Produktion, Absatz

BERLIN - Pfandfreies Dosenbier an der deutsch-dänischen Grenze ist seit Jahren ein Streitthema zwischen Berlin, Kopenhagen und Kiel - und bisher ist keine Lösung in Sicht.

10.08.2018 - 16:43:49

Keine Lösung im deutsch-dänischen Dosenbier-Dilemma in Sicht. Eine gemeinsame Erklärung der deutschen, dänischen und schleswig-holsteinischen Umweltminister werde nicht umgesetzt, da Dänemark die Voraussetzungen dafür nicht schaffe, schreibt die Bundesregierung auf eine Linke-Anfrage. Man stehe dazu "in regelmäßigem Kontakt mit der dänischen Seite". Auf die Antwort wies die Bundestagsverwaltung am Freitag hin.

Eine gemeinsame Erklärung der deutschen, dänischen und schleswig-holsteinischen Umweltminister werde nicht umgesetzt, da Dänemark die Voraussetzungen dafür nicht schaffe, schreibt die Bundesregierung auf eine Linke-Anfrage. Man stehe dazu «in regelmäßigem Kontakt mit der dänischen Seite». Auf die Antwort wies die Bundestagsverwaltung am Freitag hin.

Hintergrund sind sogenannte Bordershops in der Nähe der dänischen Grenze, vor allem in Schleswig-Holstein, in geringerem Ausmaß auch in Mecklenburg-Vorpommern. Dort können Menschen mit dänischem Wohnsitz unter anderem dänisches Dosenbier pfandfrei einkaufen, wenn sie unterschreiben, dass sie es nur in Dänemark trinken. Dänen machen von dieser Möglichkeit gern gebrauch, weil Deutschland viel weniger Steuern auf Alkohol erhebt als Dänemark. Außerdem entgehen sie auf diese Weise sowohl der dänischen als auch der deutschen Pfandpflicht.

Nach Auffassung der schleswig-holsteinischen Behörden darf das deutsche Pfand entfallen, da die Dosen als Abfall ja nicht in Deutschland anfallen. In Dänemark allerdings trügen die Dosen, so schreibt die Bundesregierung, «erheblich» zur Vermüllung bei, sie würden außerdem «nur zu einem relativ geringen Teil» einem hochwertigen Recycling zugeführt. Berlin ist deswegen der Ansicht, dass es ein Pfand geben müsste.

2015 beschlossen die Umweltminister aus Kiel, Kopenhagen und Berlin einen Kompromiss: Dänemark solle Rückgabestationen einrichten, an denen Dänen auch die in Bordershops in Deutschland gekauften Dosen abgeben können und Pfand zurück bekommen. Auf die Dosen soll dafür auch beim Kauf das dänische Dosenpfand von einer Krone - umgerechnet 13 Cent - erhoben werden. Das deutsche Dosenpfand beträgt 25 Cent.

Wie die Bundesregierung schreibt, begründet Dänemark die Nicht-Umsetzung des Abkommens «unter anderem» mit einer noch nicht beschiedenen Beschwerde des dänischen Handelsverbands bei der EU-Kommission. Der Verband sehe in der Nichterhebung des deutschen Pfands eine «rechtswidrige Beihilfe an deutsche Grenzhändler».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Osram startet schlecht ins neue Geschäftsjahr - Jahresprognose wackelt. Der Umsatz der fortgeführten Aktivitäten sei im ersten Quartal auf vergleichbarer Basis um rund 15 Prozent auf 828 Millionen Euro gesunken, teilte das Unternehmen am späten Mittwochabend mit. Die bereinigte Ebitda-Marge (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) fiel von 18,5 auf 11,3 Prozent. In den Zahlen sind die Geschäftsaktivitäten der bereits veräußerten Sylvania Lighting Solutions in den USA sowie das zum Verkauf stehende europäische Leuchtengeschäft nicht mehr erfasst, da diese ab dem ersten Quartal des Geschäftsjahres 2019 als nicht mehr fortgeführte Aktivitäten bilanziert werden. MÜNCHEN - Der Lichtkonzern Osram hat im Geschäftsjahr 2019 einen Fehlstart hingelegt. (Boerse, 24.01.2019 - 00:05) weiterlesen...

