Tourismus, Ernährung

BERLIN - Restaurants, Bars, Clubs und Hotels melden für den Dezember hohe Umsatzeinbußen im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit - und machen dafür die 2G- und 2G-plus-Regeln verantwortlich.

06.01.2022 - 12:20:28

Gastro-Verband: Branche meldet hohe Umsatzrückgänge im Dezember. "Der Umsatz unserer Branche brach im Dezember um die Hälfte gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019 ein", teilte der Präsident des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga, Guido Zöllick, am Donnerstag mit. Das habe eine Umfrage des Verbands unter den Mitgliedsunternehmen ergeben. Knapp 56 Prozent der befragten Unternehmerinnen und Unternehmer bangten demnach um die Existenz des eigenen Betriebs.

Ein Vergleich mit dem Vorjahr sei schwierig, hieß es. Im Dezember 2020 hatten bereits sämtliche Gastro-Betriebe aufgrund der Corona-Maßnahmen geschlossen. Daten des Statistischen Bundesamts zufolge gingen die Umsätze zwischen Januar und Oktober 2021 im Vergleich zum selben Zeitraum des Jahres 2020 um mehr als 13 Prozent zurück. Aktuellere Zahlen liegen nicht vor.

In diesem Jahr können Kneipen und Restaurants zwar öffnen. Gäste müssen aber geimpft oder genesen und manchmal zusätzlich getestet sein. "Die Verschärfungen bei den Corona-Regeln treffen die Branche erneut sehr hart", betonte Zöllick. "Vielfach sind Liquiditätsreserven aufgebraucht. Deshalb erwarten wir jetzt von der Politik, dass alle Unternehmen die notwendige finanzielle Unterstützung bekommen, die ihre Existenz und den Erhalt der Arbeitsplätze sichern."

Laut Branchenumfrage gingen die Umsätze im gesamten Jahr 2021 im Vergleich zu 2019 um 41 Prozent zurück. Neben den Einschränkungen belaste die Unternehmen auch die fehlende Nachfrage der Gäste und der Mangel an Beschäftigten. An der Umfrage beteiligten sich laut Dehoga zwischen dem 3. und dem 6. Januar bundesweit rund 9300 gastgewerbliche Betriebe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trotz Omikron-Welle: Niederlande öffnen Gaststätten und Kultur. Gaststätten, Theater, Museen und Kinos dürfen nach mehr als fünf Wochen ab Mittwoch wieder öffnen - täglich bis 22 Uhr, teilte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte am Dienstagabend in Den Haag mit. Damit macht das Land einen deutlichen Schritt zurück zur Normalität. Auch bei Sportwettkämpfen wie etwa Fußballspielen darf wieder eine begrenzte Zahl von Besuchern zugelassen werden. DEN HAAG - Trotz einer massiven Omikron-Welle lockern die Niederlande die Corona-Maßnahmen. (Boerse, 25.01.2022 - 19:46) weiterlesen...

Warenhauskonzern Galeria erhält weitere staatliche Hilfen. Nach dpa-Informationen soll der Handelsriese vom Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes stille Einlagen in Höhe von 250 Millionen Euro bekommen, davon 220 Millionen Euro als liquide Mittel. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) darüber berichtet. ESSEN/BERLIN - Neues Hilfspaket für Galeria Karstadt Kaufhof: Deutschlands letzte große Warenhauskette erhält zur Bewältigung der Corona-Krise weitere Staatshilfen in dreistelliger Millionenhöhe. (Boerse, 25.01.2022 - 19:11) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Lufthansa greift mit Partner nach Nachfolgerin der Alitalia. (Im ersten Satz des vierten Absatzes wurde berichtigt, dass ITA ab Oktober 2021 rpt 2021 aktiv ist) KORREKTUR/ROUNDUP: Lufthansa greift mit Partner nach Nachfolgerin der Alitalia (Boerse, 25.01.2022 - 17:08) weiterlesen...

Profisport kritisiert Corona-Politik - Bayern prescht vor. Das Kabinett von CSU-Ministerpräsident Markus Söder beschloss am Dienstag in München bis auf Weiteres das Ende der Geisterspiele im Freistaat für überregionale Sportveranstaltungen. BERLIN - Mitten in der Kritik des Profisports an den Corona-Maßnahmen der Politik hat Bayern mit der Lockerung von Zuschauer-Beschränkungen einen Vorstoß gewagt. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 16:55) weiterlesen...

Schweriner Kabinett beschließt Corona-Lockerungen für Kulturbetriebe. Das Kabinett habe sich darauf verständigt, den Kulturbetrieb ab sofort in der Ampelstufe Rot genauso zu behandeln wie andere vergleichbare Bereiche, sagte Kulturministerin Bettina Martin (SPD) nach der Sitzung am Dienstag in Schwerin. Es werde keine Schließungen von Kultureinrichtungen mehr geben. Die Änderungen sollen gelten, sobald eine geänderte Corona-Landesverordnung vom Landtag beschlossen ist. SCHWERIN - Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern hat beschlossen, die Corona-Regeln für Theater, Museen und Kinos anzupassen. (Boerse, 25.01.2022 - 15:08) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Lufthansa greift mit starkem Partner nach Nachfolgerin der Alitalia (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 25.01.2022 - 14:39) weiterlesen...