Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

BERLIN / ROSTOCK - Vor einem Subventionswettlauf der europäischen Schiffbau-Industrie mit der übermächtigen Konkurrenz aus China warnte der Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, Norbert Brackmann.

10.05.2021 - 06:33:29

Maritime Wirtschaft sucht nach Wegen aus der Krise. Vor der an diesem Montag beginnenden zweitägigen Nationalen Maritimen Konferenz forderte der CDU-Politiker eine europäische Schiffbau-Strategie. Europa brauche eine einheitliche Stimme und einen Koordinator, um die drohende Monopolbildung zu verhindern, sagte Brackmann.

Ursprünglich war die Konferenz, die im zweijährigen Rhythmus stattfindet, in Rostock geplant. Wegen der Corona-Pandemie wird sie nun aber überwiegend digital abgehalten. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird für ihre Rede per Video zugeschaltet. Die existenziellen Sorgen vieler Werften, der coronabedingte monatelange Stillstand der Kreuzfahrtbranche, die Umweltanforderungen an die Schifffahrt und der schleppende Ausbau der Offshore-Windenergie werden Themen des Treffens mit rund 1000 Teilnehmern sein.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) wird am Montag allerdings am Passagierkai im Warnemünder Kreuzfahrthafen erwartet. Er will dort unter anderem mit der Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), und Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) die neue Landstromanlage in Betrieb nehmen. Sie ist nach Angaben der Stadt die derzeit größte ihrer Art in Europa und kann zwei Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig mit Strom versorgen.

In Warnemünde und an mehreren anderen Werft-Standorten in Norddeutschland hat die IG Metall Küste Kundgebungen von Werftarbeitern angekündigt. Die Gewerkschaft will auf die weiter drohenden Arbeitsplatzverluste aufmerksam machen. "Allein auf den Werften sind seit Beginn der Pandemie mehr als 1000 Arbeitsplätze verloren gegangen", sagte Bezirksleiter Daniel Friedrich. Weitere 5600 der rund 18 000 Jobs seien derzeit akut bedroht.

Vor der der Konferenz hat die IHK Nord, der Zusammenschluss von zwölf norddeutschen Industrie- und Handelskammern, auf die Bedeutung der maritimen Wirtschaft aufmerksam gemacht. Zwei Drittel der deutschen Exporte würden über den Seeweg transportiert und wichtige Rohstoffe für die großen deutschen Schlüsselindustrien fast ausschließlich über den Wasserweg beschafft, sagte der Vorsitzende Norbert Aust. Mit rund 400 000 direkt und indirekt abhängigen Arbeitsplätzen und geschätzten 50 Milliarden Euro jährlicher Wertschöpfung gehöre die maritime Wirtschaft zu einem der wichtigsten Wirtschaftszweige in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Infektiologe: Keine Maskenpflicht draußen und für kleinere Kinder. Dagegen müsse es für Innenräume eine differenzierte Diskussion geben, etwa die Abhängigkeit von der Personenzahl, sagte der Experte von der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin". Die Maske sei eine der effektivsten Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen. BERLIN - Die Maskenpflicht kann nach Ansicht des Bonner Infektiologen Peter Walger im Freien überall entfallen. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 07:52) weiterlesen...

Rüstungsgüter für mehr als 30 Millionen Euro für Saudi-Arabien. Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die Bundesregierung hat seit Ende Oktober 2020 Rüstungsexporte im Wert von mehr als 30 Millionen Euro an Saudi-Arabien genehmigt. (Boerse, 15.06.2021 - 06:26) weiterlesen...

Vor Gipfel mit Putin: US-Präsident Biden trifft EU-Spitzen in Brüssel. Biden soll in Brüssel gegen Mittag mit EU-Ratspräsident Charles Michel und Kommissionschefin Ursula von der Leyen zusammenkommen. Ziel des Gesprächs ist, nach den vielen Konflikten mit Bidens Vorgänger Donald Trump neue Einigkeit der Verbündeten bei Themen wie Klimaschutz und dem Kampf gegen die Pandemie zu demonstrieren. Zudem wird es um die wirtschaftliche Erholung und die geopolitische Lage gehen. BRÜSSEL - Vor seinem mit Spannung erwarteten Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin trifft US-Präsident Joe Biden am Dienstag die Spitzen der Europäischen Union. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 06:11) weiterlesen...

Deutsche Industrie wegen Antisanktionsgesetz in China besorgt. "Alle Aktivitäten im Ausland, die im Widerspruch mit Chinas wirtschaftlichen und politischen Interessen stehen, werden dadurch zum Minenfeld erklärt", sagte Geschäftsführungsmitglied Wolfgang Niedermark der Zeitung "Die Welt" (Dienstag) laut Vorabmeldung. Unternehmen würden Gefahr laufen, "zwischen die Mühlsteine zu geraten". Statt auf Deeskalation zu setzen, schaffe die chinesische Regierung neue Unsicherheit. Das schade Chinas Ruf als Investitionsstandort und Handelspartner, wurde Niedermark zitiert. BERLIN - Der Bundesverband der Deutschen Industrie hat sich wegen eines neuen Antisanktionsgesetzes in China besorgt gezeigt. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 06:06) weiterlesen...

166 Millionen Euro Corona-Nothilfe an Studenten ausgezahlt. BERLIN - In den vergangenen zwölf Monaten sind rund 166 Millionen Euro Corona-Nothilfe an Studenten ausgezahlt worden. Die Summe nannte das Deutsche Studentenwerk (DSW) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Im Durchschnitt hätten die Betroffenen knapp 450 Euro im Monat bekommen. Die sogenannte Überbrückungshilfe kann seit einem Jahr (16. Juni 2020) online beantragt werden. 166 Millionen Euro Corona-Nothilfe an Studenten ausgezahlt (Wirtschaft, 15.06.2021 - 06:05) weiterlesen...

Prognose: Mäßiges Infektionsgeschehen im Sommer erwartet. "Für den aktuellen Sommer rechnen wir nach den aktuellen Daten ähnlich wie im letzten Jahr mit einem mäßigen Infektionsgeschehen", erklärte Jan Fuhrmann vom Forschungszentrum Jülich, der mögliche Pandemieverläufe berechnet. JÜLICH - Für die kommenden Monate ist eine entspanntere Corona-Lage zu erwarten. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 06:05) weiterlesen...