Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Deutschland, Branchen

BERLIN - Rund die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland arbeitet in flexiblen Arbeitszeitmodellen.

14.07.2019 - 14:29:25

Mehrarbeit bei flexiblen Arbeitszeitmodellen. Im Jahr 2017 konnten 49 Prozent der Arbeitnehmer die Anfangs- und Endzeiten ihres Arbeitstages selber bestimmen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linken hervor. Darin wird auch diagnostiziert, dass bei einer flexiblen Arbeitszeit "tendenziell länger gearbeitet wird". Beim Modell der Vertrauensarbeitzeit, wo die Arbeitsdauer der Beschäftigten gar nicht erfasst wird, werde von den Bertroffenen zudem häufiger über Termin- und Leistungsdruck geklagt.

Vor diesem Hintergrund warnte die Linken-Abgeordnete Jessica Tatti vor einer wachsenden Überlastung der Beschäftigten. "Flexible Arbeitszeitmodelle können schnell zur Burnout-Falle werden, wenn die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben verschwimmen", sagte Tatti. Modelle wie die Vertrauensarbeitszeit, die bei Führungskräften funktionieren könnten, "dürfen nicht eins zu eins auf alle Beschäftigte übertragen werden".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Munich Re, Hannover Rück und Talanx leiden unter Abstufungen. Für Munich Re am Dax -Ende ging es um 1,4 Prozent abwärts, nachdem der Broker Jefferies die Gewinnaussichten bemängelt und die Aktien auf "Underperform" abgestuft hatte. Am Freitag waren die Papiere nur denkbar knapp an einem neuen Hoch seit fast 17 Jahren gescheitert. FRANKFURT - Negative Kommentare von Analysten haben am Montag die Kurse deutscher Rückversicherer und Versicherer belastet. (Boerse, 22.07.2019 - 09:48) weiterlesen...

LBBW-Chefvolkswirt: Arbeitsmarkt trotzt Konjunkturflaute. "Eine technische Rezession in Deutschland ist nicht auszuschließen", sagte der Ökonom den Nachrichtenagenturen dpa-AFX und dpa in Frankfurt. Dennoch dürften Unternehmen vor Entlassungen zurückschrecken und eher das Instrument der Kurzarbeit nutzen. Burkert begründete dies mit dem Fachkräftemangel, der zu einer immer größeren Belastung für deutsche Firmen werde. FRANKFURT - Der deutsche Arbeitsmarkt wird nach Einschätzung des Chefvolkswirts Uwe Burkert von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) trotz einer anhaltenden Konjunkturflaute weiter stabil bleiben. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 09:35) weiterlesen...

Start in die Börsenwoche - Kaum Bewegung im Dax: Quartalszahlen und Iran im Fokus. Der Leitindex Dax notierte am Montag kurz nach dem Handelsstart minimal im Plus bei 12.268,18 Punkten. Frankfurt/Main - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich zu Wochenbeginn zurückgehalten. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 09:34) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Kaum Bewegung - Quartalszahlen und Iran im Blick. Bevor auch hierzulande die Saison der Quartalsberichte so richtig ins Laufen kommt, hielten sich die Investoren am Montag auch wegen der Spannungen rund um den Iran bedeckt. Der Leitindex Dax notierte kurz nach dem Handelsstart minimal im Plus bei 12 268,18 Punkten. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben zu Wochenbeginn Vorsicht walten lassen. (Boerse, 22.07.2019 - 09:14) weiterlesen...

'HB': Maut-Debakel könnte Steuerzahler gut eine halbe Milliarde Euro kosten. Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Pkw-Maut in ihrer geplanten Form gekippt hatte, hatte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) alle Verträge mit den Betreibern der Autoticket GmbH, Kapsch TrafficCom und CTS Eventim , gekündigt. DÜSSELDORF - Auf den Bund könnten wegen des Maut-Debakels Schadenersatzforderungen der geplanten Betreiber von mehr als einer halben Milliarde Euro zukommen. (Boerse, 22.07.2019 - 08:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Norma droht ein weiteres mehrjähriges Tief. Bereits am Freitag waren die Papiere des Herstellers von Verbindungstechnik nach einer Gewinnwarnung und Chefrücktritt um rund 9 Prozent eingebrochen. Zum Wochenstart scheinen sich die Verluste nach einem skeptischen Analystenkommentar des Bankhauses Metzler auszuweiten. Sie fielen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um rund ein Prozent auf 30,70 Euro. Damit würden die Papiere noch unter das Tief vom Oktober 2014 bei 30,755 Euro fallen. FRANKFURT - Die Aktien von Norma könnten am Montag auf den tiefsten Stand seit Herbst 2013 fallen. (Boerse, 22.07.2019 - 08:49) weiterlesen...