ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

BERLIN - ProSieben setzt sein neues Format "Gameshow-Konferenz" nach nur einer Sendung ab, weil zur besten Sendezeit kaum mehr als 500 000 Zuschauer eingeschaltet haben.

16.07.2017 - 16:47:24

Zu wenige Zuschauer: ProSieben setzt 'Gameshow-Konferenz' ab. Das bestätigte der Münchner Privatsender am Sonntag, dem Tag nach der Ausstrahlung der ersten Ausgabe. "Unsere Gameshow-Konferenz hat nur wenige Zuschauer interessiert. Wir nehmen die noch geplanten Folgen aus dem Programm", hatte der Sender zuvor bereits auf Twitter geschrieben. Im August waren zwei Folgen der Show geplant gewesen.

Das Konzept: ein Zusammenschnitt mehrerer alter ProSieben-Sendungen, zwischen denen im Stil einer Fußball-Konferenzschaltung von Ort zu Ort weitergeleitet wird. Die Moderation hatte Elmar Paulke.

Ein Sprecher sagte der "Bild": "In der "Gameshow-Konferenz" wollten wir unseren Zuschauern die besten Momente aus bekannten und erfolgreichen Gameshows in einer neuen Form zeigen. Das hat unsere Zuschauer leider nicht sonderlich interessiert."

Offensichtlich hatten viele am Bildschirm Live-Übertragungen statt Archivmaterial erwartet. Auf der Facebookseite von ProSieben häuften sich wütende Reaktionen aus dem Publikum. "So zu tun, als wenn der Moderator jetzt gerade live zu den Komentatoren schaltet, sorry, für wie blöd muss man den Zuschauer halten?", schrieb ein Nutzer. Eine andere Nutzerin meinte: "Was soll das denn bitte? Ich dachte, es wären Live-Spiele."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ab Freitag gibt es wieder Einschaltquoten. Das teilte am Donnerstagabend in Frankfurt die Arbeitsgemeinschaft Videoforschung (AGF) mit. An diesem Freitag gebe es wie gewohnt wieder die Quoten für den Vortag. Seit diesem Donnerstag werden demnach nun auch rückwirkend die Daten der Ausfalltage erhoben. Seit Donnerstagabend vergangener Woche war der Abruf der Einschaltquoten aus den Messhaushalten gestört. Die Daten zur Fernsehnutzung ermittelt die GfK -Fernsehforschung in Nürnberg. Sie hat ihre Messgeräte in rund 5000 deutschen Haushalten stehen. FRANKFURT - Nach einer Woche sollen die technischen Schwierigkeiten bei der Ermittlung der TV-Einschaltquoten behoben sein. (Boerse, 18.01.2018 - 18:23) weiterlesen...

Einschaltquoten sind weiter Hängepartie - Hoffen auf Freitag. Sie entscheiden darüber, welche Sendung erfolgreich oder ein Reinfall war oder wie teuer die Werbespots zu welchen Uhrzeiten sind. Doch seit Donnerstagabend ist der Abruf der Daten gestört. Wann genau und in welchem Umfang sie wieder geliefert werden können, darauf wollte sich die Arbeitsgemeinschaft Videoforschung (AGF; früher Fernsehforschung) in Frankfurt am Montag nicht endgültig festlegen. Am Abend aber teilte sie mit, dass "bis mindestens einschließlich Donnerstag dieser Woche" keine tagesaktuellen TV-Leistungsdaten ausgewiesen würden. BERLIN - Die Einschaltquoten sind das Maß aller Dinge im deutschen Fernsehen. (Boerse, 15.01.2018 - 19:40) weiterlesen...

AGF: Bis mindestens Donnerstag keine Einschaltquoten. Das teilte die Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) am Montagabend in Frankfurt mit. "Der Grund ist ein Übertragungsproblem zwischen dem verantwortlichen Marktforschungsinstitut GfK und den Messhaushalten, die mit TC score-Messgeräten ausgestattet sind", hieß es in der Mitteilung. Die GfK arbeite mit Hochdruck daran, die Verbindung zu den Messhaushalten wieder herzustellen. Man gehe unverändert davon aus, dass die Übertragungsstörung zu keinem Datenverlust geführt habe, die ausgefallenen Erhebungen also nachgereicht werden. Der Abruf der Einschaltquoten ist bereits seit Donnerstagabend gestört. FRANKFURT - Die Erfassung der TV-Einschaltquoten bleibt wegen technischer Probleme bis mindestens Donnerstag ausgesetzt. (Boerse, 15.01.2018 - 19:26) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: ProSiebenSat.1 erholen sich weiter. Angetrieben von zuversichtlichen Studien über den Mediensektor kletterten sie bei 30,59 Euro zeitweise auf den höchsten Stand seit Oktober 2017. FRANKFURT - Die Aktien von ProSiebenSat.1 haben sich am Montag zum Favoriten der Anleger im Dax gemausert. (Boerse, 15.01.2018 - 15:47) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: ProSiebenSat.1 auf Hoch seit Oktober - Medienbranche stark FRANKFURT - Aktien von ProSiebenSat.1 als auch den insgesamt gefragten europäischen Mediensektor an. (Boerse, 15.01.2018 - 10:02) weiterlesen...