Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN / POTSDAM - Der Rückstand beim Wohnungsbau kann nach Ansicht der Wohnungswirtschaft mit schnellerer Planung und begrenzten Grundstückskosten behoben werden.

16.08.2020 - 15:20:30

Wohnungswirtschaft dringt auf beschleunigtes Bauen. "Das Planungs- und Baubeschleunigungsgesetz muss endlich kommen", sagte der Sprecher des Buundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, Andreas Schichel. Außerdem dürften die Kommunen die Grundstücke nicht nach Höchstpreisen abgeben.

Der Wohnungsneubau in Deutschland reiche immer noch nicht aus, weil die Voraussetzungen schlecht seien. "Für das laufende Jahr kommen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise deutlich erschwerend hinzu." Die große Koalition hatte vereinbart, ein Planungs- und Baubeschleunigungsgesetz auf den Weg zu bringen.

Im Norden Potsdams ist auf einem alten Kasernengelände bis 2038 ein Wohngebiet für bis zu 10 000 Menschen geplant. Das Projekt im Staddteil Krampnitz ist längst nicht das einzige, das in Deutschland in Planung oder schon im Bau ist.

In Berlin soll bis 2030 unter anderem die Siemensstadt 2.0 entstehen

- mit 3000 Wohnungen. In Frankfurt am Main wird die ehemalige

Bürostadt Niederrad zum Lyoner Quartier mit Wohngebäuden umgewandelt, geplant sind bis zu 4000 Wohnungen für rund 10 000 Menschen. München baut in Freiham einen neuen Stadtteil, in dem mehr als 25 000 Menschen leben und fast 15 000 arbeiten sollen. In Mannheim entsteht in einer früheren US-Wohnsiedlung der neue Stadtteil Franklin - bis 2025 sollen rund 9000 Menschen dort wenige Kilometer nahe der Innenstadt Platz finden.

"Insgesamt reicht der Wohnungsneubau in Deutschland immer noch nicht aus", sagt Andreas Schichel, Sprecher der Wohnungswirtschaft in Deutschland. Während 320 000 neue Wohnungen pro Jahr gebraucht würden, wurden 2019 insgesamt 293 000 neue Wohnungen fertig. Bei Mietwohnungen seien statt benötigter 140 000 preisgünstiger Wohnungen weniger als 78 000 fertiggestellt worden. Und nur 25 600 neue Sozialwohnungen seien im vergangenen Jahr gebaut worden. Die Gründe dafür sind aus Sicht der Wirtschaft "langwierige Planungs- und Genehmigungsverfahren, zu wenig und zu teures Bauland, steigende Baukosten und zu geringe Baukapazitäten".

Ein Sprecher des Bauministeriums betonte, Bauen und Wohnen gehöre zu den Schwerpunkten der Bundesregierung. "Mit der Wohnraumoffensive haben wir ein historisch beispielloses Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht, das bereits deutlich Wirkung zeigt. Die Baugenehmigungen steigen, die Baufertigstellungen auch." Er verwies zudem auf das das Baulandmobilisierungsgesetz: "Hier passen wir viele Stellschrauben an, die es Kommunen erleichtern, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kalifornien will ab 2035 nur noch emissionsfreie Neuwagen zulassen. "Dies ist der wirksamste Schritt, den unser Staat im Kampf gegen den Klimawandel machen kann", teilte Gouverneur Gavin Newsom am Mittwoch mit. Er machte deutlich, dass die Anordnung auch für Lastwagen gelte. Es sei schon viel zu lange zugelassen worden, dass Autos mit ihren Abgasen die Luft verpesteten. Der Transportsektor sei derzeit für mehr als 50 Prozent des Treibhausgasausstoßes in Kalifornien verantwortlich. SACRAMENTO - Der bevölkerungsreichste US-Bundesstaat Kalifornien will Autoabgase drastisch reduzieren und ab dem Jahr 2035 nur noch emissionsfreie Neuwagen erlauben. (Boerse, 23.09.2020 - 22:24) weiterlesen...

Musk verspricht Schnäppchen-Tesla - Anhörung zu deutschem Werk (Boerse, 23.09.2020 - 17:17) weiterlesen...

Reismarke 'Uncle Ben's' soll künftig 'Ben's Original' heißen. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Die ursprüngliche Bezeichnung war im Zuge der öffentlichen Debatte um Rassismus und mangelnde Gleichberechtigung in die Kritik geraten. Mars hatte deshalb bereits im Juni Änderungen angekündigt. LONDON/MCLEAN - Der US-Lebensmittelkonzern Mars benennt seine Reismarke "Uncle Ben's" in "Ben's Original" um. (Boerse, 23.09.2020 - 16:40) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft klagt noch mehr VW-Mitarbeiter in Abgasaffäre an. Insgesamt steigt die Zahl der Angeschuldigten um noch einmal acht. Wie die Ermittler am Mittwoch erklärten, geht es bei der jüngsten Ausweitung auch um einige Führungskräfte. Namen nannten die Strafverfolger dabei nicht. Die Untersuchungen wegen überhöhten Ausstoßes von Stickoxid (NOx) richten sich in der Summe nun gegen 93 frühere und aktuelle Personen aus dem Konzern, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus der Behörde. BRAUNSCHWEIG/WOLFSBURG - Von 11 auf 19: Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft hat in der Aufarbeitung des Dieselskandals weitere Mitarbeiter von Volkswagen angeklagt. (Boerse, 23.09.2020 - 16:35) weiterlesen...

'Prinz von Hessen' schließt Luxus-Hotel an der Frankfurter Messe. Die Unternehmensgruppe "Prinz von Hessen" begründete den Schritt am Mittwoch mit hohen Verlusten in Folge der Corona-Pandemie und den schlechten Geschäftsaussichten in der Business- und Messehotellerie. 63 Mitarbeitern soll nach den Vorschriften eines Sozialplans im vierten Quartal dieses Jahres gekündigt werden. Das entspreche rund 20 Prozent der Belegschaft in der Unternehmensgruppe "Prinz von Hessen". FRANKFURT - Das bekannte Grandhotel "Hessischer Hof" an der Frankfurter Messe wird geschlossen. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 15:59) weiterlesen...

Corona-Impfstoff: Johnson & Johnson startet entscheidende Testphase. In einer sogenannten Phase III-Studie mit bis zu 60 000 Freiwilligen auf drei Kontinenten sollen Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffkandidaten namens JNJ-78436735 überprüft werden, wie die deutsche Unternehmens-Tochter Janssen-Cilag am Mittwoch in Neuss mitteilte. NEUSS/BRÜSSEL - Im Rennen um einen Corona-Impfstoff hat nun auch der US-Hersteller Johnson & Johnson die letzte und entscheidende Phase der klinischen Tests gestartet. (Boerse, 23.09.2020 - 15:35) weiterlesen...