Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Presseverleger teilen ab 2022 ihre Erlöse aus dem Leistungsschutzrecht im Internet anders untereinander auf und berücksichtigen stärker die Regionalpresse.

09.09.2021 - 18:23:28

Regionalpresse soll stärker von Leistungsschutzrecht profitieren. Das teilte die Verwertungsgesellschaft Corint Media am Donnerstag in Berlin mit. Die Regelung gilt für die Medienhäuser, die die Verwertungsgesellschaft vertritt. Dazu gehören große TV-Sender, Radiosender sowie Verlagsgruppen. Es gibt in Deutschland weitere Verwertungsgesellschaften.

In den vergangenen Monaten hatten Verlage über eine andere Aufteilung der Erlöse diskutiert. Hintergrund war auch, dass dieses Jahr ein neues Leistungsschutzrecht im Kontext einer großen Urheberrechtsreform in Deutschland verabschiedet wurde. Im Kern geht es darum, dass Internetplattformen dafür bezahlen müssen, wenn sie Inhalte von Medienhäusern nutzen wollen. Das Urheberrecht war veraltet und noch nicht so stark auf das Internet ausgerichtet gewesen.

Unter Verlagen stand auch die Frage im Raum, wie stark die Reichweite eines Mediums als Kriterium für die Ausschüttung der Verwertungsgesellschaft-Erlöse zählen sollte. Im Juni hatte der Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der Madsack Mediengruppe, Thomas Düffert, auf einem Verlegerkongress betont, er sehe eine Form von "Fehlsteuerung", wenn fast alle Verwertungserlöse nach Klicks und Visits verteilt werden sollen. Die Madsack Mediengruppe mit Sitz in Hannover, die Regionalzeitungen in mehreren Bundesländern im Portfolio hat, hatte zuvor im Mai bekannt gemacht, rein vorsorglich die Zusammenarbeit mit der Verwertungsgesellschaft Corint Media zum Jahresende kündigen zu wollen.

Nach der jetzigen Einigung wird Madsack dort bleiben. Düffert teilte am Donnerstag mit: "Die Gesellschafter der Corint Media haben in den letzten Wochen intensiv um einen ausgewogenen und fairen Kompromiss in der Verteilung zukünftiger Verwertungserlöse gerungen." Er begrüße, dass auch diejenigen journalistischen Angebote vom gesetzlichen Leistungsschutzrecht angemessen profitieren, die auf kostenintensive Recherche und Qualität setzen. Düffert sagte auch: "Madsack wird auf der Basis des nun getroffenen Kompromisses die vorsorglich ausgesprochene Kündigung zum 31.12.2021 zurückziehen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gemeinsam gegen die Klimakrise. "Die beste Lektion, die uns erteilt werden konnte, waren die katastrophalen Feuer im Sommer", sagte der italienische Ministerpräsident Mario Draghi am Freitag in Athen beim sogenannten EUMED-9-Gipfel. "Es gibt keine Zeit mehr zu verlieren." Neben dem Klima standen auch das außenpolitische Auftreten der EU sowie das Thema Migration auf der Agenda des Treffens. ATHEN - Die acht EU-Mittelmeerländer und Portugal haben bei einem Gipfeltreffen eine engere Zusammenarbeit im Kampf gegen die Klimakrise beschlossen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 21:56) weiterlesen...

WDH: EU-Mittelmeeranrainer wollen gegen Klimakrise enger zusammenarbeiten (Zuordnung der Länder im ersten Satz präzisiert; Amtsbezeichnung im 3. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 21:51) weiterlesen...

WAHL: Scholz bietet Klimaaktivisten im Hungerstreik Einzelgespräche an. POTSDAM - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat den Klimaaktivisten, die vor dem Reichstag in einen Hungerstreik gegangen sind, erneut Gespräche nach der Bundestagswahl am 26. September angeboten. "Ich habe mich mit Annalena Baerbock und Armin Laschet verständigt: Wir sind bereit, jeder einzeln, mit den Hungerstreikenden zu sprechen, nach der Bundestagswahl", sagte Scholz am Freitag bei einer Podiumsdiskussion der Jusos in Potsdam. Er forderte die Aktivisten auf, den Hungerstreik zu beenden. "Denn das kann ganz schlimme Folgen für das Leben mit sich bringen und das sollte man unbedingt vermeiden." WAHL: Scholz bietet Klimaaktivisten im Hungerstreik Einzelgespräche an (Wirtschaft, 17.09.2021 - 21:43) weiterlesen...

Spahn: Mit Antikörpertest genügt Corona-Infizierten eine Impfung. "Viele Bürgerinnen und Bürger waren infiziert, ohne es zu merken", sagte der Politiker der "Bild"-Zeitung (Samstag). BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Bürgern nach einer unbemerkten Corona-Infektion ermöglichen, dass ein Antikörpertest und eine Impfung bereits als Nachweis für einen vollständigen Impfschutz ausreichen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 21:42) weiterlesen...

Biden mahnt im Kampf gegen Klimakrise zur Eile. "Wir haben nicht viel Zeit", mahnte Biden am Freitag in Washington bei einer Video-Schalte mit mehreren Regierungschefs sowie hochrangigen Vertretern der EU und der Vereinten Nationen. WASHINGTON - Wenige Wochen vor der Weltklimakonferenz im schottischen Glasgow hat US-Präsident Joe Biden im Kampf gegen die Klimakrise erneut zu einer internationalen Kraftanstrengung aufgerufen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 20:17) weiterlesen...

EU-Mittelmeeranrainer wollen gegen Klimakrise enger zusammenarbeiten. "Die beste Lektion, die uns erteilt werden konnte, waren die katastrophalen Feuer im Sommer", sagte der italienische Ministerpräsident Mario Draghi am Freitag bei dem sogenannten EUMED-9-Gipfel. ATHEN - Die Regierungschefs und Außenminister von neun EU-Mittelmeerländern haben bei einem Gipfeltreffen in Athen vereinbart, im Kampf gegen den Klimawandel enger zusammenzuarbeiten. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 20:16) weiterlesen...