Ford fährt in die roten Zahlen - Probleme in Europa und China. Unter dem Strich wurde im vierten Quartal ein Verlust von 116 Millionen Dollar (102 Mio Euro) verbucht, wie der zweitgrößte US-Autobauer am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum hatte es einen Gewinn von 2,5 Milliarden Dollar gegeben. DEARBORN - Ford ist zum Jahresende angesichts hoher Sonderkosten sowie zunehmender Probleme in China und Europa in die roten Zahlen geraten. (Boerse, 23.01.2019 - 23:04) weiterlesen...

US-Chipfirma Texas Instruments mit erstem Umsatzrückgang seit Anfang 2016. Der Umsatz sei im vierten Jahresviertel um 1 Prozent auf 3,72 Milliarden Dollar gesunken, teilte das Unternehmen am Mittwoch nach US-Börsenschluss mit. Auf den meisten Märkten habe sich die Abschwächung der Nachfrage fortgesetzt. Der Nettogewinn legte hingegen deutlich auf 1,24 Milliarden Dollar zu. Schon bei der Vorlage der Zahlen zum vorhergehenden Quartal hatte TI vor einer schwächeren Nachfrage gewarnt. DALLAS - Der US-Chip-Spezialist Texas Instruments (TI) hat zum ersten Mal seit dem ersten Quartal 2016 weniger erlöst. (Boerse, 23.01.2019 - 22:48) weiterlesen...

Google geht in Berufung gegen französische Datenschutz-Strafe. Man habe hart an einem Zustimmungs-Verfahren für personalisierte Werbung gearbeitet, das möglichst transparent sein sollte und auf Empfehlungen der Regulierer basierte, erklärte der Internet-Konzern zur Begründung am Mittwoch. Die französische Datenschutz-Behörde CNIL hatte am Montag eine Verletzung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) festgestellt. Es war die erste größere Strafe im Zusammenhang mit der seit Ende Mai 2018 greifenden DSGVO. MOUNTAIN VIEW/PARIS - Google legt Widerspruch gegen die Datenschutz-Strafe von 50 Millionen Euro in Frankreich ein. (Boerse, 23.01.2019 - 22:37) weiterlesen...

Schwarz-Gruppe baut Kaffeeproduktion auf. In der Stadt Rheine im Münsterland soll noch in diesem Jahr mit dem Bau eines entsprechenden Werkes begonnen werden. "Wir können bestätigen, dass wir ein Grundstück erworben haben in Rheine, um dort eine Kaffeeproduktion aufzubauen", sagte ein Sprecher der Schwarz-Gruppe am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. RHEINE - Die Schwarz-Gruppe, die mit Lidl und Kaufland zu den größten Lebensmittelhändlern in Deutschland gehört, baut eine eigene Kaffeeproduktion auf. (Boerse, 23.01.2019 - 20:42) weiterlesen...

Schleichwerbevorwurf gegen 'Pastewka': Amazon legt Einspruch ein. Man werde Einspruch gegen die Verfügung der bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) einlegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. Es handelt sich dabei um die vierte Folge der achten Staffel mit dem Titel "Das Lied von Hals und Nase". Die BLM hatte am Montag kritisiert, die gesamte Folge sei vor allem in Bezug auf die Marke MediaMarkt von häufigen und intensiven Darstellungen und Erwähnungen geprägt, die nicht programmlich-dramaturgisch begründbar seien. MÜNCHEN - Amazon will sich gegen das Verbot einer Folge der Serie "Pastewka" bei Amazon Prime Video wegen des Vorwurfs von Schleichwerbung wehren. (Boerse, 23.01.2019 - 19:26) weiterlesen...