Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Rund 20 000 Freiwillige sollen im kommenden Jahr die Betriebsabläufe am Problemflughafen BER testen - mit den Bauarbeiten will Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup bis dahin fertig sein.

03.10.2019 - 07:42:24

Flughafen-Chef: Bauarbeiten vor Tests mit Komparsen abgeschlossen. "Die Komparsen kommen erst im Sommer 2020", sagte er der Deuschen Presse-Agentur. Die letzten Bauarbeiten und Mängel sollen bereits im Laufe des ersten Quartals beendet und abgearbeitet sein. 85 Prozent der verbliebenen Mängel an Kabeltrassen seien inzwischen behoben, sagte Lütke Daldrup.

Im Oktober 2020 soll der Flughafen dann öffnen - nach 13 Jahren Bauzeit und mit neun Jahren Verspätung. Trotz der vielen Pannen und Fehler sei das Interesse am Flughafen sehr groß. Schon jetzt gebe es viele Fragen, wo und wann sich potenzielle Komparsen bewerben könnten. "Immer, wenn wir Besuchergruppen führen, erhalten wir viel positives Feedback. Und ich glaube auch, die Komparsen werden sich darauf freuen, den BER mal einen Tag exklusiv kennen zu lernen", sagte Lütke Daldrup.

Einen konkreten Eröffnungstermin nannte er weiter keinen. Doch groß gefeiert werde die Eröffnung ohnehin nicht. "Es wird keine große Party geben", sagte der BER-Chef. "In einem Jahr wird etwas endlich fertig sein, worauf die Öffentlichkeit schon sehr lange gewartet hat."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund-Länder-Treffen zu Lebensmittelsicherheit am 25. Oktober. BERLIN - Angesichts mehrerer Rückrufe wegen verunreinigter Lebensmittel will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit den Ländern über Konsequenzen beraten. Bei einem Gespräch mit den zuständigen Länderministern am 25. Oktober in Berlin solle es um die Identifizierung von Schwachstellen und Verbesserungsmöglichkeiten gehen, wie das Bundesministerium am Montag mitteilte. Bund-Länder-Treffen zu Lebensmittelsicherheit am 25. Oktober (Boerse, 14.10.2019 - 17:46) weiterlesen...

EU-Staaten wollen vorerst keine Sanktionen gegen die Türkei. In einer am Montag in Luxemburg verabschiedeten Erklärung wird lediglich auf die Bemühungen der Mitgliedstaaten hingewiesen, Rüstungsexporte auf nationaler Ebene einzuschränken. Von möglichen Sanktionen gegen die Türkei ist gar nicht die Rede. LUXEMBURG - Die Außenminister der EU-Staaten haben die türkische Militäroffensive in Nordsyrien scharf verurteilt, aber keine Einigung auf ein Waffenembargo oder Sanktionsdrohungen erzielt. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 17:44) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Kreise: Höhere EEG-Umlage: Strompreise könnten steigen (Im ersten Satz wurde die Quelle eingefügt.) (Boerse, 14.10.2019 - 17:42) weiterlesen...

Irans Präsident Ruhani betont Gesprächsbereitschaft seines Landes. "Wir sind bereit, sowohl mit dem Westen als auch den (arabischen) Staaten in der Region zu verhandeln, um die Konflikte zu lösen", sagte der als eher gemäßigt geltende Präsident am Montag in Teheran. Dies gelte auch für Verhandlungen mit den beiden Erzfeinden USA und Saudi-Arabien, bekräftigte Ruhani. TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat im Atomstreit mit den USA und Konflikten mit arabischen Nachbarn die Gesprächsbereitschaft seines Landes betont. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 17:40) weiterlesen...

Höhere EEG-Umlage: Strompreise könnten steigen. Die EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland soll im kommenden Jahr 6,756 Cent pro Kilowattstunde betragen - derzeit beträgt sie 6,405 Cent. Sie war davor zweimal in Folge gesunken. Die Betreiber der großen Stromnetze wollen die Höhe der Umlage für das nächste Jahr am Dienstag offiziell bekanntgeben. BERLIN - Stromkunden in Deutschland drohen im kommenden Jahr steigende Strompreise. (Boerse, 14.10.2019 - 17:35) weiterlesen...

Klöckner: Vorgeschlagene Ostsee-Fangkürzungen nicht akzeptabel. "Angesichts der sozio-ökonomischen Auswirkungen einer so drastischen Kürzung schlagen wir (...) eine geringere Senkung der Fangmenge als die von der Kommission vorgeschlagenen 71 Prozent vor", sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Montag mit Blick auf den Heringsfang in der westlichen Ostsee. LUXEMBURG - Deutschland wehrt sich gegen aus seiner Sicht übermäßige Senkungen der Fangquoten in der Ostsee. (Boerse, 14.10.2019 - 17:30) weiterlesen...