Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN / POTSDAM - Der Rückstand beim Wohnungsbau kann nach Ansicht der Wohnungswirtschaft mit schnellerer Planung und begrenzten Grundstückskosten behoben werden.

16.08.2020 - 14:44:31

Wohnungswirtschaft dringt auf beschleunigtes Bauen. "Das Planungs- und Baubeschleunigungsgesetz muss endlich kommen", sagte der Sprecher des Buundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, Andreas Schichel. Außerdem dürften die Kommunen die Grundstücke nicht nach Höchstpreisen abgeben.

Der Wohnungsneubau in Deutschland reiche immer noch nicht aus, weil die Voraussetzungen schlecht seien. "Für das laufende Jahr kommen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise deutlich erschwerend hinzu." Die große Koalition hatte vereinbart, ein Planungs- und Baubeschleunigungsgesetz auf den Weg zu bringen.

Im Norden Potsdams ist auf einem alten Kasernengelände bis 2038 ein Wohngebiet für bis zu 10 000 Menschen geplant. Das Projekt im Staddteil Krampnitz ist längst nicht das einzige, das in Deutschland in Planung oder schon im Bau ist.

In Berlin soll bis 2030 unter anderem die Siemensstadt 2.0 entstehen

- mit 3000 Wohnungen. In Frankfurt am Main wird die ehemalige

Bürostadt Niederrad zum Lyoner Quartier mit Wohngebäuden umgewandelt, geplant sind bis zu 4000 Wohnungen für rund 10 000 Menschen. München baut in Freiham einen neuen Stadtteil, in dem mehr als 25 000 Menschen leben und fast 15 000 arbeiten sollen. In Mannheim entsteht in einer früheren US-Wohnsiedlung der neue Stadtteil Franklin - bis 2025 sollen rund 9000 Menschen dort wenige Kilometer nahe der Innenstadt Platz finden.

"Insgesamt reicht der Wohnungsneubau in Deutschland immer noch nicht aus", sagt Andreas Schichel, Sprecher der Wohnungswirtschaft in Deutschland. Während 320 000 neue Wohnungen pro Jahr gebraucht würden, wurden 2019 insgesamt 293 000 neue Wohnungen fertig. Bei Mietwohnungen seien statt benötigter 140 000 preisgünstiger Wohnungen weniger als 78 000 fertiggestellt worden. Und nur 25 600 neue Sozialwohnungen seien im vergangenen Jahr gebaut worden. Die Gründe dafür sind aus Sicht der Wirtschaft "langwierige Planungs- und Genehmigungsverfahren, zu wenig und zu teures Bauland, steigende Baukosten und zu geringe Baukapazitäten".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Post-Beschäftigte setzen Warnstreiks vor nächster Tarifrunde fort. Schwerpunkt sei die Zustellung von Briefen und Paketen gewesen, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. DÜSSELDORF - Vor den nächsten Tarifgesprächen bei der Deutschen Post an diesem Montag haben Beschäftigte am Samstag erneut in mehreren Bundesländern die Arbeit niedergelegt. (Boerse, 19.09.2020 - 17:35) weiterlesen...

Dauer der Schweinepest in Deutschland ist offen. "Es gibt die ganze Bandbreite", sagte der Präsident des Bundesforschungsinstituts bei Greifswald, Thomas Mettenleiter, der Deutschen Presse-Agentur. Er nannte mehrere Beispiele in europäischen Ländern. In Brandenburg, wo alle 13 bisher nachgewiesenen Fälle auftraten, läuft der Schutz gegen eine weitere Ausbreitung auf Hochtouren. GREIFSWALD/NEUZELLE - Nach dem ersten Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland ist aus Sicht des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) offen, wie lange die Tierseuche Wild- und Hausschweine im Land gefährdet. (Boerse, 19.09.2020 - 17:34) weiterlesen...

Emilia Romagna erlaubt Zuschauer - 13 000 Fans bei Formel 1 möglich. Eine entsprechende Ausnahmegenehmigung unterschrieb der Präsident der Emilia Romagna, Stefano Bonaccini, am Freitagabend laut Nachrichtenagentur Ansa. Zuvor hatte Italiens Sportminister Vincenzo Spadafora bekanntgegeben, dass ab sofort bei Sportveranstaltungen im Freien wieder Zuschauer erlaubt sind. Auch die Serie-A-Partien in der Emilia-Romagna können demnach ab sofort wieder vor bis zu 1000 Zuschauern stattfinden. IMOLA - Beim Formel-1-Rennen im italienischen Imola Anfang November könnten 13 147 Zuschauer dabei sein. (Boerse, 19.09.2020 - 17:13) weiterlesen...

Eine Million weniger TV-Zuschauer bei Bundesliga-Eröffnungsspiel. 6,68 Millionen Menschen sahen den 8:0-Sieg des FC Bayern München gegen den FC Schalke 04 im ZDF und sorgten nach Angaben des Senders für einen Marktanteil von 24 Prozent. 2019 schauten noch 7,73 Millionen (Marktanteil 29,2 %) das erste Saisonspiel zwischen Bayern und Hertha BSC (2:2). Sinkende Fußball-Quoten gab es nach der Corona-Pause sowohl bei der "Sportschau" der ARD als auch bei den Live-Übertragungen von Spielen der Nationalmannschaft. BERLIN - Das Eröffnungsspiel der Fußball-Bundesliga am Freitagabend hat deutlich weniger Fernseh-Zuschauer gehabt als der Saisonauftakt im Vorjahr. (Boerse, 19.09.2020 - 17:10) weiterlesen...

Waldbrände in Kalifornien treiben Bewohner in die Flucht. Starke Winde trieben das sogenannte Bobcat-Feuer auf Gemeinden im Antelope Valley nördlich von Los Angeles zu, berichtete die "Los Angeles Times" am Freitagabend (Ortszeit) unter Berufung auf den Bezirksfeuerwehrchef Vince Pena. LOS ANGELES - Die Waldbrände im US-Bundesstaat Kalifornien zwingen weitere Bewohner zur Flucht. (Boerse, 19.09.2020 - 17:07) weiterlesen...

Paul-Ehrlich-Institut: Impfstoff-Zulassung Ende 2020 oder Anfang 2021. Derzeit befänden sich neun Impfstoff-Kandidaten in der abschließenden klinischen Phase III, sagte Instituts-Chef Klaus Cichutek den Sendern RTL und ntv. Zwar sei der Zeitpunkt Spekulation, "aber rechnen wir mal Ende diesen Jahres, mit Beginn des nächsten Jahres mit den ersten Zulassungen." Diese Einschätzung vertritt das Paul-Ehrlich-Institut - das deutsche Bundesinstitut für Impfstoffe - unverändert seit längerer Zeit. BERLIN - Das Paul-Ehrlich-Institut rechnet weiterhin mit einer Zulassung von Corona-Impfstoffen für Ende 2020 oder Anfang 2021. (Boerse, 19.09.2020 - 17:03) weiterlesen...