUNDUP/Trump: Haben 'Millionen Leben' in Corona-Pandemie gerettet. "Die Chinesen hätten es an ihrer Grenze stoppen sollen, sie hätten niemals zulassen dürfen, dass es sich über die ganze Welt ausbreitet", sagte Trump am Dienstagabend (Ortszeit) im Weißen Haus. Die 200 000 Toten seien "schrecklich". Ohne das Krisenmanagement seiner Regierung hätten die USA aber "zwei Millionen, zweieinhalb Millionen und drei Millionen" Tote zu beklagen. WASHINGTON - Nach dem Überschreiten der Marke von 200 000 Toten in der Corona-Pandemie in den USA hat US-Präsident Donald Trump erneut China für die Ausbreitung des Virus verantwortlich gemacht. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

Verdi-Chef kündigt Ausdehnung der Warnstreiks bei Kommunen an. "Wir werden in den nächsten Tagen und Wochen die Beschäftigten in der gesamten Breite des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen zu Warnstreiks aufrufen", sagte der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Bereits für diesen Mittwoch sind weitere Ausstände in mehreren Bundesländern geplant. "In dieser Tarifauseinandersetzung ist Energie", sagte der Verdi-Chef. BERLIN - Nach dem Beginn der Warnstreiks im öffentlichen Dienst müssen sich die Menschen auf Ausstände in noch weit größerem Umfang einstellen. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

Forscher: Selbstversuche bei Corona-Impfungen müssen reguliert werden. Derlei Selbstversuche müssten dringend reguliert werden, fordern Wissenschaftler aus den USA und Dänemark. Diese Form der Forschung werfe viele rechtliche und ethnische Fragen auf, erläutern sie im Fachmagazin "Science". Wenn diese nicht angegangen würden, könne das Vertrauen der Menschen in die Entwicklung sicherer Corona-Impfstoffe beeinträchtigt werden. NEW YORK - Schon mehrfach gab es in den letzten Wochen Fälle, in denen Forscher von ihnen entwickelte Corona-Impfstoffe an sich selbst testeten. (Boerse, 23.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

Kabinett entscheidet über Bundeshaushalt 2021. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will erneut enorme Schulden aufnehmen, geplant sind rund 96 Milliarden Euro. Auch im kommenden Jahr soll deshalb die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse ausgesetzt werden. BERLIN - Das Kabinett will am Mittwoch den Bundeshaushalt für 2021 absegnen - und damit auch entscheiden, wie der Bund weiter gegen die Corona-Krise ankämpft. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 05:48) weiterlesen...