Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Internet

BERLIN - Projekte starten auf dem Hof statt im Hochhaus: Dass sich die Menschen in der Corona-Krise an Video-Konferenzen und mobiles Arbeiten gewöhnen, birgt nach einer Studie neue Chancen für kleine Gemeinden.

21.04.2021 - 13:08:34

Studie: Digitalisierung kann Umzugshelfer aufs Land sein. "Das Leben auf dem Land wird für viele Menschen eine echte Alternative", sagte am Mittwoch Catherina Hinz, die Leiterin des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung. Für einige Gemeinden sei das eine Chance, Menschen zurückzugewinnen.

Das Institut hat mit der Wüstenrot-Stiftung digital gestützte Arbeitsorte auf dem Land untersucht, darunter Gemeinschaftsbüros, neue Wohnkonzepte, junge Digitalunternehmen und kulturelle Initiativen. Ergebnis: Sie beleben zwar die Gemeinden, Umzüge von den Städten aufs Land in großer Zahl lassen aber noch auf sich warten. Eine Trendwende sei jedoch wahrscheinlicher geworden, sagte Hinz - weil die Präsenzkultur in den Unternehmen nachlasse.

Beispiele nennt die Studie: In Ballenstädt in Sachsen-Anhalt wurde ein Gutshof zur Ideenschmiede. Homberg in Nordhessen lädt 20 Digitalarbeiter und Kreative ein, ein paar Monate das Landleben zu testen. Wiesenburg in Brandenburg plant ein "Ko-Dorf" - einen neuen Ortsteil mit kleinen Häusern, aber großen Gemeinschaftsräumen, auch zum Arbeiten. 56 solcher Projekte zeigen nach der Studie, wie sich Landleben ändere.

"Die Digitalisierung kann als Umzugshelfer wirken", sagte Mitautor Manuel Slupina. Vielfach fehlten aber noch immer leistungsstarke Internetverbindungen. Ein Breitbandkabel genüge aber nicht. Gemeinden müssten auch gut erreichbar sein, gute Betreuungsangebote vorweisen und Kreative unterstützen. Wo es schon Wohnprojekte und Kreativorte gebe, hätten es Nachzügler leichter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU-Wirtschaftsrat kritisiert CO2-Preis-Anteil für Vermieter. "Der SPD-Ansatz, Mieter und Vermieter gegeneinander auszuspielen, geht nun voll auf", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU, Wolfgang Steiger, der "Rheinischen Post" (Samstag). Der Berufsverband sprach von einem "Systembruch". "Jetzt, da der seit Jahresbeginn erhobene CO2-Preiszuschlag das Heizen und die morgendliche Dusche verteuert, kann es doch nicht in die Verantwortung des Vermieters fallen, für die individuellen Energiekosten seines Mieters einzustehen. Das wäre so, als würde man den Autovermieter an den Tankrechnungen seiner Kunden beteiligen", argumentierte Steiger. BERLIN - Wirtschaftsvertreter aus den Reihen der CDU haben scharfe Kritik an der geplanten 50/50-Aufteilung der CO2-Preis-Kosten zwischen Mietern und Vermietern geübt. (Boerse, 14.05.2021 - 14:38) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Deutsche Euroshop auf 'Halten'. Das erste Quartal des auf Einkaufszentren fokussierten Immobilienkonzerns sei stark vom fortgesetzten Corona-Lockdown belastet worden, schrieb Analyst Karsten Oblinger in einer am Freitag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Deutsche Euroshop nach Zahlen von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und den fairen Wert der Aktien auf 20 Euro belassen. (Boerse, 14.05.2021 - 13:48) weiterlesen...

Handwerk: Umsatzverluste für viele Betriebe 2021 kaum aufholbar. Wie aus dem Konjunkturbericht des Branchenverbands ZDH hervorgeht, erwarten sie, dass die Geschäfte in der zweiten Jahreshälfte wieder deutlich anziehen. Zugleich wirkten die Corona-Einschränkungen aber nach, betonte Generalsekretär Holger Schwannecke. BERLIN - Fortschritte beim Impfen und sinkende Corona-Infektionszahlen lassen die Handwerksbetriebe in Deutschland wieder etwas positiver in die Zukunft blicken. (Boerse, 14.05.2021 - 12:14) weiterlesen...

ACCENTRO tritt von Erwerb der DIM Holding AG zurück. ACCENTRO tritt von Erwerb der DIM Holding AG zurück ACCENTRO tritt von Erwerb der DIM Holding AG zurück (Boerse, 12.05.2021 - 18:53) weiterlesen...

Grundstückseigentümer entsetzt über CO2-Preis-Last für Vermieter. "Dass Vermieter nun 50 Prozent der von den Mietern verursachten CO2-Kosten tragen müssen, ist nicht akzeptabel", sagte der Präsident des Grundstückseigentümerverband Haus und Grund, Kai Warnecke, am Mittwoch. BERLIN - Die deutschen Grundstückseigentümer haben am Mittwoch entsetzt auf die geplante Aufteilung der Kosten des CO2-Preises auf Mieter und Vermieter reagiert. (Boerse, 12.05.2021 - 15:14) weiterlesen...

Bericht: GroKo entlastet Mieter beim CO2-Preis Wer zur Miete wohnt, soll bald offenbar nur noch 50 Prozent der neuen CO2-Abgabe für Heizkosten zahlen. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 10:58) weiterlesen...