ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

BERLIN - Publikumsliebling Anke Engelke hat als singende Quizmasterin am Dienstagabend eine Top-Einschaltquote erreicht.

26.01.2022 - 11:31:30

TV-Quoten: Singende Quizmasterin Anke Engelke ist ein Zuschauermagnet. Die Unterhaltungssendung "Wer stiehlt mir die Show?" auf ProSieben war zur besten Sendezeit in der entscheidenden Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen mit 24,1 Prozent Marktanteil so erfolgreich wie noch nie.

Am Ende bekam Engelke zwar den Chefposten von Joko Winterscheidt abgejagt. Aber sie setzte sich bei den jungen Zuschauern deutlich von Florian Silbereisens RTL -Show "Deutschland sucht den Superstar" ("DSDS") ab, die 10,7 Prozent sahen. Die Altersgruppe zwischen 14 und 49 Jahren ist für Privatsender eine wertvolle Währung, weil diese als empfänglicher für Werbespots gilt. Engelke hatte sich die Moderation kürzlich in dem Quiz erkämpft - von diesen Wechseln lebt die Sendung.

Blickt man auf das Gesamtpublikum, rangierten ab 20.15 Uhr "DSDS" mit 2,29 Millionen (7,8 Prozent) und "Wer stiehlt mir die Show?" mit 2,26 Millionen (8,5 Prozent) Kopf an Kopf. Übrigens war ZDFneo ziemlich exakt genau so stark: Der Spartensender hatte den Krimi "Die Toten vom Bodensee - Der Wegspuk" mit Nora von Waldstätten und Matthias Koeberlin im Programm und erreichte 2,28 Millionen (7,5 Prozent).

Mit Abstand am erfolgreichsten - das ist das übliche Bild am Dienstag - waren aber die ARD-Serien. Das Erste strahlte ab 20.15 Uhr erst die

Juristenserie "Die Heiland - Wir sind Anwalt" mit Christina Athenstädt und Sina Reiß aus und lockte damit 4,67 Millionen (15,2 Prozent) an. Danach stieg die Zuschauerzahl bei der Arztserie "In aller Freundschaft" noch mal auf 4,97 Millionen (16,8 Prozent) an.

Auf Sat.1 verfolgten 1,99 Millionen (6,5 Prozent) die US-Krimiserie "Navy CIS". Das ZDF fand mit der Geschichtsdoku "Ganz normale Männer - Der "vergessene Holocaust"" auffällig wenig Anklang. Nur 1,59 Millionen (5,2 Prozent) schalteten die Sendung über die NS-Zeit ein.

Die RTLzwei-Realityreihe "Hartz und herzlich - Tag für Tag Benz-Baracken" holten sich 910 000 Leute (3,1 Prozent) ins Haus. Mit der Vox-Dokusoap "Hot oder Schrott - Die Allestester" verbrachten 840 000 Menschen (2,8 Prozent) den Abend. Die amerikanische Komödie "Garfield" auf Kabel eins hatte 790 000 Zuschauer (2,6 Prozent).

Das RTL-Dschungelcamp "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" fährt weiter gute Quoten ein. 3,72 Millionen (19,6 Prozent) verfolgten, wie Haralds und Lindas Mutprobe wegen Windböen ausfiel. Bei den 14- bis 49-Jährigen hatte die Show glänzende 28,4 Prozent Marktanteil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TV-Quoten: Fünf Millionen sehen Hertha-Pleite. Im Schnitt verfolgten 5,00 Millionen (19,1 Prozent) die Live-Übertragung auf Sat.1. Dahinter rangierte das Erste mit dem "Usedom-Krimi": Die Episode "Nachtschatten" mit Katrin Saß und Rikke Lylloff holten sich 4,57 Millionen (17,1 Prozent) ins Haus. BERLIN - Das Relegation-Hinspiel in der Fußball-Bundesliga zwischen Hertha BSC und dem Hamburger SV ist am Donnerstagabend der größte Quotenhit gewesen. (Boerse, 20.05.2022 - 11:48) weiterlesen...

Sat.1: Hertha-Niederlage in Relegation erzielt starke Quote. Die erste Halbzeit der Partie des Bundesliga-16. Hertha BSC gegen den Zweitliga-Dritten Hamburger SV (0:1) sahen am Donnerstagabend laut der Arbeitsgemeinschaft Videoforschung AGF 4,590 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Nach der Pause hatten sogar 5,387 Millionen Interessierte die Sat.1-Übertragung aus dem Berliner Olympiastadion eingeschaltet. Die Marktanteile betrugen 17,0 (1. Halbzeit) und 21,1 Prozent (2. Halbzeit). Das Spiel war die quotenstärkste Sendung des Tages. BERLIN - Das Relegations-Hinspiel zur Fußball-Bundesliga hat dem TV-Sender Sat.1 eine starke Quote beschert. (Boerse, 20.05.2022 - 11:12) weiterlesen...

Verband: Werbeumsatz bei TV und Radio bleibt unter Vor-Corona-Niveau. Bei Fernsehen gehe man von einem Wachstum von einem Prozent auf 4,38 Milliarden Euro aus - 2019 hatte der Wert bei 4,4 Milliarden Euro gelegen, teilte der Verband Privater Medien (Vaunet) am Donnerstag in Berlin mit. Für das Radio erwarte man 2022, dass die Werbeumsätze stabil auf dem Vorjahresniveau von rund 707 Millionen Euro liegen werden - und damit deutlich unter dem Vorkrisenniveau mit 784 Millionen Euro in 2019. 2021 wuchs der TV-Bereich um 8,2 Prozent, die Werbeumsätze im Radio gingen um 0,9 Prozent zurück. BERLIN - Die Werbeumsätze im TV und Radio werden nach Verbandseinschätzung in diesem Jahr erneut unter dem Vor-Corona-Niveau bleiben - so wie 2020 und 2021. (Boerse, 19.05.2022 - 04:59) weiterlesen...

Handball-Bundesliga schreibt Medienrechte bis 2029 aus. HAMBURG - Die Handball-Bundesliga (HBL) hat am Mittwoch die Ausschreibung der Medienrechte begonnen und darf sich auf rege Nachfrage einstellen. Zum Angebot gehören die Spiele der Bundesliga, der 2. Liga, des Pokalwettbewerbs inklusive des Finalturniers sowie des Supercups der Männer. Der Zeitraum des neuen Zyklus reicht von 2023/24 bis 2028/29. Handball-Bundesliga schreibt Medienrechte bis 2029 aus (Boerse, 18.05.2022 - 18:04) weiterlesen...

TV-Quoten: Joko und Klaas im Pech und im Glück BERLIN - Die beiden Entertainer Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf haben bei ihrer Show "Joko & Klaas gegen ProSieben" eine Niederlage einstecken müssen, dafür aber eine gute Quote gehabt. (Boerse, 18.05.2022 - 12:19) weiterlesen...