Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

BERLIN - Presseverlage und der private Rundfunk fordern erneut Änderungen bei der Urheberrechtsreform.

12.04.2021 - 05:33:25

Privater Rundfunk: Urheberrechtspläne gefährden Produktionsbudgets. Vor einer Sachverständigenanhörung im Rechtsausschuss des Bundestags am Montag (14.00 Uhr) verwies der Verband Privater Medien (Vaunet) auf eine drohende steigende Bürokratie.

Bei der Reform geht es unter anderem hierum: Das Urheberrecht soll stärker auf das Internet zugeschnitten sein - vor allem auf Plattformen, auf denen Nutzer urheberrechtlich geschützte Werke wie Bilder, Texte oder Videos hochladen. Es geht auch um das Vertragsrecht für Urheber und um Schutzrechte für die Leistungen von Presseverlagen.

Der Vorsitzende für den Bereich Fernsehen und Multimedia beim Vaunet und Bereichsleiter Medienpolitik bei RTL, Claus Grewenig, sagte: "Die bisherigen Vorschläge im Vertragsrecht sind wegen der ausufernden, proaktiven Auskunftspflicht für zigtausende von Produktionen weder ausgewogen noch planungssicher. Sie bergen vielmehr das Risiko, dass Produktionsbudgets durch Verwaltungskosten schmelzen."

Die Verbände der Zeitungs- und Zeitschriftenverleger (BDZV und VDZ) betonten, man vertraue darauf, dass der Bundestag Abweichungen von der geltenden EU-Richtlinie zulasten der Medien und der Beschäftigten nicht akzeptieren werde.

Für Ärger in der Medien-, Film- und Musikbranche hatte ein Passus gesorgt, mit dem das Hochladen kleiner Ausschnitte von urheberrechtlich geschützten Werken auf Internetplattformen erlaubt sein soll. Gegner betonen, dass die EU das in ihrer Richtlinie so nicht vorsehe. Deutschland muss bis Juni die EU-Richtlinie in nationales Recht umgesetzt haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: ProSiebenSat.1 weiter unter Druck - Gute Nachrichten eingepreist. Auch ein besser als erwartet ausgefallener Jahresauftakt und eine Anhebung der Umsatz- und Gewinnprognose für das laufende Jahr nutzte den Aktien nichts. FRANKFURT - Weiter abwärts gegangen ist es am Mittwoch für die Titel von ProSiebenSat.1 . (Boerse, 12.05.2021 - 13:46) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: ProSiebenSat.1 sieht Erholung der Werbemärkte. (Im ersten Satz des dritten Absatzes wurde ein fehlender Buchstabe im Wort "Pandemieeffekt" ergänzt.) WDH/ROUNDUP: ProSiebenSat.1 sieht Erholung der Werbemärkte (Boerse, 12.05.2021 - 12:59) weiterlesen...

TV-Quoten: Bei der Murmelshow von RTL läuft alles rund. 2,63 Millionen verfolgten am Dienstagabend ab 20.15 Uhr, wie Moderator Chris Tall und Kommentator Frank Buschmann durch das Spektakel führten. Zum Auftakt stellten sich die altbekannten TV-Gesichter Marijke Amado, Harry Wijnvoord und Ingolf Lück der Herausforderung an der Murmel. Die Einschaltquote lag bei 8,7 Prozent, bei den für Privatsender besonders wichtigen 14- bis 49-jährigen Zuschauern waren es sogar 14,6 Prozent. Damit hatte RTL zur besten Sendezeit in der jungen Zielgruppe die Lufthoheit. BERLIN - RTL kann mit seiner neuen Spielshow "Murmel Mania" zufrieden sein. (Boerse, 12.05.2021 - 10:45) weiterlesen...

ProSiebenSat.1 sieht Erholung der Werbemärkte. Im April habe es im Bereich Entertainment mit TV einen deutlichen Anstieg von 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gegeben, sagte Vorstandschef Rainer Beaujean am Mittwoch bei der Vorstellung der Quartalszahlen des Unternehmens in Unterföhring bei München. "Unsere starke April-Performance hat den Rückgang im ersten Quartal schon nahezu ausgeglichen." Im Mai rechnet die Sendergruppe mit einem noch stärkeren Anstieg. UNTERFÖHRING - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 sieht nach coronabedingten Rückgängen eine Erholung seiner Werbeerlöse. (Boerse, 12.05.2021 - 10:43) weiterlesen...

ProSiebenSat.1 hebt Umsatz- und Gewinnziel an. Damit wurde das untere und das obere Ende der Spanne um jeweils 100 Millionen Euro angehoben. Beim um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) geht der Konzern nach dem guten Start ins Jahr nun von einem Wert zwischen 750 bis 800 Millionen Euro aus. Das wäre ein Anstieg um sechs bis 13 Prozent. Bislang hatte das Unternehmen einen operativen Gewinn zwischen 720 und 780 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Für Experten ist die Anhebung keine große Überraschung. Die von Bloomberg befragten Aktienanalysten rechnen bislang mit einem Umsatz von knapp 4,4 Milliarden Euro und einem operativen Ergebnis von 787 Millionen Euro. MÜNCHEN - Der TV-Konzern ProSiebenSat.1 notierte Unternehmen am Mittwoch in München mit. (Boerse, 12.05.2021 - 07:39) weiterlesen...

ProSiebenSat.1 stockt Audio-Plattform FYEO mit 200 Hörbüchern auf. Abonnenten des Bezahlbereichs können ab sofort unbegrenzt unter mehr als 200 Hörbüchern wählen, wie das Tochterunternehmen Seven.One Entertainment Group am Sonntag in Unterföhring bei München mitteilte. FYEO verfünffache damit sein Angebot. Der inhaltliche Schwerpunkt der Hörbücher liege auf Krimis, Comedy und Belletristik. Die Plattform kooperiert demnach dabei mit dem Digital-Vertrieb Zebralution. ProSiebenSat.1 stieg vor gut einem Jahr mit FYEO in den boomenden Markt der Podcasts und der Audio-Plattformen ein und setzt unter anderem auf zahlreiche Eigenproduktionen. Es gibt auf der Plattform einen kostenlosen Bereich und einen kostenpflichtigen Premiumteil mit Abo-Modell. UNTERFÖHRING - Die Mediengruppe ProSiebenSat.1 baut das Angebot auf ihrer Audio-Plattform FYEO ("For Your Ears Only") aus. (Boerse, 09.05.2021 - 09:44) weiterlesen...