Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

BERLIN - Rund vier Wochen nach dem Zusammenbruch der Bremer Greensill Bank haben fast alle Kunden des Instituts ihr Geld zurückbekommen.

14.04.2021 - 14:59:29

Bankenverband: Fast alle Greensill-Kunden inzwischen entschädigt. Mehr als 21 000 der etwa 22 000 gegenüber dem Einlagensicherungsfonds der privaten Banken berechtigten Greensill-Kunden wurden entschädigt, wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) am Mittwoch auf Anfrage mitteilte.

Insgesamt wurden bislang 2,73 Milliarden Euro ausgezahlt oder sind auf dem Weg (Stand: 13. April). Bei den rund 1000 Kunden, die noch nicht entschädigt wurden, fehlten den Angaben zufolge bisher notwendige Unterlagen oder eine Rückmeldung. Über die gesetzliche Einlagensicherung sind bis zu 100 000 Euro pro Einleger abgesichert. Der Einlagensicherungsfonds, in den die privaten Banken freiwillig einzahlen, sichert weitere Gelder ab, vor allem von Privatkunden.

Die Entschädigungszahlungen an die geschützten Einleger der Greensill Bank seien von den Entschädigungseinrichtungen bereits zu einem großen Teil geleistet worden, hieß es auch bei der Wirtschaftskanzlei CMS Hasche Sigle, deren Partner der Insolvenzverwalter Michael Frege ist.

Angesichts der internationalen Komplexität im Greensill Konzern stelle sich das Insolvenzteam von CMS auf ein Verfahren ein, das mehrere Jahre andauern werde. Deswegen habe die Kanzlei zusätzliche Räume in Bremen bezogen. Im Moment seien bereits große Teams aus Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern und Bankkaufleuten dabei, die Situation zu analysieren und Bilanz zu ziehen.

Die Finanzaufsicht Bafin hatte die Bremer Greensill Bank AG Anfang März für den Kundenverkehr geschlossen. Am 16. März eröffnete das Amtsgericht Bremen auf Antrag der Bafin ein Insolvenzverfahren. Die Finanzaufsicht stellte den Entschädigungsfall fest. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Greensill Bank AG, die Bafin hatte Strafanzeige gestellt. Dem Vernehmen nach geht es um den Vorwurf der Bilanzfälschung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Air France-KLM arbeitet nach Milliardenverlust an weiterer Kapitalspritze. PARIS - Der Geschäftseinbruch in der Corona-Krise hat der Fluggesellschaft Air France-KLM auch im ersten Quartal einen Milliardenverlust eingebrockt. Mit 1,5 Milliarden Euro lag das Minus dabei 18 Prozent niedriger als zu Beginn der Pandemie ein Jahr zuvor, wie das französisch-niederländische Unternehmen am Donnerstag in Paris mitteilte. Nach der jüngsten Finanzspritze von Anlegern und dem französischen Staat lotet das Management um Air-France-KLM-Chef Benjamin Smith nun weitere Möglichkeiten aus, um das Eigenkapital des Konzerns zu stärken. Näheres dazu sollen die Anteilseigner bei der Hauptversammlung am 26. Mai erfahren. Air France-KLM arbeitet nach Milliardenverlust an weiterer Kapitalspritze (Boerse, 06.05.2021 - 16:31) weiterlesen...

IPO/VW-Chef: Suchen Partner für Batteriegeschäfte - Auch Börsengang möglich. Entscheidungen zu möglichen Batteriepartnerschaften seien in den kommenden Monaten zu erwarten, sagte Vorstandschef Herbert Diess am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Analysten und Investoren. Das Unternehmen sei in Gesprächen mit anderen Firmen und Regierungen bezüglich seiner Batterieprojekte, sagte der Manager. Er wolle auch einen Börsengang (IPO - Initial Public Offering) von Teilen der Aktivitäten nicht ausschließen. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern sucht für den Aufbau seines Netzwerks aus Batteriefabriken in Europa weitere Partner und ist auch offen für eine Börsennotierung von Teilen der Geschäfte. (Boerse, 06.05.2021 - 15:16) weiterlesen...

Bezos verkauft Amazon-Aktien für fast zwei Milliarden Dollar. Das ging am Mittwoch (Ortszeit) aus Mitteilungen an die US-Börsenaufsicht SEC hervor. Bezos hatte in jüngerer Vergangenheit schon mehrmals in größerem Stile Amazon-Aktien zu Geld gemacht. Im Februar und November 2020 trennte er sich von Papieren im Wert von insgesamt über sieben Milliarden Dollar. NEW YORK/WASHINGTON - Amazon-Chef Jeff Bezos hat in dieser Woche Aktien seines Konzerns im Wert von fast zwei Milliarden Dollar (1,7 Mrd Euro) verkauft. (Boerse, 06.05.2021 - 05:39) weiterlesen...

Deutsche Bank nimmt mit neuen Wertpapieren 1,25 Milliarden Euro ein. Am Mittwoch seien sogenannte AT1-Anleihen im Wert von 1,25 Milliarden Euro herausgegeben worden, teilte die Bank in Frankfurt mit. Sie werden als Instrumente des zusätzlichen Kernkapitals anerkannt und sollen an der Luxemburger Börse notiert werden. Die Anleihen hätten einen jährlichen Zinskupon von 4,625 Prozent bis Ende April 2028, hieß es. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat wie angekündigt neue Wertpapiere ausgegeben und damit ihr Kapital besser ausgestattet. (Boerse, 05.05.2021 - 17:43) weiterlesen...

Nissan verkauft Daimler-Anteile für Milliardenerlös. 16,4 Millionen Aktien seien zu je 69,85 Euro an Profiinvestoren abgegeben worden, teilte Nissan am Mittwoch in Yokohama mit. Für das 1,54 Prozent der gesamten Daimler-Anteile umfassende Paket haben die Japaner dabei 1,15 Milliarden Euro eingestrichen. Das Geld will Nissan ins Geschäft investieren, unter anderem in den Aufbau der Elektroantriebe. Die industrielle Partnerschaft mit Daimler selbst bestehe weiter und sei vom Verkauf der Aktien unberührt. YOKOHAMA - Der japanische Autobauer Nissan hat wie zuvor sein französischer Partner Renault seine restlichen Daimler -Aktien verkauft. (Boerse, 05.05.2021 - 07:22) weiterlesen...

Lufthansa ringt um Eigenkapital. Ganz ohne den Staat wird es auch im laufenden Jahr nicht gehen, wurde bei der Online-Hauptversammlung des MDax -Konzerns an diesem Dienstag überdeutlich. Das Eigenkapital ist zum Ende des katastrophalen Geschäftsjahres 2020 auf knapp 1,4 Milliarden Euro zusammengeschmolzen, eine Quote von nur noch 3,5 Prozent der Bilanzsumme nach 24 Prozent im Vorkrisenjahr 2019. Auch in Fragen der Nachhaltigkeit und zum Umgang mit den eigenen Leuten in der Krise steht das Unternehmen unter Druck. FRANKFURT - In der fortdauernden Corona-Krise ringt der Lufthansa -Konzern weiter um seine finanzielle Grundlage. (Boerse, 04.05.2021 - 16:35) weiterlesen...