GAZPROM, US3682872078

BERLIN - Polens Präsident Andrzej Duda hat Deutschland und die EU erneut wegen des deutsch-russischen Gaspipelineprojekts Nord Stream 2 kritisiert.

23.10.2018 - 12:58:23

Polnischer Präsident: Nord Stream 2 nicht realisieren. Das Projekt "sollte nicht realisiert werden, sagte Duda am Dienstag in Berlin während einer Pressekonferenz mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Die Pipeline verhindere die Sicherheit mittel- und osteuropäischer Staaten bei der Energieversorgung. Er erwarte hier mehr Solidarität und Unterstützung für die polnische Position von der EU-Kommission. Es handle sich nicht nur um ein wirtschaftliches Projekt, sondern auch um ein strategisches.

Steinmeier sagte, ob in Deutschland Flüssiggas aus den USA eingekauft werde, sei keine politische, sondern eine wirtschaftliche Entscheidung. Duda entgegnete darauf, auch dies sei nicht nur eine wirtschaftliche, sondern auch eine strategisch-politische Entscheidung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue EU-Auflagen für Nord Stream 2 - aber keine Blockade. Das ist das Ergebnis eines Kompromisses, den Vertreter der EU-Länder, des Europaparlaments und der EU-Kommission in der Nacht zum Mittwoch erzielten. Die Bundesregierung kann sich als Erfolg anrechnen, den Stopp des Milliardenprojekts verhindert zu haben. Dessen Gegner sehen sich jedoch einen Schritt weiter: Erstmals bekommt die EU einen Hebel gegen Nord Stream 2 in die Hand. BRÜSSEL/BERLIN - Das seit Jahren umstrittene Pipelineprojekt Nord Stream 2 muss sich auf neue EU-Vorschriften einstellen, kann aber voraussichtlich weiter gebaut und betrieben werden. (Boerse, 13.02.2019 - 17:22) weiterlesen...

Neue EU-Auflagen für Nord Stream 2 - Aber keine Blockade (Reaktion Nord Stream im 2. Absatz) (Boerse, 13.02.2019 - 15:02) weiterlesen...

EU-Einigung auf Regeln für Nord Stream 2 - Kommission zufrieden (Wirtschaft, 13.02.2019 - 06:32) weiterlesen...

EU-Einigung auf Regeln für Nord Stream 2. Es gebe eine vorläufige Einigung der EU-Länder und des Europaparlaments mit der EU-Kommission, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am frühen Mittwochmorgen aus Verhandlungskreisen in Straßburg. Der Betreiber der Gasleitung von Russland nach Deutschland muss sich nun auf Auflagen gefasst machen. Doch wird das Vorhaben des russischen Staatskonzerns Gazprom damit wohl nicht ausgebremst. STRASSBURG - Im Streit über neue Regeln für Pipelineprojekte wie Nord Stream 2 haben EU-Unterhändler einen Kompromiss erzielt. (Wirtschaft, 13.02.2019 - 05:43) weiterlesen...