Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Branchen

BERLIN - Rund die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland arbeitet in flexiblen Arbeitszeitmodellen.

14.07.2019 - 14:29:25

Mehrarbeit bei flexiblen Arbeitszeitmodellen. Im Jahr 2017 konnten 49 Prozent der Arbeitnehmer die Anfangs- und Endzeiten ihres Arbeitstages selber bestimmen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linken hervor. Darin wird auch diagnostiziert, dass bei einer flexiblen Arbeitszeit "tendenziell länger gearbeitet wird". Beim Modell der Vertrauensarbeitzeit, wo die Arbeitsdauer der Beschäftigten gar nicht erfasst wird, werde von den Bertroffenen zudem häufiger über Termin- und Leistungsdruck geklagt.

Vor diesem Hintergrund warnte die Linken-Abgeordnete Jessica Tatti vor einer wachsenden Überlastung der Beschäftigten. "Flexible Arbeitszeitmodelle können schnell zur Burnout-Falle werden, wenn die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben verschwimmen", sagte Tatti. Modelle wie die Vertrauensarbeitszeit, die bei Führungskräften funktionieren könnten, "dürfen nicht eins zu eins auf alle Beschäftigte übertragen werden".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Super Saturday': Johnson ruft zu Unterstützung für Brexit-Deal auf. "Worauf es jetzt wirklich ankommt, ist dass Abgeordnete aller Parteien zusammenkommen, um diese Sache durchzuziehen", sagte Johnson in einem BBC-Interview am Freitagabend. LONDON - Vor der Abstimmung über seinen Brexit-Deal am Samstag im Unterhaus hat der britische Premierminister Boris Johnson parteiübergreifend um Unterstützung geworben. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 09:04) weiterlesen...

Industrie stellt Koalition zur Halbzeit schlechtes Zeugnis aus. "In zentralen Politikfeldern fehlen bis heute ein klarer Kurs und richtungsweisende Entscheidungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die deutsche Industrie hat der schwarz-roten Koalition zur Halbzeit ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 09:03) weiterlesen...

Nabu zum Windkraft-Ausbau: Nord- und Ostsee drohen Überlastung. "Ich habe das Gefühl, die Windindustrie und Teile der Politik möchten einen Freifahrtschein haben", sagte der Nabu-Meeresschutzexperte Kim Detloff der Deutschen Presse-Agentur. Angesichts neuer Ausbauziele sei die Gefahr groß, dass jetzt Schnelligkeit vor Qualität gehe und Windparks an der falschen Stelle gebaut werden. HANNOVER - Beim Ausbau der Windkraft auf Nord- und Ostsee drohen die Risiken für die Umwelt nach Ansicht des Naturschutzbunds (Nabu) in den Hintergrund zu geraten. (Boerse, 19.10.2019 - 09:02) weiterlesen...

Vergleichsportal: Stromnetzgebühren steigen auf Rekordniveau. Nach aktuellen Zahlen des Vergleichsportals Verivox klettern die Netzentgelte im kommenden Jahr um durchschnittlich 6 Prozent. Es gebe aber regional starke Unterschiede. Die Netzentgelte machen etwa ein Viertel des Strompreises aus. Weil auch der zweite große Kostenblock wächst, die EEG-Umlage zur Förderung der Energiewende, müssen Verbraucher mit insgesamt höheren Strompreisen rechnen. BERLIN - Stromkunden müssen sich neben einer höheren EEG-Umlage auch auf steigende Stromnetzgebühren einstellen. (Boerse, 19.10.2019 - 09:02) weiterlesen...

Mazedoniens Präsident: Keine politische Entscheidung ist ewig. Allerdings verwies er am Freitag in seiner Ansprache an die Bürger, dass dies ein Ergebnis "gewisser nationaler Interessen" sei, ohne konkret einem der EU-Länder dafür die Verantwortung zuzuweisen. SKOPJE - Nordmazedoniens Präsident Stevo Pendarovski hat die fehlende Einigung der Teilnehmer des Gipfels in Brüssel auf den Start von Beitrittsverhandlungen mit seinem Land enttäuscht aufgenommen. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 08:51) weiterlesen...

Giffey plädiert für Verbleib der SPD in der großen Koalition. "Das Heil der SPD kann nicht in einem vorzeitigen Verlassen der großen Koalition liegen", sagte Giffey der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). "Die Bürgerinnen und Bürger wollen eine verlässliche Regierung, die gute Arbeit leistet. OSNABRÜCK (dpa-AFX)- Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat sich für einen Verbleib ihrer SPD in der großen Koalition ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 08:50) weiterlesen...