Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Rund 240 Beschäftigte der Deutschen Bahn haben innerhalb eines Jahres über ihren Arbeitgeber langfristige Wohnungen gefunden.

03.02.2021 - 14:11:25

Deutsche Bahn vermittelt für 240 Mitarbeiter langfristige Wohnungen. Rund 70 von ihnen kamen in Wohnungen in München unter, für die sich die Deutsche Bahn schon vor Baubeginn in Kooperation mit einer Baugenossenschaft für mehrere Jahre die Belegungsrechte gesichert hat, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Die übrigen Wohnungen fanden die Mitarbeiter über ein Internet-Portal der Bahn, auf dem Wohnungsunternehmen über Verträge mit dem Konzern ein gewisses Kontingent anbieten.

Das bundeseigene Unternehmen wirbt mit solchen Kooperationen vor allem in Ballungsgebieten um Personal, wo Wohnraum nur schwer zu finden ist. Trotz der Corona-Krise will die Bahn weiterhin Tausende neue Mitarbeiter einstellen. "Unsere Beschäftigten nehmen das neue Angebot intensiv in Anspruch und bekommen dort Unterstützung, wo sie es allein oft schwer haben - auf engen Wohnungsmärkten", teilte Personalvorstand Martin Seiler am Mittwoch mit.

Einst war die Deutsche Bahn einer der größten Wohnungsbesitzer im Land. 170 000 Wohnungen besaßen Bundesbahn und Reichsbahn, viele in Ballungsräumen. Als im 19. Jahrhundert immer mehr Bahnstrecken in Deutschland entstanden, bauten die Betreiber oft auch mietgünstige Wohnungen für Eisenbahner mit geringem Einkommen.

Viele dieser Eisenbahnersiedlungen gehören heute großen privaten Immobilienkonzernen. Nachdem die Bahn in den 1990ern von einer Behörde in ein Unternehmen umgewandelt worden war, verkaufte sie Wohnungen im großen Stil - so wie sich viele deutsche Städte von Wohnungen trennten, weil es damals keinen Mangel gab.

Inzwischen hält die Bahn noch 900 in der Regel angemietete Wohnungen in Hamburg, Köln, Frankfurt, Mainz, Stuttgart und München, die vor allem für kurzfristige Einsätze oder während der Ausbildung von Mitarbeitern genutzt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chinas Exporte steigen stärker als erwartet. Die chinesischen Exporte machten in den ersten beiden Monaten des Jahres in US-Dollar berechnet einen Sprung um Plus 60,6 Prozent im Vorjahresvergleich, wie die Zollverwaltung am Sonntag in Peking berichtete. Die Einfuhren der zweitgrößten Volkswirtschaft legten ebenfalls stark um 22,2 Prozent zu. Damit kletterte der Außenhandel im Jahresvergleich um 41,2 Prozent und übertraf die Erwartungen von Experten. PEKING - Nach dem schwierigen Corona-Jahr zeigt China ungewöhnlich starkes Wachstum. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 09:04) weiterlesen...

IG BAU: Hohe Wohnungsmieten lassen Zahl der Pendler steigen. "Weil das Wohnen in Deutschlands Großstädten nach jahrelangen teils exorbitanten Mietsteigerungen für viele Beschäftigte nicht mehr bezahlbar ist, bleibt für sie als Alternative oft nur stundenlange Fahrerei", sagte der Vorsitzende Robert Feiger am Samstag nach einer Mitteilung der Gewerkschaft. BERLIN - Hohe Mieten in den Großstädten führen aus Sicht der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) zu einer steigenden Zahl an Pendlern. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 08:56) weiterlesen...

Studie: Zahl der Drohnen in Deutschland nimmt ab. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Verbandes Unbemannte Luftfahrt (VUL), über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Demnach sind derzeit hierzulande rund 430 000 Drohnen unterwegs, vor zwei Jahren waren es noch mehr als 474 000 solcher Fluggeräte gewesen. BERLIN - Die Zahl der zivilen Drohnen in Deutschland hat vorläufig ihren Höhepunkt erreicht und schrumpft wieder. (Boerse, 07.03.2021 - 08:34) weiterlesen...

Chinas Exporte steigen zum Jahresstart deutlich stärker als erwartet. Wie der chinesische Zolle am Sonntag in Peking berichtete, machten die Exporte in US-Dollar berechnet im Jahresvergleich einen Sprung um fast 61 Prozent. Die Importe legten um 22,2 Prozent zu. Beide Werte zogen damit deutlich stärker zu, als Experten erwartet hatten. PEKING - Chinas Außenhandel ist in den ersten zwei Monaten des Jahres unerwartet stark gestiegen. (Boerse, 07.03.2021 - 08:17) weiterlesen...

Verdi: Kompromiss sichert 200 Stellen bei Tuifly zusätzlich. Es sei begrüßenswert, dass der Aufsichtsrat der Tuifly die bisherigen Pläne zur Flottenreduzierung von 35 auf nur 17 Flugzeuge revidiert und eine neue Zielgröße von 22 Flugzeugen beschlossen habe, teilte Verdi am Samstag mit. Als Zielgröße war die Zahl von 200 zusätzlich gesicherten Jobs bereits am Freitagabend aus dem Unternehmen genannt worden. BERLIN - Mit den geänderten Flottenplänen beim Ferienflieger Tuifly können nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi etwa 200 Arbeitsplätze im Cockpit und in der Kabine zusätzlich gesichert werden. (Boerse, 06.03.2021 - 15:22) weiterlesen...

IG BAU: Hohe Wohnungsmieten lassen Zahl der Pendler steigen. "Weil das Wohnen in Deutschlands Großstädten nach jahrelangen teils exorbitanten Mietsteigerungen für viele Beschäftigte nicht mehr bezahlbar ist, bleibt für sie als Alternative oft nur stundenlange Fahrerei", sagte der Vorsitzende Robert Feiger am Samstag nach einer Mitteilung der Gewerkschaft. BERLIN - Hohe Mieten in den Großstädten führen aus Sicht der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) zu einer steigenden Zahl an Pendlern. (Boerse, 06.03.2021 - 10:51) weiterlesen...